Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Tödliche Geschwindigkeit

Der draufgängerische Fallschirmspringer Ditch Brodie gerät durch seine Schülerin Chris in einen von russischen Ex- KGB-Agenten (sind jetzt natürlich bei der Mafia) gesponnenes Intrigennetz. Dreh- und Angelpunkt ist dabei ein 100- Millionen-Dollar-Goldschatz in einer deutschen Passagiermaschine in Arizona.

Eigentlich wollte der draufgängerische Fallschirmspringer Ditch Brodie seiner Schülerin Chris die Kunst des freien Falls beibringen. Doch schon beim ersten Flug stellt sich heraus, daß Ditch in Chris seine Meisterin gefunden hat. Die kesse Dame entpuppt sich als Ex-KGB-Agentin, die der russischen Mafa auf der Spur ist. Die Gangster sind auf einen Goldschatz aus, der sich in einer deutschen Passagiermaschine in Arizona befindet. Widerwillig erklärt sich Ditch bereit, Chris bei ihrer Mission zu unterstützen.

Der draufgängerische Fallschirmspringer Ditch Brodie gerät durch seine Schülerin Chris in ein von russischen Ex-KGB-Agenten gesponnenes Intrigennetz. Spannungsgeladener Agententhriller, in dem sich neben Publikumsliebling Charlie Sheen Deutschlandexport Nastassja Kinski als probate Action-Amazone erweist.

Kritik zu Tödliche Geschwindigkeit

Zuschauerliebling Charlie Sheen ("Die drei Musketiere", "Wall Street") und Deutschland-Export Nastassja Kinski tollen sich in dem schwindelerregenden Hochgeschwindigkeits-Thriller am liebsten im freien Fall und garantieren ein erfolgversprechendes und spannendes Kinovergnügen. Einige der Stunts übertreffen dabei sogar "True Lies"!

Wertung Questions?

FilmRanking: 47508 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Tödliche Geschwindigkeit
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1994

Länge: 1 h 40 min

Genre: Action

Originaltitel: Terminal Velocity

Regie: Deran Sarafian

Drehbuch: David Twohy

Musik: Joel McNeely

Produktion: Scott Kroopf, David Twohy, Tom Engelman

Kamera: Oliver Wood