X-Men Dark Phoenix
04.06.2019, von Uwe Wombacher

Geklautes Ende? "X-Men" drehten das Finale neu

Ist „X-Men: Dark Phoenix“ einfach nur ein weiterer Teil in der langen Reihe des X-Men-Filme oder das Ende einer Ära?
In diesem Artikel:

Finale mit Hindernissen?


Mit dem Marvel-Superheldenfilm „X-Men: Dark Phoenix“ (Kinostart 06.06.) kommt endlich der zwölfte Film des erweiterten X-Men-Filmuniversums in die Kinos. Das hätte schon früher passieren können, schließlich waren die Dreharbeiten bereits im Herbst 2017 abgeschlossen. Doch dann wurde im Sommer 2018 nochmal nachgedreht. Den Grund dafür gab nun der Anführer der X-Men höchstpersönlich in einem Interview bekannt.

„Das Ende hat sich extrem geändert. Das Ende MUSSTE geändert werden. Es gab zu viele Ähnlichkeiten mit einem anderen Superhelden-Film, der … vor einer Weile ins Kino kam,“ verriet James McAvoy, der seit 2011 Professor Charles Xavier verkörpert, dem Online-Filmportal Yahoo! Movies.

Sein Kollege Michael Fassbender, der auch in „Dark Phoenix“ wieder als Magneto zu sehen ist, scherzte dazu: „Sie hatten Spione an unserem Set und haben unsere Ideen gestohlen.“ McAvoy führt die Überschneidungen darauf zurück, dass sich beide Parteien wohl zu sehr an den gleichen Quellen aus den Marvel-Comics orientiert hatten. Um welchen Film es sich handelt, wegen dem das Ende von „Dark Phoenix“ neu gedreht werden musste, haben jedoch weder McAvoy noch Fassbender verraten.
 

Kein Wiedersehen mit den X-Men?

 
McAvoy äußerte sich außerdem noch zu einem weiteren möglichen Ende – nämlich einem möglichen Abschied von seiner Rolle als Professor Xavier. 2000 kam mit „X-Men – Der Film“ der erste Teil der Reihe in die Kinos. Damals spielte „Star Trek“-Ikone Patrick Stewart den Mutanten mit telepathischen Fähigkeiten. 2011 verkörperte James McAvoy dann erstmals den jüngeren Charles Xavier in „X-Men: Erste Entscheidung“. „X-Men – Dark Phoenix“ ist McAvoys vierter großer Auftritt in der Rolle. Und vielleicht sein letzter?

>> Orientierungshilfe: Alle "X-Men"-Filme: (chronologische) Liste und Reihenfolge <<

„Ich liebe es, Charles zu spielen. Aber man muss für die Figur etwas Interessantes schreiben, um es für den Schauspieler attraktiv zu gestalten. Man kann nicht wieder und wieder und wieder das Gleiche machen,“ sagte McAvoy in einem Interview mit MTV News. „Vielleicht ist es Zeit, dass jemand anderes übernimmt.“

Kein leeres Gerede, mit dem McAvoy versucht, vor dem Kinostart von „X-Men: Dark Phoenix“ die Werbetrommel zu rühren. Die Zukunft der X-Men im Kino ist nicht zuletzt deswegen ungewiss, da die Filmrechte an den Figuren inzwischen zu den Marvel Studios von Disney gewechselt haben. McAvoys Ungewissheit ist also nicht gespielt.

„Kommen wir wieder? Ich weiß es nicht,“ sagt McAvoy selbst. „Unsere Verträge sind abgelaufen, wir sind also nicht mehr verpflichtet. Andererseits werden sie uns vielleicht gar nicht fragen. Ich denke, wenn sie uns etwas Interessantes zu tun geben, würden wir sicher weitermachen. Und falls nicht, hatten wir zehn gute Jahre.“



Ausschlaggebend für die Entscheidung dürfte vor allem Marvel Studios Präsident und MCU-Mastermind Kevin Feige sein. Vor dem Start von „Avengers: Endgame“ gab er gegenüber io9 zu bedenken, dass es „eine Weile dauern wird“, bis die X-Men zum MCU stoßen.

Bekanntlich denkt Kevin Feige in großen Dimensionen und langen Zeiträumen – ein Masterplan, der über zehn Jahre zu den großen Erfolgen des MCUs geführt hat. Auch für die Zeit nach „Endgame“ gibt es bereits einen Plan, nämlich einen 5-Jahres-Plan. Und in dem seien die X-Men noch nicht vorgesehen, da der Grundriss entstand, bevor sich die Situation um die Filmrechte 2019 massiv änderte.


 

Wo liegen die Filmrechte zu den Marvel-Helden?


Die Frage um die Filmrechte der Marvel-Figuren hat in den letzten 20 Jahren häufiger zu Verwirrung geführt. Bislang war es so, dass die Rechte an den Figuren aus den „X-Men“-Comics beim Filmstudio 20th Century Fox lagen. Die Rechte an den Avengers-Charakteren dagegen liegen bei Marvel Studios – einer Tochterfirma der Walt Disney Company.

Da 20th Century Fox am 20.03. 2019 offiziell von Disney übernommen wurde, liegen die Filmrechte der X-Men jetzt bei Disney/Marvel Studios. Wie übrigens auch die Rechte an den Fantastic Four. Spider-Man dagegen befindet sich nach wie vor bei Sony Pictures Entertainment. Seit „The First Avenger: Civil War“ darf der allerdings als Leihgabe von Sony an die Marvel Studios im offiziellen MCU mitspielen.

 

Die Zukunft der X-Men im Kino


Die Wahrscheinlichkeit, dass Schauspieler wie James McAvoy, Michael Fassbender, Nicholas Hoult oder „ Game of Thrones “-Star Sophie Turner nach „X-Men: Dark Phoenix“ nochmal in ihre Mutantenrollen schlüpfen werden, ist also sehr gering. Trotzdem gibt es gute Nachrichten und feste Pläne für das erweiterte X-Men-Filmuniversum: „X-Force“, der Film zum neuen Superhelden-Team aus Deadpool (Ryan Reynolds), Cable (Josh Brolin) und Domino (Zazie Beetz) soll zwar der Übernahme von Fox durch Disney zum Opfer gefallen sein, „Deadpool 3“ kommt aber laut Ryan Reynolds ganz sicher. Und wer weiß, vielleicht spendiert Deadpool den X-Men wieder einen Gastauftritt, wie bereits in "Deadpool 2"? Dann könnte es doch noch ein Wiedersehen mit James McAvoy als Charles Xavier geben.

Seinen ersten „Arbeitstag“ bei Disney quittierte der Deadpool-Darsteller auf jeden Fall auf bekannt charmante Weise auf Twitter.



Bist du ein "X-Men"-Experte? Teste dein Wissen im Quiz:


 

Weitere News

Rebel Moon
21.04.2024

„Rebel Moon – Teil 2: Die Narbenmacherin“ auf Erfolgskurs

Auch wenn es noch keine genauen Zuschauerzahlen gibt, ist das Interesse der Netflix-Abonnenten an „Rebel Moon“ offensichtlich ungebrochen. Der zweite Teil „Die Narbenmacherin“ katapultiert sich an die Spitze der Charts und beflügelt damit sogar den ersten Teil.
The Witcher
21.04.2024

Drehstart für Netfilx' „The Witcher“ Staffel 4. Nach der 5. Staffel soll Schluss sein!

Die Dreharbeiten zur 4. Staffel der Erfolgsserie „The Witcher“ beginnen, doch gleichzeitig kündigt Netflix die fünfte und letzte Staffel an!
Fallout
20.04.2024

Prime Video verlängert „Fallout“ um eine zweite Staffel!

Lang ist es noch nicht her, das die postapokalyptische Serie „Fallout“ veröffentlicht wurde. Jetzt steht fest das Prime Video die Serie um eine zweite Staffel verlängern wird.
Rebel Moon
19.04.2024

Wie gut ist „Rebel Moon – Teil 2: Die Narbenmacherin“?

Nur vier Monate nach dem ersten Teil ist „Rebel Moon – Teil 2: Die Narbenmacherin“ bereits auf Netflix zu sehen. Doch entpuppt sich die Fortsetzung wider Erwarten als Kritikerliebling oder fällt sie sogar hinter das Niveau des Vorgängers zurück?
Transformers One
19.04.2024

Erster Trailer zu „Transformers One“!

Im Herbst erscheint das Prequel „Transformers One“ in den Kinos, jetzt bietet der neue Trailer einen ersten Vorgeschmack auf den kommenden Animationsfilm.
Leonardo DiCaprio
19.04.2024

Zack Snyder wollte Leonardo DiCaprio als Lex Luthor in „Batman v Superman“

Ursprünglich wollte Zack Snyder Leonardo DiCaprio als Lex Luthor, auch wenn daraus nichts geworden ist, lieferte der Schauspieler ihm eine wichtige Story-Idee.
fallout1231_AMazon Studios
19.04.2024

Die Eurogamer-Woche: „Fallout“-Spiele im Verkaufshoch, Nintendo sagt Messe ab

Die „Fallout“-Serie von Prime Video hat in dieser Woche für einen ordentlichen Verkaufsschub der Videospiele gesorgt.
Streaming-Highlights WOW Mai 2024
19.04.2024

Sky & WOW: Streaming-Highlights im Mai 2024

Schokolade zum Frühstück, Mittag und Abendbrot? Dank Sky & WOW ist das bald möglich. „Wonka“ gehört ab nämlich zu ihren Streaming-Highlights.
Rebel Moon
18.04.2024

Familienprojekt „Rebel Moon“: Zack Snyder hält Sohn für den besseren Filmemacher

In den beiden „Rebel Moon“-Filmen lohnt es sich durchaus, einen Blick auf Szenen zu werfen, in denen die Hauptcharaktere nicht im Fokus stehen. Schließlich ist hier die Arbeit eines zukünftigen Regietalents zu sehen – zumindest wenn man den Aussagen seines Vaters Glauben schenken darf.
Oldboy
18.04.2024

Park Chan-wook kündigt Serie zum gefeierten Actionthriller „Oldboy“ an!

Vor rund zwanzig Jahren erschien Park Chan-wooks erfolgreicher Actionthriller „Oldboy“. Nun kündigt der Regisseur eine Serie dazu an.
Rebel Moon
18.04.2024

„Rebel Moon“-Spin-Off bereits im Hinterkopf

Schon während der Dreharbeiten zu „Rebel Moon“ wurde über eine Erweiterung des Filmuniversums nachgedacht. Eine bestimmte Entscheidung erleichtert es daher, die Vorgeschichte einer wichtigen Figur zu erzählen.