Actionthriller von Regisseur Antoine Fuqua, in dem Denzel Washington einen ehemaligen Topagenten spielt, der unter gewalttätigen Gangstern aufräumt.

Kinostart: 09.10.2014

Denzel Washington

Denzel Washington
als Robert McCall

Marton Csokas

Marton Csokas
als Teddy

Szenenbild aus The Equalizer mit Chloe Grace MoretzChloe Grace Moretz

Chloe Grace Moretz
als Teri

David Harbour
als Masters

Bill Pullman
als Brian Plummer

Melissa Leo
als Susan Plummer

Haley Bennett
als Mandy

Vladimir Kulich
als Vladimir Pushkin

Johnny Messner
als P&E Worker

Handlung

McCall, ehemaliger Elite-Soldat- und Agent, ist untergetaucht und versucht in Boston ein normales Leben zu führen. Das funktioniert nicht. Zu viel Ungerechtigkeit und Verbrechen gibt es in der Stadt. Er lernt eine blutjunge Prostituierte kennen und will sie aus den Fängen ihres Zuhälters befreien. Der gehört zur russischen Mafia. McCall schreckt nicht davor zurück, sich mit der mächtigen Organisation anzulegen. Dank seiner Erfahrung und Ausbildung ist er ein ebenbürtiger Gegner und dezimiert die Gangstertruppe.

McCall, ehemaliger Elite-Soldat- und Agent, ist untergetaucht und versucht in Boston ein normales Leben zu führen. Das funktioniert nicht. Zu viel Ungerechtigkeit und Verbrechen gibt es in der Stadt. Er lernt eine blutjunge Prostituierte kennen und will sie aus den Fängen ihres Zuhälters befreien. Der gehört zur russischen Mafia. McCall schreckt nicht davor zurück, sich mit der mächtigen Organisation anzulegen. Dank seiner Erfahrung und Ausbildung ist er ein ebenbürtiger Gegner und dezimiert die Gangstertruppe.

Ein ehemaliger Topagent wird wieder auf den Plan gerufen, um unter russischen Gangstern aufzuräumen. Leinwand-Update der gleichnamigen Krimi-Serie, in der Denzel Washington in die Fußstapfen von Edward Woodward tritt.

Kritik

Kompromissloser Thriller nach TV-Serienvorlage, in dem Denzel Washington als ehemaliger CIA-Vollstrecker erbarmungslos zur Sache geht.

Nicht zum ersten Mal in seiner Karriere spielt Denzel Washington einen Mann in Flammen: Schon in Tony Scotts "Mann unter Feuer" zog Hollywoods zuverlässigster Superstar los als Mensch gewordene Kampfmaschine, die nicht mehr länger tatenlos zusehen kann, dass einem wehrlosen Mädchen ein Unrecht zugefügt wird. Damals räumte er auf, weil das Mädchen, auf das er aufpassen sollte, von Gangstern entführt wurde. Bei seiner ersten Zusammenarbeit mit Regisseur Antoine Fuqua seit "Training Day", der Washington den Oscar als bester Hauptdarsteller eingebracht hatte, ist er nunmehr ein ehemaliger CIA-Vollstrecker, der mit einer neuen Identität ein unauffälliges und bescheidenes Leben als Abteilungsleiter in einem Baumarkt führt, sich aber gezwungen sieht, wieder zur Tat zu schreiten, als eine befreundete russische Prostituierte von ihrem schmierigen Zuhälter misshandelt wird - die letzten 15 Minuten von "Taxi Driver", auf Spielfilmlänge ausgebreitet und im unerbittlichen Stil von "Ein Mann sieht rot" erzählt.

Im Grunde basiert der Ein-Mann-Rachefeldzeug auf der gleichnamigen Erfolgsserie aus den Achtzigerjahren, in der sich Edward Woodward auf den Straßen von New York bisweilen auch mit drastischen Mitteln für die einsetzte, die sonst keine Stimme haben. Die Prämisse hat Fuqua übernommen, aber er hat eine völlig andere Tonalität und Gangart gewählt für seinen grimmigen, kompromisslos harten Film, in dem Washington den Part des Robert McCall übernommen hat, dabei aber weniger an den hüftsteifenan Woodward, sondern an Liam Neesons Auftritt in den "Taken"-Filmen erinnert - oder eben an seine eigene Rolle in "Mann unter Feuer". Denn er steht förmlich in Flammen, als er sich entscheidet, seine passive Haltung aufzugeben und zu tun, was zu tun ist. Das bedeutet in diesem Fall, dass nicht nur der erwähnte Zuhälter und seine Schergen in einer fulminanten Szene, die erstmals die Gefährlichkeit der Titelfigur aufblitzen lässt, zahlen müssen, sondern die komplette mafiöse Organisation, die hinter dem schmierigen Typen steht, an der Wurzel getilgt wird.

Was wiederum bedeutet, dass auch die korrupten Cops von Boston zahlen müssen, die Machenschaften diverser hochrangiger Politiker aufgedeckt werden, ein mit allen Wassern gewaschener Killer der Verbrecherorganisation in einem ausgedehnten Showdown im Baumarkt mitsamt einer Armee bis an die Zähne bewaffneter Söldner erledigt wird und schließlich im Epilog auch noch der Strippen ziehende Russenmafioso in Moskau bekommt, was er verdient. Wenn schon Eskalation, dann richtig. Fuqua kennt kein Maß, wenn er Washington dabei zusieht, wie er mit der Präzision und emotionalen Beteiligung einer Maschine keine Gefangenen macht. Wenn nach etwas mehr als zwei Stunden der Friede wieder hergestellt und McCall endlich der "Equalizer" geworden ist, fühlt man sich wie ausgewrungen. "Dirty Harry" wirkt im Vergleich zu dieser archaischen Vergeltungsfantasie wie ein Chorknabe. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 834 +44

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 09.10.2014

USA 2014

Länge: 2 h 12 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Equalizer

Regie: Antoine Fuqua

Drehbuch: Richard Wenk

Musik: Harry Gregson-Williams

Produktion: Denzel Washington, Richard Wenk, Todd Black, Jason Blumenthal, Tony Eldridge, Alex Siskin, Steve Tisch, Mace Neufeld, Michael Sloan

Kostüme: David C. Robinson

Kamera: Mauro Fiore

Schnitt: John Refoua

Ausstattung: Naomi Shohan

Website: http://www.equalizerthemovie.com

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.