Arnie is back und eröffnet auch gleich das Kanonenfeuer. Dieses Mal bekommt er es als Kleinstadtsheriff mit einem ganzen Drogenkartell zu tun.

Kinostart: 31.01.2013

Szenenbild aus The Last Stand mit Arnold SchwarzeneggerArnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger
als Sheriff Ray Owens

Forest Whitaker

Forest Whitaker
als Agent John Bannister

Johnny Knoxville

Johnny Knoxville
als Lewis Dinkum

Rodrigo Santoro
als Frank Martinez

Jaimie Alexander
als Sarah Torrance

Luis Guzmán
als Figgie

Eduardo Noriega
als Gabriel Cortez

Peter Stormare
als Burrell

Zach Gilford
als Jerry Bailey

Genesis Rodriguez
als Agent Ellen Richards

Daniel Henney
als Agent Phil Hayes

Harry Dean Stanton

John Patrick Amedori
als Agent Mitchell

Handlung

Als der gefährliche Kartellboss Cortez bei einer Haftverlegung dem FBI entkommen kann und mit einem frisierten Sportwagen Kurs auf die mehrere Stunden entfernte mexikanische Grenze nimmt, glaubt er alle Hindernisse hinter sich gelassen zu haben. Doch in einem Kaff in New Mexico, das er auf dem Weg in die Freiheit passieren muss, erwartet ihn Owens, der in die Jahre gekommene Sheriff. Dieser stellt sich der Übermacht an Killern, obwohl seine überforderte Hilfstruppe kaum Anlass zu Überlebensoptimismus gibt.

Als der skrupellose Drogenkartellboss Cortez bei einer Haftverlegung dem FBI entkommen kann und mit einem frisierten Sportwagen Kurs auf die wenige Stunden entfernte mexikanische Grenze nimmt, glaubt er alle Hindernisse hinter sich gelassen zu haben. Doch in einem Kaff in New Mexico, das er auf dem Weg in die Freiheit passieren muss, sitzt der in die Jahre gekommene Sheriff Owens. Und der hat nicht die Absicht, der nächstbesten hergelaufenen Übermacht von Profikillern und Söldnern so einfach zu weichen.

Ein flüchtiger Drogenboss jagt auf die nahe Grenze zu, hat aber nicht mit einem ausgeschlafenen Dorfsheriff gerechnet. Arnold S. hat sich von der Politik erholt und macht nun wieder sinnvolle Sachen wie aufräumen, sprengen, etc.

Kritik

In seinem Comebackfilm präsentiert sich Arnold Schwarzenegger als Actionheld mit Mobilitätsproblemen, aber unveränderter Oneliner-Attitüde.

Fest verwurzelt in einem Genre, das die größten Erträge einbrachte, lässt die steirische Eiche Verwitterungseinflüsse und ein Jahrzehnt Hauptrollenpause hinter sich, als wäre die Zeit stehengeblieben. Dass sich körperliche Fitness und auch darstellerische Kompetenz in der Zwischenzeit nicht verbessert haben, schadet dem Wirkungsgrad seiner neuen Actionkomödie nicht. Denn diese baut die Defizite ihres Stars zum Teil in den Plot ein und lässt sich darüber hinaus, trotz einiger tragischer Todesfälle, die gute Laune nie verderben.

Das US-Debüt des südkoreanischen Genre-Chamäleons Kim Jee-woon, der sich mit Gangsterdramen wie "Bittersweet Life" oder Horrorthrillern wie "Zwei Schwestern" international einen Namen machte, fegt Glaubwürdigkeit von Anfang an von den staubigen Straßen New Mexikos. Sie sind einer der zentralen Schauplätze dieses Films, Fluchtwege des zum Tode verurteilten, brutalen mexikanischen Kartellchefs Cortez (Eduardo Noriega), der bei einer Verlegung dem FBI entkommen ist und nun Kurs auf die mehrere Autostunden entfernte mexikanische Grenze nimmt. Dass Cortez eine mit 1000 PS hochgetunte Super-Corvette steuert, gibt "Last Stand" Gelegenheit für einige, nicht immer schlüssig motivierte Speed- und Crash-Sequenzen, bei denen auch das vom FBI-Einsatzleiter (Forest Whitaker) ausgeschickte Squat-Team aus dem Verkehr gezogen wird. Damit ist Schwarzenegger als Sheriff eines verschlafenen Kaffs, das Cortez mit Unterstützung seiner Killerbande passieren will, auf sich und die Hilfe einer kleinen Crew gestellt, in der sich überforderte Deputys, ein chaotischer Waffennarr und ein Ex-Marine versammeln.

Weil der Film sich nie ernst nimmt, obwohl er zumindest zweimal Betroffenheit beim Zuschauer einfordert, hinterfragt man Cortez' Plan und einige andere Plot-Aspekte besser nicht. Gewappnet mit Toleranz, darf man sich über den absurden Touch des Ganzen und die ausgedehnte Finalkonfrontation von Gut und Böse amüsieren, in der Freunde von Pyromanie, Destruktion und harter Straßenreinigung auf ihre Kosten kommen. Nicht zu vergessen eine Serie von Onelinern, die den Genrefan vollends in die 1980er Jahre zurückführen, als Schwarzeneger tatsächlich noch ein "Running Man" war. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6004 -985

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 31.01.2013

USA 2012

Länge: 1 h 47 min

Genre: Action

Originaltitel: The Last Stand

Regie: Kim Jee-woon

Drehbuch: Andrew Knauer

Produktion: Lorenzo di Bonaventura

Kostüme: Michele Michel

Kamera: Kim Ji-yong

Schnitt: Steven Kemper

Ausstattung: Franco-Giacomo Carbone

Website: http://www.thelaststandfilm.com/

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.