David Finchers Serienkiller-Thriller über einen mysteriösen Mörder in der Bay Area von San Francisco, der von 1968 bis 1974 angeblich 37 Menschen tötete und mit seinen Taten in Briefen an den San Francisco Chronicle angab.

Kinostart: 31.05.2007

Jake Gyllenhaal

Jake Gyllenhaal
als Robert Graysmith

Mark Ruffalo

Mark Ruffalo
als Insperktor Dave Toschi

Anthony Edwards

Anthony Edwards
als Inspektor William Armstrong

Robert Downey Jr.
als Paul Avery

Brian Cox
als Melvin Belli

John Carroll Lynch
als Arthur Leigh Allen

Richmond Arquette
als Zodiac 1& 2

Bob Stephenson
als Zodiac 3

John Lacy
als Zodiac 4

Chloë Sevigny
als Melanie

Ed Setrakian
als Al Hyman

John Getz
als Templeton Peck

John Terry
als Charles Thieriot

Candy Clark
als Carol Fisher

Elias Koteas
als Sergant Jack Mulanax

Dermot Mulroney
als Captain Marty Lee

Donal Logue
als Ken Narlow

Clea DuVall
als Linda Ferrin

Handlung

In der sonnigen Bay Area San Franciscos beginnt 1968 eine grausame Mordserie. Der unbekannte Killer lauert verliebten Pärchen auf und bringt sie um. Anschließend führt er Polizei und Presse mit kryptischen Briefen, in denen er sich Zodiac nennt und seiner Untaten brüstet, an der Nase herum. Zeitungsreporter und Fahnder aus vier Distrikten suchen nach dem Mörder. Als ein Teenager seine Attacken überlebt und ihn als weiß Maskierten beschreibt, bricht Panik in der Stadt aus. Der unlösbare Fall wird bald zur Obsession für die vier Detectives.

12 Jahre nach seinem Meilenstein "Sieben" schafft David Fincher ("Fight Club") wieder einen erstklassig besetzten Serienmörder-Thriller, der auf einem der bekanntesten True Crime Fälle basiert. Er forderte von 1968 bis 1974 37 Menschenleben und wurde nie aufgeklärt.

1969 beginnt eine mysteriöse Mordserie in der Bay Area von San Francisco. In Briefen an Polizei und Presse nennt sich der Killer "Zodiac" und macht sich über die Bemühungen, ihn zu fassen, lustig. Jahre verstreichen, zahlreiche Verdächtige geraten in den Fokus der Ermittlungen, Verhaftungen gibt es keine. Schließlich macht sich Robert Graysmith, Karikaturist beim "San Francisco Chronicle", selbst daran, den mysteriösen Fall aufzuklären.

1968 beginnt eine mysteriöse Mordserie in der Bay Area von San Francisco. In Briefen an Polizei und Presse nennt sich der Killer "Zodiac" und macht sich über die Bemühungen, ihn zu fassen, lustig. Jahre verstreichen, zahlreiche Verdächtige geraten in den Fokus der Ermittlungen, Verhaftungen gibt es keine. Schließlich macht sich Robert Graysmith, Karikaturist beim "San Francisco Chronicle", selbst daran, den mysteriösen Fall aufzuklären.

Kritik

Packendes und detailgenaues True-Crime-Drama, mit dem sich "Panic Room"-Regisseur David Fincher nach "Seven" (1995) erstmals wieder dem Serienkiller-Genre zuwendet.

Der als "Zodiac" bekannte Mörder gilt nach Jack The Ripper als einer der berüchtigsten nie gefassten Serienkiller aller Zeiten. Zwischen 1968 und 1974 verübte der maskierte Soziopath in der Bay Area um San Francisco offiziell sechs, möglicherweise jedoch bis zu 37 Morde. Anschließend verhöhnte er Polizei und Medien mit kryptischen Briefen und versetzte die Öffentlichkeit in Angst und Schrecken. U.a. drohte er einen Bus mit Schulkindern ins Fadenkreuz (zudem sein stilisiertes Markenzeichen) zu nehmen. Dies hinterließ beim damals siebenjährigen, in der Gegend aufgewachsenen Fincher einen nachhaltigen Eindruck. Eine morbide Faszination für die Abgründen der menschlichen Seele findet sich auch in Robert Graysmiths zwei penibel recherchierten Tatsachenbüchern, auf denen das komplexe und mit einer Vielzahl von Figuren versehene Skript von James Vanderbilt ("Darkness Falls") basiert.

Den verstörenden Auftakt bildet der nächtliche Angriff auf ein junges Liebespärchen auf einem abgelegenen Parkplatz in Vallejo am 4. Juli 1969. Der nicht erkennbare Täter feuert wiederholt auf beide Opfer und lässt sie in ihrem Blut zurück. Am 31. Juli (Daten und Stundenablauf werden wiederholt zur Orientierungshilfe eingeblendet) erhalten drei lokale Zeitungen Briefe mit einem Bekenntnis zu diesem und einem Doppelmord ein paar Monate zuvor, inklusive eines mysteriösen Kryptogramms. Beim "San Francisco Chronicle" wird der lebenslustige Starreporter Paul Avery (perfekt: Robert Downey Jr ) auf die sensationelle Story angesetzt. Unerwartet interessiert zeigt sich auch der von seinen Kollegen nicht für voll genommene Karikaturist Robert Graysmith (Jake Gyyllenhaal fungiert als zentrale Sympathiefigur). Er beginnt eigene Nachforschungen anzustellen. Die offiziellen Ermittlungen leitet Mordinspektor David Toschi (souverän: Mark Ruffalo als der Cop, der "Dirty Harry" und "Die Straßen von San Francisco" inspirierte). Die Spur des Killers führt ihn über die Jahre hinweg zwar zu insgesamt 2500 Verdächtigen, darunter der absonderliche Päderast Arthur Leigh Allen (beängstigend: John Carroll Lynch), jedoch aufgrund mangelnder Beweise zu keiner Verhaftung. Die Obsession mit dem frustrierenden Fall hinterlässt sowohl beim Inspektor als auch bei Avery, der drogensüchtig wird, und Graysmith, dessen Frau (rührend: Chloe Sevigny) droht, ihn zu verlassen, nachhaltige Spuren.

Der als Perfektionist bekannte Fincher verzichtet bei der methodischen Inszenierung seines 158minütigen Kriminalepos darauf, stilistische Saltos zu schlagen und konzentriert sich stattdessen darauf, ein Höchstmaß an Authentizität zu erzielen. Diese Diszipliniertheit evoziert 70er-Jahre-Klassiker von Sydney Lumet und Alan J. Pakula (insbesondere "Die Unbestechlichen", dessen Komponist David Shire den Score beisteuerte). Durch makelloses Produktionsdesign, fabelhafte Kostüme und Frisuren wurde die Ära penibel akkurat rekreiert, ohne auf Klischees zurückzugreifen. Gefilmt wurde die 75-Mio.-Dollar-Produktion komplett mit HD-Videokameras, wobei die gedämpfte Farbpalette ebenfalls zum faszinierenden Realismus beiträgt. Trotz der fast ausschließlichen Ermittlungsperspektive wandelt dieser oft nervenaufreibend spannende und atmosphärisch dichte Thriller somit zweifelsohne auf den Spuren der Meisterwerke des Genres. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6047 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Zodiac - Die Spur des Killers
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 31.05.2007

USA 2007

Länge: 2 h 37 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Zodiac

Regie: David Fincher

Drehbuch: James Vanderbilt

Musik: David Shire

Produktion: James Vanderbilt, Cean Chaffin, Mike Medavoy, Brad Fischer, Arnold W. Messer

Kostüme: Casey Storm

Kamera: Harris Savides

Schnitt: Angus Wall

Ausstattung: Donald Graham Burt

Website: http://www.Zodiac-Derfilm.de/

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.