Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Und der Himmel steht still

1955 wird der britische Techniker Leonard Marnham nach Berlin versetzt. In geheimer Mission arbeitet er unter der Aufsicht des mysteriösen US-Offiziers Bob Glass. Auf privater Seite lernt er die geheimnisvolle Berlinerin Maria kennen. Plötzlich eskalieren die Dinge: Marias gewalttätiger Ehemann kehrt nach Hause zurück.

Berlin 1955. Der britische Nachrichtentechniker Leonard soll in US-Diensten sowjetische Telefonleitungen anzapfen. Daß er sich in die Deutsche Maria verliebt, paßt seinem Vorgesetzen Glass überhaupt nicht. Die Beziehung wird zur Belastung für Leonard. Erst spät erfährt er, daß Maria verheiratet ist. Die erste Begegnung mit dem Mann wird zum Streit, in dessen Verlauf Maria den Gatten erschlägt. Die fatalen Folgen des Ereignissen reichen bis in die Zeit des Mauerfalls.

1955 wird der britische Techniker Leonard Marnham nach Berlin versetzt. In geheimer Mission arbeitet er unter der Aufsicht des mysteriösen US-Offiziers Bob Glass. Auf privater Seite lernt er die geheimnisvolle Berlinerin Maria kennen. Plötzlich eskalieren die Dinge: Marias gewalttätiger Ehemann kehrt nach Hause zurück.

Kritik zu Und der Himmel steht still

Nach dem Roman "Die Unschuldigen" des Briten Ian McEwan entstand John Schlesingers obsessives Drama mit Campbell Scott ("Singles"), Isabella Rosselini und Oscar-Preisträger Anthony Hopkins. "Und der Himmel steht still" - die erste Produktion die in den "neuen" Babelsberger Studios entstand - erinnert an "Casablanca".

Wertung Questions?

FilmRanking: 59024 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Und der Himmel steht still
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland/USA 1993

Genre: Drama

Originaltitel: The Innocent

Regie: John Schlesinger

Drehbuch: Ian McEwan

Musik: Gerald Gouriet

Produktion: Norma Heyman, Chris Sievernich, Wieland Schulz-Keil

Kamera: Dietrich Lohmann

Schnitt: Richard Marden