Aufwändiges Western-Musical, das in einer nur von Männern bevölkerten kalifornischen Goldgräberstadt spielt.

Kinostart: 10.03.1970

Lee Marvin

Lee Marvin
als Ben Rumson

Clint Eastwood

Clint Eastwood
als Pardner

Jean Seberg
als Elizabeth

Harve Presnell
als Ungl

Ray Walston
als Mad Jack Duncan

Paula Trueman
als Mrs. Fenty

Robert Easton
als Atwell

Tom Ligon
als Horton Fenty

Alan Dexter
als Pfarrer

William O'Connell
als Horace Tabor

Ben Baker
als Haywood Holbrook

Alan Baxter
als Mr. Fenty

Terry Jenkins
als Joe Mooney

Die Handlung von Westwärts zieht der Wind

Ein liebenswürdiger junger Mann schließt während des kalifornischen Goldrauschs eine Partnerschaft mit dem raubeinigen Globetrotter Ben Rumson, der während ihrer Suche unterwegs die hübsche Elizabeth ehelicht, in die sich dann wiederum auch sein Partner verguckt. Elizabeth schlägt daraufhin eine Menage à trois vor.

In einer kalifornischen Stadt suchen Goldgräber nach dem ersehnten Reichtum.

Kritik zu Westwärts zieht der Wind

Das von dem renommierten Team Frederick Loewe und Alain J. Lerner stammende Bühnenmusical "Paint Your Wagon" in seiner Leinwand-Version: Clint Eastwood spielt darin die recht ungewöhnliche Rolle des liebenswürdigen Bardens und überrascht mit sanft-weichem Sprechgesang, während Lee Marvin den "I Was Born Under a Wandrin' Star" knurrt, der so populäre war, dass selbst Otto Waalkes ihn auf seinem ersten Album parodierte.

Wertung Questions?

FilmRanking: 82000 -1001

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Westwärts zieht der Wind
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 10.03.1970

USA 1969

Länge: 2 h 28 min

Genre: Western

Originaltitel: Paint Your Wagon

Regie: Joshua Logan

Drehbuch: Alan Jay Lerner, Frederick Loewe, Paddy Chayefsky

Musik: André Previn, Frederick Loewe

Produktion: Alan Jay Lerner

Kamera: William A. Fraker

Schnitt: Robert C. Jones