Fantasy-Komödie über einen rüden Hockeyspieler, der zur Strafe für eine Woche in eine Zahnfee verwandelt wird.

Kinostart: 18.03.2010

Dwayne Johnson

Dwayne Johnson
als Zahnfee

Ashley Judd

Ashley Judd
als Carly

Julie Andrews

Julie Andrews
als Lily

Stephen Merchant
als Tracy

Ryan Sheckler
als Mick Donnelly

Seth MacFarlane
als Ziggy

Chase Ellison
als Randy

Destiny Whitlock
als Tess

Handlung

Hockeyspieler Derek Thompson hat sich mit seiner brutalen Spielart schon längst einen Namen gemacht: Als "Zahnfee" ist er bekannt dafür, seinen Gegnern gern einen Zahn auszuschlagen. Nach einem besonders groben Foul wird er mit einer Woche übernatürlicher Sozialarbeit bestraft - und zwar als "richtige" Zahnfee mit dazu gehörigen Requisiten wie Flügel und Zauberstab. Zu Beginn ist Derek mit seiner neuen Aufgabe hoffnungslos überfordert und stellt sich schon beim Fliegen unwirsch an. Doch allmählich findet er Gefallen daran.

Hockeyspieler Derek Thompson hat sich mit seiner brutalen Spielart schon längst einen Namen gemacht: Als "Zahnfee" ist er bekannt dafür, seinen Gegnern gern einen Zahn auszuschlagen. Nach einem besonders groben Foul wird er mit einer Woche übernatürlicher Sozialarbeit bestraft - und zwar als "richtige" Zahnfee mit dazu gehörigen Requisiten wie Flügel und Zauberstab. Zu Beginn ist Derek mit seiner neuen Aufgabe hoffnungslos überfordert und stellt sich schon beim Fliegen unwirsch an. Doch allmählich findet er Gefallen daran.

Kritik

Ex-Wrestler Dwayne "The Rock" Johnson mutiert familiengerecht-heiter zum Eishockeyspieler mit Plan, "Santa Clause"-Regisseur Michael Lembeck ermöglicht's.

"Zahnfee", so lautet der Spitzname des zweitklassigen Hockeyspielers Derek Thomson, der es erstklassig versteht, auf dem Eis seine Gegner zu stoppen - und dies geht oft mit dem Verlust eines Zahnes einher. Überhaupt ist der von sich eingenommene Sportler ein reichlich ungehobelter Klotz, der den Kids unter seinen Fans schon mal rüde von einer Karriere in seinen Fußstapfen abrät. Auch sonst hält er wenig von kindlichen Wunschvorstellungen und scheut es deshalb nicht, sich das Zahnfee-Geld der kleinen Tochter seiner Freundin "auszuborgen" - um die gute Pokerhand, die er hält, in entsprechende Münze umzusetzen.

Die Parameter dieser Geschichte sind sattsam bekannt: Ein selbstverliebter Egozentriker mutiert mit ein wenig "kindlicher" Nachhilfe zum Gutmenschen. Als idealer Mann für diese Hollywood-Reißbrettfälle hat sich in jüngster Zeit der sympathische Ex-Ringer Dwayne "The Rock" Johnson empfohlen, der als "Daddy ohne Plan" oder Taxifahrer in "Die Jagd zum Magischen Berg" als weichgespülter Muskelmann in Sachen heiter-leichtem Family Entertainment punktete. Zur Seite stellte man ihm hier mit "Santa Clause"-Regisseur Michael Lembeck einen auf diesem Gebiet ebenfalls erfahrenen Profi, der wiederum mit einem Drehbuchautoren-Quintett kooperierte, zu dem auch das (überschätzte) Comedy-Dreamteam Lowell Ganz and Babaloo Mandel ("City Slickers") gehörte.

Dem Retorten-Hit steht also eigentlich nichts im Wege. Der absurd-schräge Spaß funktioniert tatsächlich recht gut - unter der Bedingung, dass man sich auf ihn einlassen muss. Denn Dereks "Strafe" beginnt damit, dass ein linkischer Abgesandter der himmlischen Zahnfeen-Abteilung (grandios: "Office"-Mitarbeiter Stephen Merchant) ihn aufsucht und mitteilt, dass er zwei Wochen Strafarbeit ableisten muss, weil er einem Kind - siehe oben - mutwillig die Träume rauben wollte. Als "Zahnfee auf Bewährung" wird er fortan via Handy eingesetzt, Flügelchen, Zauberstab, Vergessenspulver, Schrumpfpaste und Unsichtbarkeitsspray inklusive. Überwacht wird sein (zunächst) höchst widerwilliges Tun von der gestrengen Oberfee, der die stets wunderbare Julie Andrews ihre Züge leiht und die wie schon als Königin-Mutter in "Plötzlich Prinzessin" selbst in schlimmsten Kalauermomenten die Würde zu wahren versteht.

Der Rest ist routiniert getimter Stolper-Slapstick, bei dem Thompson im Zuge eines Unsichtbar-Einsatzes mal Möbel umstößt, mal mit einem Hund an seinem Flügel zu kämpfen hat oder ein Kind zu beruhigen versucht, das seinen Feen-Look so gar nicht goutiert und wie am Spieß zu schreien beginnt. Dazwischen erlebt der Läuterungsprozess genrebedingt zeitweise Rückschläge, während der Eishockeysport in der ersten Liga einen neuen Verteidiger bekommt und die edle Freundin (Ashley Judd) nebst Kindern den geläuterten Kufenzauberer wieder in ihren Reihen aufnehmen. Und wenn sie nicht gestorben sind... geh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 240 +14

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 18.03.2010

USA 2010

Länge: 1 h 42 min

Genre: Fantasy

Originaltitel: Tooth Fairy

Regie: Michael Lembeck

Drehbuch: Randi Mayem Singer, Joshua Sternin, Lowell Ganz

Musik: George S. Clinton

Produktion: Jason Blum, Mark Ciardi, Gordon Gray

Kamera: David Tattersall

Schnitt: David Finfer

Ausstattung: Marcia Hinds

Website: http://www.zahnfee-derfilm.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.