Kinostart: nicht bekannt

Al Pacino
als Detective Charles Stanford

Channing Tatum

Channing Tatum
als Jonathan White

James Ransone
als Officer Thomas Prudenti

Ray Liotta
als Captain Marion Mathers

Katie Holmes
als Kerry White

Ursula Parker
als Charolette „Charlie“ White

Juliette Binoche
als Loren Bridges

Tracy Morgan
als Vincent Carter

Handlung

Nach einem tragischen Fehler bringt man den jungen Jonathan, Sohn eines Cops, aus der Schusslinie, damit seine Zukunft nicht verbaut wird. 20 Jahre später wird Jonathan, mittlerweile selbst Cop und Familienvater, zurück in sein Viertel versetzt: Offenkundig trägt er immer noch schwer an den Ereignissen, die schnell wieder in die Erinnerung der Öffentlichkeit gerückt werden, als anonyme Briefe in der Zeitung auftauchen, in denen von zwei vertuschten Morden gesprochen wird. Das macht die Vorgesetzten von Jonathan zusehends nervös.

Kritik

Mit "Fighting" lieferten der mittlerweile zum Topstar avancierte Channing Tatum ("G.I. Joe") und Regisseur Dito Montiel erstmals einen starken Film, der die Konventionen des Genrekinos für eine schonungslose Charakterstudie nutzte. In ihrer nunmehr dritten Zusammenarbeit gehen sie noch weiter, formen aus einem packenden Copthriller das Porträt eines Mannes, der durch die Hölle geht. Mit Al Pacino, Juliette Binoche, Katie Holmes und Ray Liotta unschlagbar besetzt: Ein starkes Stück Kino, direkt für die Videothek.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10278 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: The Son of No One

Kinostart: nicht bekannt

USA 2011

Genre: Thriller

Originaltitel: The Son of No One

Regie: Dito Montiel

Drehbuch: Dito Montiel

Musik: Jonathan Elias

Produktion: John Thompson, Holly Wiersma, Dito Montiel, Avi Lerner

Kostüme: Sandra Hernandez

Kamera: Benoît Delhomme

Schnitt: Jake Pushinsky

Ausstattung: Beth Mickle