Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Thieves of Fortune

Kurz vor seinem Tod verfügt ein lebenslustiger Abenteurer, daß von seinen Neffen derjenige die millionenschwere Erbschaft antreten darf, der sich in einem Wettstreit in Mexiko als der "bessere Mann" erweist. In Frage kommen der hoch verschuldete Henry und Cousin Peter, der in Wirklichkeit eine Frau ist. Peter besteht sogar die Aufgabe, im Bordell als Liebhaber aufzutrumpfen mit Bravour. Als jedoch ein Eingeborenenstamm die Kontrahenten gefangennimmt, kann Peter sich und Henry nur zur Freiheit verhelfen, indem "er" zaubert und sich in eine Frau verwandelt. Auch wenn Henry sich bereits als Sieger sieht, erbt am Ende Peter - und ehelicht den Schiedsrichter.

Ein Wettstreit zwischen Henry und Peter, der tatsächlich eine Frau ist, soll entscheiden, wer ein millionenschweres Erbe antreten darf. Solide inszenierte Abenteuerkomödie mit dem letzten Auftritt des verstorbenen Lee Van Cleef.

Kritik zu Thieves of Fortune

Durchschnittliche, aber solide inszenierte Abenteuerkomödie mit dem greisen, inzwischen verstorbenen Lee van Cleef ("Für ein paar Dollar mehr") als vom Tod gezeichneten Draufgänger. In den Hauptrollen zu sehen sind der unlängst in "The Hidden - Das Unsagbar Böse" erfolgreiche Michael Nouri und die hübsche Shawn Weatherly ("Baywatch"), die den halben Film ein aufgeklebter Vollbart ziert. Die Abenteuer vor exotischer Kulisse sprühen gewiß nicht vor Originalität, aber die Art Humor, die hier gepflegt wird, ist mehrheitsfähig. Maßvoll kurzweilige Familienunterhaltung.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Thieves of Fortune

Kinostart: nicht bekannt

USA 1990

Genre: Komödie

Originaltitel: Thieves of Fortune

Regie: Michael McCarthy

Drehbuch: Shaldon Keller

Musik: Grahame Beggs, David Pollecutt

Produktion: Edgar Bold

Kamera: James Robb