In Berlin gedrehter Thriller über einen Wissenschaftler, der das Rätsel lösen muss, warum ein anderer seine Identität angenommen hat und er selbst sterben soll.

Kinostart: 03.03.2011

Szenenbild aus Unknown Identity mit Liam NeesonLiam Neeson

Liam Neeson
als Dr. Martin Harris

Diane Kruger

Diane Kruger
als Gina

January Jones

January Jones
als Elizabeth Harris

Aidan Quinn
als Der andere Dr. Martin Harris

Frank Langella
als Rodney Cole

Bruno Ganz
als Ernst J

Karl Markovics
als Dr. Farge

Sebastian Koch
als Professor Bressler

Olivier Schneider
als Smith

Stipe Erceg
als Jones

Eva Löbau
als Schwester Gretchen

Mido Hamada
als Prinz Shada

Petra Schmidt-Schaller
als Zollbeamtin

Rainer Bock
als Herr Strauss

Handlung

Auf einem Kongress in Berlin will sich US-Biologe Dr. Martin Harris mit Kollegen aus dem Ausland treffen. Doch nach einem Unfall und einem mehrtägigen Koma ist sein Leben auf den Kopf gestellt. Seine Frau behauptet, ihn nicht zu kennen, ein anderer Mann hat seine Identität und den Platz an ihrer Seite eingenommen, und mysteriöse Killer machen Jagd auf ihn. Auf der Flucht durch Berlin versucht Harris, das Rätsel zu lösen und mit Hilfe einer Taxifahrerin und eines Ex-Stasi-Mannes sein kollabiertes Leben zu behalten.

Auf einem Kongress in Berlin will sich US-Biologe Dr. Martin Harris mit Kollegen aus dem Ausland treffen. Doch nach einem Unfall und einem mehrtägigen Koma ist sein Leben auf den Kopf gestellt. Seine Frau behauptet, ihn nicht zu kennen, ein anderer Mann hat seine Identität und den Platz an ihrer Seite eingenommen, und mysteriöse Killer machen Jagd auf ihn. Auf der Flucht durch Berlin versucht Harris, das Rätsel zu lösen und mit Hilfe einer Taxifahrerin und eines Ex-Stasi-Mannes sein kollabiertes Leben zu behalten.

Kritik

In Jaume Collet-Serras Mystery-Thriller ist Liam Neeson im Fokus eines skrupellos umgesetzten Frightplans von Killern, die ihm nicht nur seine Identität nehmen wollen.

Berlin im Winter ist ein hartes Pflaster für amerikanische Besucher. In "Flight Plan" wurde Jodie Fosters Mann dort ermordet - und geht es nach den wortkargen Hitmen in dieser Verfilmung von Didier van Cauwelaerts Roman "Hors de moi" droht Neeson ein ähnliches Ende. Die Gründe kennen anfangs weder er noch der Zuschauer, der sich von der nicht zu kompliziert verknoteten Geschichte bereitwillig einfangen lässt, weil sie kompetente Unterhaltung ohne Implausibilitätsexzesse bietet.

Als renommierter Biologe Dr. Harris hat Neeson eine attraktive Ehefrau vom Typ Frostblondine bei sich und ein Kongresstreffen mit Kollegen und einem orientalischen Fürsten vor sich. Doch gleich nach der Ankunft in Berlin, muss er seine Frau allein ins Hotel einziehen lassen und gerät auf der Suche nach seinem vergessenen Koffer mit seinem Taxi in einen schweren Unfall. Als er nach einigen Tagen aus dem Koma erwacht, ist seine Lebensretterin, die Taxifahrerin (Diane Kruger), verschwunden und er selbst in Aufruhr. Denn im Hotel behauptet seine Frau, ihn nicht zu kennen und hat den Beweis schon an ihrer Seite: einen anderen Mann, der sich im Unterschied zu Neesons Figur auch als Dr. Harris ausweisen kann. Nur kurzfristig zweifelt der Biologe an seinem Verstand, der Zuschauer allerdings nie, da er von Beginn weiß, wer Original und Fälschung ist. Gesucht wird fortan das Motiv für die offensichtliche Verschwörung und ein Beweis, der Neesons Geschichte im Film bestätigen könnte.

Damit nun weder Zuschauer noch Protagonist zuviel Zeit zum Nachdenken bekommen, schaltet der von Joel Silvers Company und Studio Babelsberg mitproduzierte Thriller atemlos in den Actionmodus - mit mehreren Verfolgungsjagden, knackigen Nahkämpfen, Kollisionen und Explosionen. Regisseur Collet-Serra inszeniert temporeich, hält die Spannung, experimentiert mit Unschärfen und dem Ton, zeigt inszenatorisch die Originalität, die ein solcher Thriller aufgrund der langen Geschichte des Genres nur noch bedingt haben kann. Dass Neeson eine Rolle wie diese mühelos tragen kann, ist keine Überraschung, wohl aber die Etablierung einer illegalen Migrantin und eines Ex-Stasi-Mannes als heimliche Helden einer am Ende mit einem Twist aufgelösten Geschichte. In deren Entwicklung macht der Film vieles richtig, nicht zuletzt, alles aus Neesons Perspektive zu erzählen und die Brücke zu Bourne zu schlagen. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2747 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 03.03.2011

Deutschland/Frankreich/Großbritannien/USA 2011

Länge: 1 h 53 min

Genre: Action

Originaltitel: Unknown

Regie: Jaume Collet-Serra

Drehbuch: Stephen Cornwell, Oliver Butcher

Musik: John Ottman, Alexander Rudd

Produktion: Andrew Rona, Joel Silver, Leonard Goldberg

Kostüme: Ruth Myers

Kamera: Flavio Martínez Labiano

Schnitt: Timothy Alverson

Ausstattung: Richard Bridgland

Website: www.unknownidentity.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.