Charmante und nicht nur dank Gwyneth Paltrow exzellent besetzte Ensemblekomödie aus der exotischen Welt des Karaoke.

Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Beziehungs- und Lebenssackgassen, aber auch Karrierehoffnungen lassen drei Männer und drei Frauen in der für einige von ihnen noch völlig unbekannten Welt des Karaoke Trost und Hoffnung finden. Während sich die drei vom Schicksal zusammengewürfelten Paare näher kennen lernen, führt Nebraskas größte Karaokeveranstaltung sie schließlich alle zusammen.

Drei Männer, drei Frauen, zahlreiche Probleme und ein Ziel: der Gewinn von 5000 Dollar beim landesweiten Gesangswettbewerb in Omaha, Nebraska. Beziehungsstress und Lebenskrisen, aber auch Karrierehoffnungen lassen sechs gänzlich verschiedene Menschen in der für einige von ihnen noch unbekannten Welt des Karaoke Trost finden. Da sind etwa der Einzelgänger Ricky Dean, der in der Provinz Gesangs-Amateure abzockt, dessen Show-süchtige Tochter Liv oder der geplagte Ex-Geschäftsmann Todd Woods, der kurz davor steht, durchzudrehen...

Kritik

Bevor Brad Pitt und Gwyneth Paltrow nur noch "Friends" sein wollten, bildeten die beiden das Traumpaar, das unter der Regie von Paltrows Vater Bruce nach "Sieben" erstmals wieder gemeinsam vor die Kameras treten wollte. Obwohl Pitts Ausstieg die Figurengewichtung im Film und die Rolle für seinen offensichtlichen Ersatz Scott Speedman veränderte, erweist sich diese heitere, am Ende etwas überraschend und disharmonisch ins Tragische kippende Komödie unterhaltsamer und auch kommerziell chancenreicher, als es das Abschneiden an den amerikanischen Kinokassen vermuten ließe.

Ein Sechserpack von anfangs fast gleichberechtigten Charakteren taucht in Nebraska in die Welt des Karaoke ein, um beim abschließenden Landeswettbewerb um ein Preisgeld von 5.000 Dollar zu singen. Im Drehbuch von John Byrum, dessen Karriere mit dem Flop seiner Somerset Maugham Adaption "Auf Messers Schneide" (1984) ins Trudeln kam, formieren sich aus dem Sextett im Laufe der ersten Filmhälfte drei Paare, die sich zusammenraufen müssen. Popstar Huey Lewis, Ensemblemitglied bei Altmans "Short Cuts", eröffnet mit einer Hommage an Billardhaie wie Paul Newmans Eddie Felson als Profisänger, der in der Provinz Karaokeamateure abzockt, den Film und bekommt etwa 20 Minuten später Gesellschaft durch Filmtochter Gwyneth Paltrow, die ihren verantwortungsscheuen Daddy endlich kennen lernen will. Maria Bello, Powerfrau wie zuletzt als Barbesitzerin in "Coyote Ugly", spielt den zweiten nomadenhaften Vokalprofi des Films, träumt von der großen Karriere und streift mit einem sensiblen, von der Freundin betrogenen Taxifahrer durch Nebraska. Auch wenn sich "Traumpaare" immer wieder auch diesen Figuren zuwendet, schält sich doch schnell in der keimenden Männerfreundschaft eines entflohenen Sträflings (Andre Braugher) und einem von seiner Familie ignorierten, kurz vor der Explosion stehenden Geschäftsmannes das zwischenmenschliche Epizentrum des Films heraus, das dem etwas orientierungslos umherstreifenden Plot emotionales Gewicht gibt. Dabei entwickelt sich Paul Giamatti mit einer, Komisches und Dramatisches perfekt ausbalancierenden Darstellung deutlich zum Herz dieser trotz mancher Schwächen recht unterhaltsamen Komödie und erweist sich auch unter allen Schauspielern, die hier auch respektabel singen (Paltrow, Bello), als der charmanteste und sensibelste Performer. Insgesamt liegt das Niveau der Darsteller sichtbar über dem des nur im Milieu wirklich originellen Skripts, dessen Kunstpausen die Karaokezäsuren füllen müssen. Erfolgreich genug allerdings, um diese Komödie, die im dramatischen Finale Spurenelemente eines anderen, deutlich ernsteren Films durchschimmern lässt, mit einem Lächeln in Erinnerung zu behalten. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5655 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Traumpaare - Duets
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

Kanada/USA 2000

Länge: 1 h 51 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Duets

Regie: Bruce Paltrow

Drehbuch: John Byrum

Musik: David Newman

Produktion: Kevin Jones

Kostüme: Mary Claire Hannan

Kamera: Paul Sarossy

Schnitt: Jerry Greenberg

Ausstattung: Sharon Seymour, William Heslup