Period piece aus dem 19. Jahrhundert, das durch emotionale Dichte und stringente Dramaturgie besticht.

Kinostart: nicht bekannt

Sophie Marceau

Sophie Marceau
als Elisabeth

Stephen Dillane

Stephen Dillane
als Charles Godwin

Kevin Anderson
als John Taylor

Joss Ackland
als Lord Clare

Lia Williams
als Constance

Dominique Belcourt
als Louisa

Die Handlung von Verborgenes Feuer

Ein geheimnisvoller, englischer Aristokrat bietet der Schweizer Gouvernante Elisabeth einen delikaten Deal an: Wenn sie sich von ihm schwängern läßt und ihm das Kind übergibt, bekommt sie genügend Geld, um die Schulden ihres Vaters zu begleichen. Aus der Geschäftsbeziehung wird ein sinnlichen Erlebnis. Dennoch besteht der Engländer auf sofortiger Trennung. Neun Monate später gibt Elisabeth ihm ihr kleines Mädchen weg...

Im prüden London des Jahres 1873 gehen Elisabeth Laurier und der Aristokrat Charles Godwin ein ungewöhnliches Geschäft ein: Leihmutterschaft. Sie, die Gouvernante, braucht Geld, um die Schulden ihres Vater bezahlen zu können, er, der verheiratete Gutsherr, will ein Kind, das die kranke Ehefrau ihm nicht schenken kann. Alles läuft nach Plan - nur die Gefühle schießen quer. Aus seelenlosem Sex wird letztlich, allen Konventionen und Schwierigkeiten zum Trotz, eine beseelte Liebe.

Ein englischer Aristokrat bietet der Schweizer Gouvernante Elisabeth einen delikaten Deal an: Wenn sie sich von ihm schwängern läßt und ihm das Kind übergibt, bekommt sie Geld, um die Schulden ihres Vaters zu begleichen. Period piece aus dem 19. Jahrhundert, das durch emotionale Dichte und stringente Dramaturgie besticht.

Kritik zu Verborgenes Feuer

Dem renommierten Drehbuchautor William Nicholson ("Nell", Oscarnominierung für "Shadowlands") ist mit "Verborgenes Feuer" ein bemerkenswertes Regiedebüt geglückt, das vor allem durch seine emotionale Dichte und stringente Dramaturgie besticht. In den Hauptrollen dieses period piece aus dem 19. Jahrhundert sehen wir eine wunderbare reife Sophie Marceau ("Braveheart") und einen präzise agierenden Stephen Dillane ("Welcome to Sarajevo"). Dank dieser Schauspieler, dank der eindringlichen Bilder und des schnörkellosen Skripts hebt sich "Verborgenes Feuer" wohltuend von der Kostümfilm-Dutzendware ab.

Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Konventionen des 19. Jahrhunderts erzählt der Film die hochdramatische Liebesgeschichte von Elisabeth Laurier (Sophie Marceau), eine Gouvernante aus der Schweiz, und einem englischen Aristokraten (Stephen Dillane). Der geheimnisvolle Gentleman macht einen delikaten Vorschlag: wenn Elisabeth sich von ihm schwängern läßt und ihm ohne weiteres das Kind überläßt, bekommt sie genügend Geld, um die Schulden ihres Vaters begleichen zu können und ihn so vor dem Gefängnis zu retten. Elisabeth stimmt dem Handel zu. In einem abgelegenen Hotel verbringen die beiden drei Nächte zusammen. Was als rein geschäftliche Transaktion beginnt, entwickelt sich rasch - im Schein des Kaminfeuers - zu einem aufwühlenden, sinnlichen Erlebnis. Die neu entflammte Liebe wird jedoch harsch unterdrückt. Der Engländer - immer noch inkognito - besteht darauf, daß sie sich nie wieder sehen sollen. Neun Monate später schenkt Elisabeth einem kleinen Mädchen das Leben - und gibt es wie vereinbart weg. Sieben Jahre später begegnet Elisabeth in einem Herrenhaus im Süden Englands nicht nur ihrem ehemaligen Liebhaber wieder, sondern auch dem siebenjährigen Mädchen Louisa (Dominique Belcourt)...

Durch effektvolle - da sparsame - Dramatik und zwingende, emotionale Logik eröffnet Nicholson tiefe Einblicke in die seelischen Abgründe und zerrissene Psychen der Protagonisten. Ein besonderer Reiz auch, wie hier sparsame Dialoge mit opulenter Bild-Symbolik (von Märchensujets bis Freudsche Traumdeutungs-Motive) kontrastiert. Sehr schön, wie hochgepeitschte Emotionalität in konkretes Handeln mündet und nicht, wie so oft, in melodramatischem Wortgedöns verebbt. Nicholson über seinen Film: "Ich wollte dieses tragische Gefühl heraufbeschwören, daß man erfährt, wenn zwei Menschen, die füreinander bestimmt sind, die sich von ganzem Herzen lieben, nicht zueinander finden können. Um dies zu erreichen, mußte ich in der Zeit zurückgehen, in eine Epoche, in der es Zwänge gab, die stärker als die individuellen Wünsche waren." Daß Kostümfilme in ihrer thematischen Vielfalt sehr modern sein können, wissen wir nicht erst seit den Romanadaptionen von Austen oder James. "Verborgenes Feuer" fügt diesen eine aktuelle Variante hinzu - und zwar aus der Perspektive vom Ende dieses Jahrhunderts. ull.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Verborgenes Feuer
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien/USA 1997

Länge: 1 h 43 min

Genre: Drama

Originaltitel: Firelight

Regie: William Nicholson

Drehbuch: William Nicholson

Musik: Christopher Gunning

Produktion: Brian Eastman

Kostüme: Andrea Galer

Kamera: Nic Morris

Schnitt: Chris Wimble

Ausstattung: Rob Harris