Neo-Western von und mit Tommy Lee Jones, der mit einer Leiche im Gepäck durch das Niemandsland zwischen den USA und Mexiko reitet.

Kinostart: 08.11.2007

Tommy Lee Jones

Tommy Lee Jones
als Pete Perkins

Barry Pepper

Barry Pepper
als Mike Norton

Julio Cesar Cedillo
als Melquiades Estrada

Dwight Yoakam
als Sheriff Belmont

January Jones
als Lou Ann Norton

Melissa Leo
als Rachel

Levon Helm
als Blinder alter Mann

Melvin Rodriguez
als Captain Gomez

Guillermo Arriaga Jordan
als Juan

Handlung

Den in die Jahre gekommenen Rancher Pete (Tommy Lee Jones) verbindet eine väterliche Freundschaft mit dem mexikanischen Cowboy Melquiades (Julio Cesar Cedillo), der in steter Sorge vor der Grenzpolizei lebt. Als sich der überambitionierte junge Grenzpolizist Mike Norton (Barry Pepper) mit seiner desillusionierten Ehefrau Lou Ann (January Jones) im Ort niederlässt, kommt es zu einem fatalen Missverständnis, bei dem Mike Melquiades erschießt. Pete zwingt ihn, die Leiche auszugraben und nach Mexiko zu überführen.

Die erste und sogleich beeindruckende Regiearbeit von Schauspieler Tommy Lee Jones ("Men in Black") ist ein in Cannes prämierter Neo-Western, dessen klassische Rache-Story sich mit den kulturellen Konflikten im mexikanisch-texanischen Grenzgebiet auseinandersetzt.

Den Texaner Pete verbindet eine väterliche Freundschaft zu dem mexikanischen Cowboy Melquiades Estrada, der eines Tages von einem überambitionierten jungen Grenzschützer versehentlich erschossen wird. Pete verhaftet den Polizisten und zwingt ihn, Melquiades' Leiche wieder auszugraben und mit ihm über die Grenze zu dessen Familie zu bringen.

Der alte Cowboy Pete und der illegal eingewanderte Melquiades arbeiten auf einer texanischen Ranch nahe der mexikanischen Grenze und sind die dicksten Freunde. Als Melquiades eines Tages von dem jungen Grenzwächter Norton versehentlich erschossen wird und die Behörden die Tat vertuschen, zögert Pete nicht, den darob nicht schlecht entsetzten Norton gewaltsam auf eine für alle Beteiligten lehrreiche Reise nach Mexiko zu verschleppen. Ziel der Übung: Eine würdevolle Beisetzung für Melquiades.

Als ein Border Patrol Man seinen besten Freund erschießt, sinnt ein texanischer Cowboy auf originelle Vergeltung. Bildgewaltiges Neowesterndrama von und mit Tommy Lee Jones.

Kritik

Der Plot von Tommy Lee Jones' bemerkenswertem Regiedebüt, das beim Filmfestival von Cannes gleich mit zwei Preisen bedacht wurde (für das Beste Drehbuch und den Besten Hauptdarsteller), ist eine klassische Rache-Western-Story, geschrieben von dem mexikanischen Autor und Jones' Jagdkumpan Guillermo Arriaga, der nach Meisterwerken wie "Amores Perros" und "21 Gramm" auch hier natürlich weniger eine geradlinige Struktur, als eine zersplitterte, zwischen Zeitebenen und Handlungssträngen wechselnde Erzählweise entwirft.

Mit der Umsetzung des unkonventionellen Skripts, das lose auf einer wahren Begebenheit basiert, verlangt Tommy Lee Jones bei seiner ersten Regiearbeit für die große Leinwand dem Zuschauer eingangs ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit ab - das Zusammensetzen der servierten Storyfetzen macht die Geschichte allerdings ungemein spannend, mischt ihr eine gewisse Zeitlosigkeit bei, und lässt den Regisseur gleichzeitig eine beeindruckende Versiertheit und Lässigkeit im Umgang mit der komplexen Struktur beweisen.

"The Three Burials of Melquiades Estrada" ist aus dem Stoff gemacht, mit dem sich Jones auskennt - der kargen Gegend von Texas, in der er geboren wurde und jahrelang auf einer eigenen Ranch hauste; bei dem eigenwilligen Menschenschlag der weißen Amerikaner und Mexikaner im Borderland zwischen Texas und Mexiko, wo Auseinandersetzungen zwischen US-Grenzpolizei und Flüchtlingen auf der Tagesordnung stehen. Hier herrschen Texas' eigene moralische Gesetze, die ganz dem Wilden Westen verhaftet sind - gegen die Langeweile hilft man sich mit Seitensprüngen, die geladene Winchester sitzt locker, die Fortbewegung auf dem Pferderücken gehört zum Alltag wie die Sporen an den Cowboystiefeln. Und genau hier lässt Guillermo Arriaga die Schicksale dreier Outsider aufeinander prallen: Da ist zum einen der ältere, grantige Rancher Pete (ein gewohnt zurückhaltender Tommy Lee Jones), ein idealistischer, selten lächelnder Mann, der sich mit dem mexikanischen Cowboy Melquiades (Julio Cesar Cediloo) anfreundet, der zwar stets Panik vor der Grenzpolizei hat, aber eigentlich legal in Texas arbeitet, um eines Tages zu seiner Familie zurückkehren zu können. In der Kleinstadt lässt sich außerdem der überambitionierte junge Grenzpolizist Mike Norton (Barry Pepper) mit seiner desillusionierten blonden Ehefrau mit Modelambitionien, Lou Ann (die traurigsten Augen des Festivals gehörten January Jones), nieder, der sein gewalttätiges Potential und seinen Hass auf die mexikanischen Nachbarn nicht wirklich unter Kontrolle hat. Gesellschaftlicher Mittelpunkt des Ortes ist das Diner von Rachel (Melissa Leo) und ihrem Mann, und es ist nicht wirklich ein Geheimnis, dass Rachel mit dem Polizeichef Belmont (Dwight Yoakam) schläft und mit Pete. Dass Rachel Lou Ann zu einem Schäferstündchen mit Petes Freund Melquiades verführt, nimmt einen ironisch-tragischen Beigeschmack an, als Norton ausgerechnet Melquiades versehentlich erschießt. In einem entschlossenen Akt von Selbstjustiz greift daraufhin Pete den unglücklichen Mörder, zwingt ihn, Melquiades' schnell verscharrte Leiche wieder auszugraben und den rapide verwesenden Körper gemeinsam mit ihm auf dem Pferde- bzw. Mulirücken über die mexikanische Grenze zu schmuggeln, wo Melquiades beerdigt werden wollte - mitsamt dem Polizeichef und der Grenzpolizei dicht auf den Fersen, und den Tücken der Wild-West-Landschaft erbarmungslos ausgeliefert.

Jones nimmt sich Zeit, der zerklüfteten, vielfältigen rauen Landschaft zwischen Gebirge und Wüste - von Kameramann und Oscargewinner Chris Menges in bester John-Ford-Manier großartig gefilmt - und der verarmten, aber herzlichen Bevölkerung und dem schwelenden Grenzkonflikt ein angemessenes Maß an Aufmerksamkeit zu schenken, ohne dabei von der Kernhandlung abzudriften. Nun sprengt das Maß an Läuterung, die der als extrem unsympathisch beschriebene Egomane, Macho und Dummkopf Mike Norton am Ende erfährt, vielleicht den Rahmen der Handlung, die nie müde wird, in Rückblenden darauf hinzuweisen, was für ein guter Arbeiter und Mensch wiederum Melquiades gewesen ist. Dennoch lässt auch Melquiades ein Rätsel zurück, das Pete nicht wirklich in der Lage zu lösen ist und das auch ihn selbst seinen zurückgelegten Weg gänzlich überdenken lässt. Eine Prise Humor, die weder in Arriagas Drehbuch zu "21 Gramm" noch "Amores Perros" Platz hatte, die Tommy Lee Jones einige Clint-Eastwood-mäßige Oneliner beschert und vor allem auf Kosten des schauspielernden Countrysängers Dwight Yoakam in der Rolle des genervten Polizeichefs mit Potenzproblemen geht, nimmt dem Film seine Schwere. "The Three Burials of Melquiades Estrada" - neben Wim Wenders' "Don't Come Knocking" und David Jacobsons "Down in the Valley" die dritte Verneigung vor dem klassischen Western in Cannes - ist eine wirklich ambitionierte, engagierte und überzeugende Genrearbeit im Geiste von Sam Peckinpah, die ohne Zweifel auch außerhalb des Festivalprogramms ein begeistertes Publikum finden sollte.

deg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6888 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Three Burials - Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 08.11.2007

Frankreich/USA 2005

Länge: 2 h 0 min

Genre: Western

Originaltitel: The Three Burials of Melquiades Estrada

Regie: Tommy Lee Jones

Drehbuch: Guillermo Arriaga Jordan

Musik: Marco Beltrami

Produktion: Luc Besson, Tommy Lee Jones, Pierre-Ange Le Pogam, Michael Fitzgerald

Kostüme: Kathy Kiatta

Kamera: Chris Menges

Schnitt: Roberto Silvi

Ausstattung: Merideth Boswell

Website: http://www.threeburials.de

Auszeichnungen

1 x Cannes:

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.