Mit seinem Roman "Die Schule der Exorzisten" sorgte der Journalist Matt Baglio vor einem Jahr für Aufsehen. Nun inszenierte der schwedische Regisseur Mikael Håfström das Buch als stilvollen Schocker mit Oscarpreisträger Anthony Hopkins und Newcomer Colin O'Donoghue in den Hauptrollen.

Kinostart: 17.03.2011

Anthony  Hopkins

Anthony Hopkins
als Pater Lucas Trevant

Colin O'Donoghue

Colin O'Donoghue
als Michael Kovak

Alice Braga

Alice Braga
als Angeline

Ciarán Hinds
als Pater Xavier

Rutger Hauer
als Istvan Kovak

Toby Jones
als Pater Matthew

Marta Gastini
als Rosaria

Maria Grazia Cucinotta
als Tante Andria

Arianna Veronesi
als Francesca

Andrea Calligari
als Vincenzo

Chris Marquette
als Eddie

Torrey Devitto
als Nina

Ben Cheetham
als Michael, jung

Marija Karan
als Sandra

Rosa Pianeta
als Frau im Video

Giampiero Ingrassia
als Doctor

Rosario Tedesco
als Polizist

Cecilia Dazzi
als Krankenschwester

Attila Bardoczy
als Xavier's Sekret

Handlung

Priesterschüler Michael Kovak vertraut auf seinen Verstand. Deshalb reagiert er ausgesprochen skeptisch, als er im Vatikan ein Exorzismus-Seminar belegen soll. Der erfahrene Vater Lucas nimmt sich des jungen Mannes an und zeigt ihm Dinge, die weit über das hinausreichen, was er sich bislang vorstellen konnte, und ihn seine bisherige Weltvorstellung überdenken lassen. Tatsächlich mehren sich die Hinweise, dass Satan eine Offensive plant - und die Hölle auf Erden ausgerechnet im Vatikan entfesseln will.

Priesterschüler Michael Kovak vertraut auf seinen Verstand. Deshalb reagiert er ausgesprochen skeptisch, als er im Vatikan ein Exorzismus-Seminar belegen soll. Der erfahrene Vater Lucas nimmt sich des jungen Mannes an und zeigt ihm Dinge, die weit über das hinausreichen, was er sich bislang vorstellen konnte, und ihn seine bisherige Weltvorstellung überdenken lassen. Tatsächlich mehren sich die Hinweise, dass Satan eine Offensive plant - und die Hölle auf Erden ausgerechnet im Vatikan entfesseln will.

Kritik

Stilvoller Exorzismusschocker basierend auf wahren Begebenheiten, in dem Anthony Hopkins als unorthodoxer Priester Satan Saures gibt.

Anno 1973 rief Regisseur William Friedkin mit "Der Exorzist" das Genre des Exorzismusfilms ins Leben. Seither versuchten sich neben Sequels und Prequels etliche Nachfolger im tückischen Geschäft der Teufelsaustreibung. In jüngerer Vergangenheit wurde das Thema in "Der Exorzismus von Emily Rose" und "Der letzte Exorzismus" aufgegriffen. Das von Mikael Hafstrom ("Zimmer 1408") mit Stimmung und Spannung inszenierte Dämonenverbannungsdrama "The Rite" übernimmt nicht nur Elemente aus beiden, sondern verneigt sich selbstverständlich auch (augenzwinkernd) vor dem diabolischen Urdaddy des Genres. Angelehnt an das Tatsachenbuch "Die Schule der Exorzisten - Eine Reportage" von Matt Baglio verfasste Michael Petroni ("Die Königin der Verdammten") das weitgehend konventionelle Drehbuch.

Erzählt wird die Geschichte des amerikanischen Priesterschülers Michael Kovak (Colin O'Donoghue aus "Die Tudors" wirkt in seinem Leinwanddebüt ein wenig überfordert), der sich nicht sicher ist, ob er sein Gelübde ablegen will. Um ihm zu helfen seine Zweifel zu überwinden, schickt ihn sein Mentor zu einem Exorzistenkurs nach Rom. Dort macht er Bekanntschaft mit der attraktiven Journalistin Angeline (Alice Braga) und alsbald auch mit dem legendären Vater Lucas (Hopkins). Er ist die exzentrische Eminenz unter den Exorzisten und gibt Michael intimen Einblick in sein komplexes Handwerk. Die erste Behandlung findet mit einer 16jährigen Schwangeren (Marta Gastini macht dem Linda-Blair-Part Ehre) statt. Doch Michael ist von ihrem Augenrollen und Sprechen mit veränderter Stimme wenig beeindruckt und glaubt, dass sie als Inzestopfer mit einer Psychose kämpft. Doch in Folge wird der junge Zweifler mit unerklärlichen Phänomenen konfrontiert. Als Vater Lucas in die Fänge Beelzebubs gerät, liegt es an Michael ihn zu retten. Doch dafür muss er seinen eigenen Unglauben überwinden.

Der größte Coup des übernatürlichen Thrillers ist seine hochkarätige Besetzung, die u.a. Rutger Hauer und Ciaran Hinds umfasst. Allen voran profiliert sich natürlich Oscarpreisträger Hopkins, der mit dem schwarzen Humor Hannibal Lecters ausgerüstet einen ungewöhnlichen Priester spielt. So unterbricht Vater Lucas auch schon mal eine Teufelsaustreibung, um an sein Handy zu gehen und ist auch sonst wenig zimperlich in seinen Umgangsformen. Dies sind allerdings nur kurze Aufwallungen von Humor, insgesamt geht es Regisseur Hafstrom um schauriges Ambiente und schleichenden Horror. Und weitgehend erreicht er das auch. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3233 -436

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 17.03.2011

USA 2011

Länge: 1 h 53 min

Genre: Horror

Originaltitel: The Rite

Regie: Mikael Håfström

Drehbuch: Michael Petroni

Musik: Alex Heffes

Produktion: Beau Flynn, Tripp Vinson

Kostüme: Carlo Poggioli

Kamera: Ben Davis

Schnitt: David Rosenbloom

Ausstattung: Andrew Laws

Website: www.woran-glaubst-du.com

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.