Heist-Krimi über einen perfekt ausgetüftelten Raubzug in Rio.

Kinostart: 05.01.1968

Edward G. Robinson

Edward G. Robinson
als Prof. James Anders

Janet Leigh

Janet Leigh
als Mary Ann

Robert Hoffmann
als Jean-Paul Audry

Klaus Kinski
als Erich Weiss

Riccardo Cucciolla
als Agostino Rossi

Georges Rigaud
als Gregg

Adolfo Celi
als Mark Milford

Handlung

Der eben in Rio de Janeiro in Pension gegangene Professor Anders möchte seinen ruhigen Lebensabend durch die Beute aus einem Diamantenraub noch angenehmer gestalten. Über einen Jugendfreund in New York lässt er eine Gruppe von Spezialisten einfliegen, die seinen perfekt ausgeklügelten Plan während des Karnevals in die Tat umsetzen und das hochmoderne Alarmsystem Grand Slam 70 überwinden sollen. Was sich jedoch nicht planen lässt, ist - wie sich herausstellt - das menschliche Element...

Kritik

International besetzter Heist-Krimi von Giuliano Montaldo ("Die im Dreck krepieren"), der sich deutlich von Genrevater Jules Dassin ("Rififi") inspiriert zeigt. Dessen Vorgaben entsprechend steht im Mittelpunkt des Films der knapp halbstündige, von Spannung getragene Raubzug, bevor Montaldo zum Finale in die Action-Kiste greift. Die Planung übernimmt Altstar Edward G. Robinson, für die weibliche Note sorgt Janet Leigh und als dominantes Mitglied der ausführenden Verbrechergruppe zeigt sich Klaus Kinski ganz und gar in seinem psychotischen Element.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5839 -941

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Top Job
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 05.01.1968

BRD/Italien/Spanien 1966

Länge: 1 h 50 min

Genre: Action

Originaltitel: Ad ogni costo

Regie: Giuliano Montaldo

Drehbuch: Marcello Coscia, Marcello Fondato, José Antonio de la Loma, Mino Roli

Musik: Ennio Morricone

Produktion: Augusto Caminito, Harry Colombo, Giorgio Papi

Kamera: Antonio Macasoli

Schnitt: Nino Baragli