Spannender Kriegsfilm über ein Bombenräumkommando, das im Irak-Krieg nicht nur um das eigene Leben kämpft.

Kinostart: 13.08.2009

Die Handlung von Tödliches Kommando - The Hurt Locker

Während eines Einsatzes im Irak 2004 verliert die Kampfmittelbeseitigungseinheit der US-Army, auch Explosive Ordnance Disposal genannt, ihren Vorgesetzten Sergeant Thompson bei der Räumung einer getarnten Bombe. Als neuer Vorgesetzter wird ihnen der zwar kampferprobte, aber dafür recht schroffe Sergeant James zugeteilt. Doch bereits bei den ersten Einsätzen kommt es zu Spannungen zwischen dem Team und dem neuen Sergeant, der zuvor bereits in Afghanistan im Einsatz war.

Seine Crew bezweifelt jedoch nicht nur, dass sie mit ihm die Zeit bis zur Heimreise überleben könnten, sie schlagen sich sogar mit Gedanken rum, wie sie ihren Vorgesetzten loswerden könnten. Nachdem sie bei einem Einsatz jedoch in ein Feuergefecht mit Aufständischen geraten, beginnt das Unbehagen in der Gruppe langsam zu weichen und auch Sergeant James gibt einiges über sich preis, wie seinen familiären Hintergrund und seine bisherigen Kriegserfahrungen.

Allerdings wird die gute Stimmung bald getrübt, denn dem Kampfmittelbeseitigungskommando stehen noch schwere Einsätze bevor. Denn schon ihr nächster Einsatz führt sie in ein Versteck, in dem der Leichnam eines Jungen zur Bombe umfunktioniert wurde. Da James den Jungen jedoch kennt, will er ihm ein möglichst normales Begräbnis ermöglichen und entfernt die Bombe aus seinem Körper, anstatt sie, wie sonst üblich, einfach zu sprengen. Doch auf die Männer warten noch ganz andere Herausforderungen, denn Hinterhalte und versteckte Bomben können überall auf sie lauern. Ob sie diesen Einsatz alle lebend überstehen werden.

Tödliches Kommando - The Hurt Locker - Ausführliche Kritik

„Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ ist ein spannender Kriegsfilm aus dem Jahr 2008, der nicht, wie viele Filme des Genres sonst, auf möglichst viel Action baut, sondern mit äußerst feiner Spannung, die einem fast die Nerven zerreißt, begeistert. Dabei halten wir fast selber den Atem an, wenn es darum geht, eine der Bomben ausfindig zu machen und zu entschärfen.

Den Regieposten für „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ übernahm Kathryn Bigelow, die bereits zuvor mit Filmen, wie „Gefährliche Brandung“ oder „Strange Days“ ihr Können unter Beweis gestellt hat. Das dazugehörige Drehbuch stammt aus der Feder des Drehbuchautors Mark Boal, der dafür 2010 sogar den Oscar einsacken durfte. Generell feierte der Film unglaubliche Erfolge und wurde in sagenhaften neun Kategorien für den Oscar nominiert und konnte ihn sogar in ganzen sechs davon absahnen. Darunter auch den Oscar für den besten Film und die beste Regie für Kathryn Bigelow.

„Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ hat einfach etwas, das andere Kriegsfilme meist nicht liefern können. Es ist nicht nur die Spannung, die hier bis ins Unerträgliche gezerrt wird, sondern auch der fast schon dokumentarische Charakter des Films, der den Zuschauer unmittelbar in das ungewisse Geschehen hineinzieht.

Wertung Questions?

FilmRanking: 743 +0

Filmwertung

Redaktion
-
User
3.3
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Tödliches Kommando - The Hurt Locker

Kinostart: 13.08.2009

Genre: Drama