Tragische Love Story um eine Frau, die von drei Männern geliebt wird, aber letztlich nur einem das Gefühl erwidert.

Kinostart: nicht bekannt

Kenneth  Branagh

Kenneth Branagh
als Pater Michael McKinnon

Madeleine Stowe

Madeleine Stowe
als Eleanor Barrett

William Hurt

William Hurt
als Arthur Barrett

Neil Patrick Harris
als Roger Martin

Robert Loggia
als Hannibal Thurman

Josef Sommer
als Pater Dryer

Blythe Danner
als Syril Danning

David Byrd
als Dr. Jenkins

Handlung

Die für 1935 moderne Ehe zwischen einem Anwalt und seiner selbstbewußten Frau erfährt ihre größte Krise, als der gemeinsame Kinderwunsch ob der Sterilität des Mannes nur mit der Hilfe eines Fremden erfüllt werden kann, der jedoch Geschäft mit Liebe verwechselt und dafür einen frühen Tod findet. Wodurch das Leben für alle eine tragische Wende nimmt.

Boston, 1935. Die selbstbewußte Eleanor wünscht sich nichts sehnlicher als ein Baby. Da ihr Mann Arthur, ein wohlhabender Anwalt, jedoch zeugungsunfähig ist, beauftragt er den gutaussehenden Harvard-Studenten Roger, seine Frau zu schwängern. Dieser verliebt sich in Eleanor und bedrängt sie mit seiner Zuneigung. Als Roger wenig später tot aufgefunden wird, verdächtigt Eleanor Arthur des Mordes. Aus Verzweiflung wendet sie sich an Pfarrer Michael McKinnon, den verhaßten Neffen ihres Mannes. Die beiden kommen sich näher...

Eleanor liebt ihren Mann, doch kann ihr innigster Wunsch, ein Kind zu bekommen, nur ein anderer erfüllen. Der stirbt nach vollbrachter Tat. Eleanor verdächtigt ihren Mann des Mordes und flüchtet sich in die Arme eines Priesters. Tragische, ein wenig sperrige Love Story mit sehr guten Schauspielerleistungen.

Kritik

Wie schon in "Firelight" ist unerfüllter Kinderwunsch auch der Motor dieses Familiendramas, das auch heitere Momente integriert, Frauen als unabhängige und Priester als zerissene Geschöpfe etabliert und die Kluft zwischen Wohlstand und Armut thematisiert.

Der Wunsch zur Harmonisierung dieses reichen Themenkatalogs von Lesli Linka Glatter ("Now & Then - Damals und Heute") scheitert trotz gelungener Ansätze an der Tatsache, daß sich Tendenzen zum Klischee-Melodram mit seriösen Gefühlen nicht vereinbaren lassen.

Unausgewogenheit ist der gemeinsame Nenner eines Films, der in Einzelelementen gefällt, aber als Ganzes nicht überzeugt und ratlos macht. Warum wird der Prolog der Komik willen gedehnt, die Reparatur einer tragisch erschütterten Ehe aber auf wenige Sätze reduziert? Warum wird ein als tugendhaft-schüchtern eingeführter Jungmann nach zwei, drei sexuellen Trainingseinheiten mit einer Frau in Richtung ungehobelter Poltergeist entwickelt? Warum wirken manche Dialoge reif, andere hingegen billig? Von konstanter Qualität ist jedoch die Darstellung Stowes, die emotionale Nuancen präzise vermittelt, und sich damit zwei Jahre nach "12 Monkeys" wieder mit einem Klasse, Wärme und Sensibilität reflektierenden Auftritt für größere Aufgaben empfiehlt. Sie ist die Frau, die drei Männer lieben und letztlich keiner bekommt. Eine Frau, die sich ihren Freiraum bewahrt hat, obwohl ihr einflußreicher, ihr ergebener Mann (William Hurt) zu starkem Kontrollverhalten neigt. Seine Zeugungsunfähigkeit und ihr Wunsch nach einer Schwangerschaft lassen die beiden einen für die Zeit (1935) verwegenen Plan schmieden. Ein ausgewählter junger Mann (echter "Starship Trooper": Neil Patrick Harris) soll "Sex machen", deutet den Akt nach mehreren Versuchen aber als "Liebe machen" um, was nicht ohne Konsequenzen bleibt. Nach vollendeter Dienstleistung reklamiert der Verliebte Rechte, gefährdet die Verschwiegenheit des Unternehmens und schweigt wenig später unter der Erde. Leider hat Eleanor weniger Vertrauen zu ihrem Mann als mancher, mit "Rebecca" bekannte Zuschauer, hält ihn für den Mörder und läßt sich in dieser Phase der Distanz auf die Nähe eines Priesters ein (mitunter übermotiviert: Kenneth Branagh), der 17 Jahre später sein "Dornenvögel"-Dilemma beichtet. Das Tangieren von Colleen McCulloughs Herz-Schmerz-Territorium zerrt "Wunsch & Wirklichkeit" am stärksten in ein Klischee, in das Regisseurin Glatter mit ihrem anfangs feministisch-liberalen Zug kaum geraten wollte. Was am Ende zurückbleibt, ist der Eindruck eines sperrigen, hausbacken inszenierten Melodrams, dessen Sprunghaftigkeit in Charakterzeichnung und Dramaturgie manchen Zuschauer zwischen Ablehnung und Zustimmung pendeln lassen könnte. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10293 -3754

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Wunsch & Wirklichkeit
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1998

Länge: 1 h 51 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Proposition

Regie: Lesli Linka Glatter

Drehbuch: Rick Ramage

Musik: Stephen Endelman

Produktion: Scott Kroopf, Ted Field, Diane Nabatoff

Kostüme: Anna B. Sheppard

Kamera: Peter Sova

Schnitt: Jacqueline Cambas

Ausstattung: David Brisbin, Kenneth A. Hardy

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.