Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von When the Whales Came

Bryhe, eine der Scilly-Inseln im Jahr 1914: Der kleine Daniel und seine Freundin Gracey freunden sie sich mit dem Sonderling Woodcock an, der von den übrigen Inselbewohnern gemieden wird. Der taube Woodcock war einst der letzte Bewohner auf der Nachbarinsel Samson, über der seit 70 Jahren ein Fluch liegt. Damals hatten die Bewohner gestrandete Wale getötet. Zum Verkauf der Beute waren die Männer ans Festland gesegelt und ertrunken. Hunger und Krankheiten zwangen die Hinterbliebenen zur Umsiedlung. Wieder stehen die Zeiten schlecht, der Erste Weltkrieg ist ausgebrochen. Da strandet abermals ein Wal. Daniel und Woodcock können die Mitbewohner im letzten Moment davon abhalten, das Tier zu töten. Der Fluch findet ein Ende.

Auf einer Insel lastet ein Fluch, seitdem die Einwohner gestrandete Wale abgeschlachtet haben. Wunderschön fotografiertes und souverän inszeniertes englisches Drama.

Kritik zu When the Whales Came

Wunderschön fotografiertes und souverän inszeniertes englisches Drama mit den Charakterdarstellern Helen Mirren ("Cal"). und "Oscar"-Preisträger Paul Scofield ("Ein Mann zu jeder Jahreszeit"). Ohne Unebenheiten vermag das gelungene Drehbuch Vergangenheit und Gegenwart zu einer stimmigen und faszinierenden Geschichte zusammenzufügen, die sich vornehmlich an ein Familienpublikum wendet. Vor allem gegen Ende werden mit einer reichhaltigen Dosis Gefühl Konzessionen an den Geschmack des breiten Publikums gemacht. Eine sehenswerte, nie langweilige Videopremiere.

Wertung Questions?

FilmRanking: 21850

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: When the Whales Came

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien 1989

Genre: Komödie

Originaltitel: When the Whales Came

Regie: Clive Rees

Drehbuch: Michael Morpurgo

Musik: Christopher Gunning

Produktion: Simon Channing Williams

Kamera: Robert Paynter