Komödie mit Adam Sandler als Starkomiker, der von seiner unheilbaren Krankheit erfährt und sein Leben überdenkt.

Kinostart: 17.09.2009

Adam Sandler

Adam Sandler
als George Simmons

Seth Rogen

Seth Rogen
als Ira Wright

Leslie Mann

Leslie Mann
als Laura

Eric Bana
als Clarke

Jonah Hill
als Leo Koenig

Jason Schwartzman
als Mark Taylor Jackson

Aubrey Plaza
als Daisy Danby

Maude Apatow
als Mable

Null
als Chuck

Iris Alatow
als Ingrid

Aziz Ansari
als Randy

Torsten Voges
als Dr. Lars

James Taylor
als James Taylor

Nicole Parker
als Dawn

Andy Dick
als Andy Dick

Allan Wasserman
als Dr. Stevens

Charles Fleischer
als Charles Fleischer

Rod Man
als Rod Man

Wayne Federman
als Kom

Mike O'Connell
als MySpace Escort

Nydia McFadden
als Mandy

Handlung

Starkomiker George Simmons befindet sich gerade auf dem Höhepunkt seiner Karriere, als er von seiner unheilbaren Bluterkrankung erfährt. Sein Arzt eröffnet ihm, dass er nur noch ein Jahr zu leben hat. Simmons muss gerade in seiner schwierigen Situation feststellen, dass er keine richtigen Freunde hat und die einzige Frau, die er wirklich liebte, betrog. Er stellt den aufstrebenden, erfolglosen Standup-Comedian Ira als Assistenten und Mädchen für alles ein. Es entwickelt sich eine Art Freundschaft zwischen den beiden.

Starkomiker George Simmons befindet sich gerade auf dem Höhepunkt seiner Karriere, als er von seiner unheilbaren Bluterkrankung erfährt. Sein Arzt eröffnet ihm, dass er nur noch ein Jahr zu leben hat. Simmons muss gerade in seiner schwierigen Situation feststellen, dass er keine richtigen Freunde hat und die einzige Frau, die er wirklich liebte, betrog. Er stellt den aufstrebenden, erfolglosen Standup-Comedian Ira als Assistenten und Mädchen für alles ein. Es entwickelt sich eine Art Freundschaft zwischen den beiden.

Kritik

Wehmütiger Insider-Blick auf die Standup-Comedian-Szene von und mit einschlägigen Profis.

Der als Produzent, Autor und Regisseur derzeit erfolgreichste Funny Man im amerikanischen Kino, Judd Apatow, erkundet die von Nerds bevölkerte Standup-Comedian-Szene und verarbeitet dabei eigene Erfahrungen. Seine "Funny People" besetzte er mit Mitarbeitern aus seinen vergangenen Filmen und anderen Schauspielern vom Fach. So wirkt die Tragikomödie, die gleichzeitig auch die existenzielle Frage stellt, ob ein Mensch sein Leben im Angesicht des Todes wirklich ändert, in seinen besten Momenten wie ein entspanntes und sehr familiäres 15-jähriges Klassentreffen. Man spürt immer Apatows Sympathie getränkten Blick auf die Figuren, auch wenn diese nicht nur sympathische Eigenschaften haben und der Konkurrenzkampf untereinander ein harter ist.

Den Senior gibt dabei Adam Sandler, mit dem Apatow früher in einer WG zusammenwohnte und hier erstmals zusammenarbeitet. In einer starken Performance spielt der Komödienstar einen Komödienstar. George hat eigentlich alles, was man sich wünschen kann - Geld, Ruhm und Frauen. Als er erfährt, dass er an einer üblicherweise tödlich verlaufenden Blutkrankheit leidet, merkt er, dass er keine echten Freunde, keine Frau an seiner Seite hat. Doch davon ungerührt macht er weiter wie bisher. Fast. In einem Improclub, wo das Publikum erstaunt auf seine düsteren Witze reagiert, erlaubt er sich ein Zeichen der Schwäche. Der erfolglose Nachwuchs-Comedian Ira wird Zeuge davon und prompt als Assistent engagiert. Der von Seth Rogen (u.a. in Apatows zweiter Regiearbeit "Beim ersten Mal" und dem von Apatow produzierten "Superbad" zu sehen) gespielte herzensgute, junge Mann ist der eigentliche Sympathieträger. Er teilt sich die Wohnung mit zwei anderen Jung-Komikern. Jonah Hill (mit Rogen in "Beim ersten Mal" und "Superbad"), gibt den einen, Jason Schwartzman, der auch den Score mitverantwortet, den anderen. Diese Dreier-WG sorgt für einen guten Teil der Komik. Zum Ensemble gehören außerdem echte Familienmitglieder, wie Apatows Frau Leslie Mann und ihre beiden Töchter. Etliche echte Komödienveteranen treten als sie selbst auf. Einen prägnanten, aber zu kurzen Auftritt hat Eric Bana als australischer Macho.

Witze, Oneliner sowie Situations- und Dialogkomik werden dem Thema entsprechend genauso auf, wie hinter den Bühnen geboten und variieren von saukomisch bis Standard, wobei die hinter der Bühne meist die besseren sind. Der Einblick in das Leben der Funny People, den Apatow dem Zuschauer gewährt, macht Spaß, da man den Menschen vor und hinter der Kamera ihre Liebe zum Thema ansieht und wunderbare Details, wie die an den Anfang gesetzten Telefonstreiche des jungen Sandlers, damals von Mitbewohner Apatow gefilmt, ungemein authentisch wirken. Apatow hätte bei der auf 140 Minuten ausgebreiteten Geschichte aber deutlich straffen und strukturieren und bei den zahlreichen Comedian-Auftritten kürzen können. Bei manchen der ernsthaften Passagen und moralischen Botschaften mag er für ein europäisches Publikum ein bisschen zu dick auftragen. Das US-Publikum, das am Startwochenende nicht ganz so zahlreich in die Kinos strömte wie noch "Beim ersten Mal" hätte sich womöglich mehr Fun statt Ernst vom Großmeister der Komödie erwartet. hai.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5412 -116

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Wie das Leben so spielt
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 17.09.2009

USA 2009

Länge: 2 h 34 min

Genre: Drama

Originaltitel: Funny People

Regie: Judd Apatow

Drehbuch: Judd Apatow

Musik: Michael Andrews, Jason Schwartzman

Produktion: Clayton Townsend, Judd Apatow

Kostüme: Betsy Heimann, Nancy Steiner

Kamera: Janusz Kaminski

Schnitt: Craig Alpert, Brent White

Ausstattung: Jefferson Sage

Website: http://movies.universal-pictures-international-germany.de/wiedaslebensospielt

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.