Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Tödliche Nähe

Nach dem Tod seines Vaters bei der Verfolgung eines Frauenmörders nimmt Cop Tom Hardy seinen Hut und heuert unter dem Gespött seiner ehemaligen Freunde bei der Flußpolizei von Pittsburgh an. Als der totgeglaubte Killer wieder mordet, wird Tom aus seiner Lethargie gerissen: Die Opfer stammen allesamt aus seinem Bekanntenkreis.

Nach dem Tod seines Vaters bei der Verfolgung eines Frauenmörders nimmt Cop Tom Hardy seinen Hut und heuert unter dem Spott seiner ehemaligen Freunde bei der Flußpolizei an. Als der totgeglaubte Killer wieder mordet, wird Tom aus seiner Lethargie gerissen. Die Opfer stammen allesamt aus seinem Bekanntenkreis. Die Spur führt den Cop direkt in die eigene Vergangenheit - und er sieht sich mit einem Polizistenfamilien-Clan konfrontiert, der ein dunkles Geheimnis hat.

Nach dem Tod seines Vaters bei der Verfolgung eines Frauenmörders nimmt Cop Tom Hardy seinen Hut und heuert unter dem Gespött seiner ehemaligen Freunde bei der Flußpolizei von Pittsburgh an. Als der totgeglaubte Killer wieder mordet, wird Tom aus seiner Lethargie gerissen: Die Opfer stammen allesamt aus seinem Bekanntenkreis.

Kritik zu Tödliche Nähe

Rowdy Herrington ("Roadhouse") inszenierte die Jagd nach einem Frauenmörder als unterhaltsamen Action thriller mit nicht allzu viel Tiefgang. Dafür überzeugen einige Actionsequenzen - vor allem das Autoballett zu Beginn des Films - und Bruce Willis in einer für ihn typischen lakonischen Rolle als unbequemer Dickkopf-Cop.

Wertung Questions?

FilmRanking: 27382 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Tödliche Nähe
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

USA 1993

Länge: 1 h 41 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Striking Distance

Regie: Rowdy Herrington

Drehbuch: Martin Kaplan

Musik: Brad Fiedel

Produktion: Arnon Milchan, Hunt Lowry, Tony Thomopoulos

Kamera: Mac Ahlberg