Thrillerdrama im Nachkriegsdeutschland mit Rod Taylor als CIA-Agent.

Kinostart: nicht bekannt

Rex Harrison

Rex Harrison
als Van Osten

Edward Albert
als Michael Rogan

Rod Taylor
als Jack Bailey

Raf Vallone
als Genco Bari

Rijk de Gooyer

Linn Stokke
als Dora

Lucie Visser
als Mrs. Rogan

Cor Rijn
als Vrost

Die Handlung von Time to Die

Der amerikanische Agent Michael Rogan, dessen Frau im Weltkrieg von vier SS-Männern, einem Ungarn und einem Sizilianer ermordet und er selbst gefoltert wurde, sucht 1948 die sechs Männer, um sich zu rächen. Rogan spürt fünf Männer auf und tötet sie. Sein Begleiter, CIA-Agent Jack Bailey, hat andere Pläne: Er soll verhindern, dass Rogan den sechsten Mann tötet, denn dieser Van Osten soll als Bundeskanzlerkandidat aufgebaut werden. Bailey lässt aber schließlich zu, dass Rogan den grausamen Van Osten tötet.

Ein amerikanischer Agent rächt den Tod eines Italieners und eines Ungarn, die im 2. Weltkrieg von SS-Männern getötet wurden.

Kritik zu Time to Die

Mischung aus Rachedrama, Agentenfilm und Politthriller. Nach einem Roman von Bestsellerautor Mario Puzo ("Der Pate"). Die Musik schrieb Oscar-Preisträger Ennio Morricone, der für Regisseur Matt Cimber die Musik zu "Butterfly - Der blonde Schmetterling" (1981, mit Pia Zadora und Orson Welles) komponiert hatte. Den CIA-Agent Bailey verkörpert Actionstar Rod Taylor, der mit "Die Zeitmaschine" (1960) bekannt wurde und in Hitchcocks "Die Vögel", "Katanga", "Zabriskie Point" und mit Doris Day ("Spion in Spitzenhöschen") spielte.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Time to Die

Kinostart: nicht bekannt

USA 1982

Genre: Action

Originaltitel: Time to Die

Regie: Matt Cimber

Drehbuch: John Goff, Willy Russell

Musik: Ennio Morricone, Robert O. Ragland

Produktion: Charles Lee

Kamera: Eddy Enden, Thomas F. Denove

Schnitt: Byron "Buzz" Brandt, Fred A. Chulack