Ruf der Wildnis

Tierisches Abenteuer mit Harrison Ford in der eisigen Wildnis.

Plakat des Films: Ruf der Wildnis

Filmempfehlung

In „Ruf der Wildnis“ trifft Harrison Ford, alias John Thornton, auf einen tierischen Begleiter, mit dem er zu einem großen Abenteuer aufbricht. Der neue Film von Regisseur Chris Sanders („Drachenzähmen leicht gemacht“, „Lilo und Stitch“) besticht, ähnlich wie das neue „Jungle Book“, mit einer Mischung aus CGI-Effekten und Live-Action. „Ruf der Wildnis“ ist ein Film voller Abenteuer und beeindruckender Bilder der wilden und nur wenig vom Menschen veränderten Natur.

Bestenlisten

Es gibt zwei Dinge, die die Menschen verzaubern und zu Herzen rühren, aufwühlen, erschrecken oder bewegen können: Filme und Musik. mehr...
Survivalfilme zeigen uns unter anderem, wozu Menschen in Ausnahmesituationen fähig sind. Sie bieten Spannung und wecken in uns den Wunsch nach Abenteuer. mehr...
Nach „Bohemian Rhapsody“ und Co. hat Hollywood musikalisches Blut geleckt. Der ideale Zeitpunkt also, um sich mal mit der Zukunft des Musik-Biopics im Kino zu beschäftigen. mehr...
Was wären Luke Skywalker, Batman und Harry Potter ohne ihre Gegenspieler Darth Vader, Joker und Lord Voldemort? Oft sind es die Fieslinge die einen Film erst zum vollen Erfolg werden lassen. mehr...

Fotokritiken

Plakat des Films: I Am Mother

I Am Mother

Filmkritik in Bildern: Ein Roboter als Mutter, eine Newcomerin als Hauptdarstellerin, eine Oscar-Gewinnerin in der Nebenrolle – und sonst nicht viel mehr. Ob das für einen spannenden SciFi-Film reicht, verrät diese Fotokritik.