Locker-leichte Liebesgeschichte mit Wiener Flair von Autor/Regisseur/Darsteller Gabriel Barylli.

Kinostart: 08.04.1999

Lisa Martinek

Lisa Martinek
als Maria

Heio Stetten

Heio Stetten
als Christian

Maximilian Schell

Maximilian Schell
als Marias Vater

Gudrun Landgrebe
als Lisa

Lambert Hamel
als Dr. Schneider

Verona Pooth
als Ricarda

Rudolf Wessely
als Prof. Unseld

Mathieu Carrière
als Michael

Nina Ruge
als Clarissa

Ralf Bauer
als Martin

Gabriel Barylli
als Gerald

Handlung

Christian ist ein verträumter Eigenbrötler, nichts geht ihm über seine alten Stücke in seinem Antiquitätenladen. Bis die süße Karrierefrau Maria in sein bis dato ruhiges Leben tritt und ihn zum Traualtar entführt. Doch ihre Ehe droht wegen des unterschiedlichen Lebenswandels zu zerbrechen. Marias Konkurrentin Ricarda tut das ihrige, um Christian für sich zu gewinnen.

Der romantisch veranlagte Antiquitätenhändler Christian hat eigentlich keinen Grund zur Klage. Er hat einen Job, der ihn ausfüllt, keinerlei materielle Sorgen und er ist mit einer bildschönen Frau verheiratet. Das ändert sich, als Maria das Erbe ihres Vaters antritt und dessen Firma übernimmt. Denn plötzlich wird aus der Gattin eine knallharte Geschäftsfrau, für die der Beruf alles und das Liebesleben nichts bedeutet. Doch Christian denkt gar nicht daran, sich in sein Schicksal zu ergeben und versucht alles, um Maria wieder zurückzugewinnen.

Christian hat einen guten Job und eine hübsche Frau. Diese verändert sich aber schlagartig, als sie ein Erbe antritt und zur harten Businesswoman mutiert. Doch Christian will sie nicht verlieren ... Zeitgenössische Beziehungskomödie mit durchschaubarem Drehbuch.

Kritik

Gabriel Baryllis dritter Spielfilm, nach "Honigmond" und "Butterbrot", ist eine locker-flockige Beziehungskomödie nach bekanntem Muster mit einem sympathischen Darsteller-Duo Lisa Martinek ("Härtetest") und Heio von Stetten ("Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit").

Nach seinem eigenen Buch läßt sich der österreichische Schauspieler, Regisseur und Autor Barylli ganz auf die große Liebesgeschichte ein, die er in Rückblenden, von der Therapeuten-Couch aus, erzählt. Ohne dem Thema am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts wirklich Neues abzugewinnen - was zweifellos auch nicht seiner Intention entspricht - sind seine im gemütlichen München und sehr österreichischen Wien angesiedelten Liebeswehen emotional überzeugend, eingängig und humorvoll geschildert. Er vertraut, und daran tut er gut, ganz seinem starken Liebes-Duett Martinek/von Stetten.

Als Maria und Christian sich Hals über Kopf verlieben und kurz darauf heiraten, ahnt keiner, daß der Himmel schon bald nicht mehr voller Geigen hängen wird. Denn das Hochzeitsgeschenk des Brautvaters (Maximilian Schell) entpuppt sich als große Herausforderung: er befördert seine Tochter zur Chefin seines expandierenden Software-Unternehmens. Von nun an sieht der verträumte Romantiker Christian sein Karriere-Weib nur noch von weitem. Die daraus resultierenden Komplikationen, deren attraktivste Verona Feldbusch in ihrem Kinodebüt als männerfressende Verführerin ist, werden auf der Couch der Hausfreundin und Psychotherapeutin Lisa beratschlagt. Gudrun Landgrebe verleiht ihr traumhaft Gestalt und zeigt einmal mehr, welch Ersteklasse-Schauspielerin in ihr steckt. Sie dürfte der durch Woody Allen filmsalon-fähig gewordenen Shrink-Innung neue Zuwächse bescheren.

Die Liebes-Irrungen und Wirrungen in einem Milieu, das zum Träumen verführt - vom romantischen Häuschen im Grünen, dem Antiquitätenladen "Alter Plunder" bis zur Sissi-Suite im Wiener Nobelhotel - sind zeitlos-unverbindlich und von einem Geist getragen, der sich nicht um die Probleme des ausgehenden Millenniums schert. Vielmehr schlägt viel österreichisches (Herz)Blut in der 5,2 Millionen Mark teuren Produktion, die Rikolt von Gagern ("Workaholic") für Tele München durchführte. Die Figuren, die selbst im hartem Business-Konkurrenzkampf nie ihre märchenhaft-schwebenden Züge verlieren, scheinen eher im Himmel über dem Prater zu wohnen, die Kommunikation per "e-mail" hat in dieser mit einem richtigen Happy End ausgestatteten Romanze keine filmtragende Funktion, sondern dient nur Gravitationsgesetzen: auch wenn sie über den Wolken schweben, stehen die Liebenden doch mit beiden Beinen auch irgendwo im Leben. Das sympathische Liebes-Gleichnis, das nichts anderes sein will als romantisches Kino der Gefühle, sollte, von seinem frühlingshaften Starttermin beflügelt, an der Kinokasse eine sanfte Landung hinlegen. boe.

Wertung Questions?

FilmRanking: 27221 -853

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Wer liebt, dem wachsen Flügel
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 08.04.1999

Deutschland/Österreich 1999

Länge: 1 h 38 min

Genre: Drama

Originaltitel: Wer liebt, dem wachsen Flügel

Regie: Gabriel Barylli

Produktion: Rikolt Gagern

Kostüme: Friederike Tabea May

Kamera: Achim Poulheim

Schnitt: Andreas Herzog

Ausstattung: Heidi Lüdi