Stark besetztes Qualitätsdrama über Führungskräfte, die der Wirtschaftskrise und gierigen Konzernchefs zum Opfer fallen und ihr Leben überdenken müssen.

Kinostart: 07.07.2011

Szenenbild aus The Company Men mit Ben AffleckBen Affleck

Ben Affleck
als Bobby Walker

Tommy Lee Jones

Tommy Lee Jones
als Gene McClary

Chris Cooper

Chris Cooper
als Phil Woodward

Kevin Costner
als Jack Dolan

Rosemarie DeWitt
als Maggie Walker

Maria Bello
als Sally Wilcox

Craig T. Nelson
als James Salinger

Thomas R. Kee
als Mifflin

Craig Mathers
als Conners

Gary Galone
als Karlson

Suzanne Rico
als Gail

Adrianne Krstansky
als Carol

Handlung

Weil sein Konzern, für den er zwölf Jahre gearbeitet hat, den Aktienkurs hochhalten und sich dafür gesundschrumpfen will, wird Bobby Walker gefeuert. Wie viele andere hoch qualifizierte Manager sucht Walker danach einen neuen Job, der ihm die Weiterführung seines alten Lebens garantiert. Im Laufe der Monate verliert Walker vieles, gewinnt aber eine neue Lebensperspektive. Eine weitere Entlassungswelle trifft schließlich auch einige Ex-Kollegen, doch nicht alle sind stark und jung genug, um sich wieder aufzurichten.

Weil sein Konzern, für den er zwölf Jahre gearbeitet hat, den Aktienkurs hochhalten und sich dafür gesundschrumpfen will, wird Bobby Walker gefeuert. Wie viele andere hoch qualifizierte Manager sucht Walker danach einen neuen Job, der ihm die Weiterführung seines alten Lebens garantiert. Im Laufe der Monate verliert Walker vieles, gewinnt aber eine neue Lebensperspektive. Eine weitere Entlassungswelle trifft schließlich auch einige Ex-Kollegen, doch nicht alle sind stark und jung genug, um sich wieder aufzurichten.

Kritik

Entlassene Führungskräfte als Opfer gieriger Konzerne und gravierender Misswirtschaft sind die Patienten im sehenswerten Regiedebüt von "ER"-Mastermind John Wells.

In über 300 Folgen der Hit-Ärzteserie stellte Wells als Produzent, Autor und gelegentlich auch als Regisseur den Menschen in den Mittelpunkt. Auch in seiner ersten Filminszenierung behält der TV-Veteran diesen Fokus bei, verändert aber die Perspektive, konzentriert sich nun auf die Sorgen der Anzugträger und Vorstadtresidenten mit ihren Luxusautos, Golfclub-Ausweisen und XXL-Hypotheken. Diese wohlhabende Mittelschicht repräsentiert Bobby Walker (Ben Affleck), der nach 12 Jahren von seinem Arbeitgeber, einem Schiffsbaukonzern, gefeuert wird. Wells folgt ihm auf einem Lernprozess, beobachtet, wie Walker zum Stillstand kommt, trotz bester Referenzen vergeblich um einen neuen Job kämpft, der ihm die Fortsetzung seines alten Lebens garantiert. Dem Stellenabbau, dem er zum Opfer fiel, geht ein materielles Gesundschrumpfen einher, das Walker zum Umdenken zwingt und ihn schließlich revitalisiert.

Auch wenn sich nicht jeder Zuschauer mit Wohlstandsjüngern solidarisieren dürfte, ist Walker, nicht zuletzt dank einer nuancierten Darstellung Afflecks, eine Sympathiefigur - wie auch sein Boss Gene McClary. Tommy Lee Jones spielt ihn als leise implodierenden Manager mit Gewissen, der seinen besten Freund, den Konzernchef, zwar kritisiert, aber nicht wirklich konfrontiert. In Jones' Figur ist die verklärte Erinnerung an den amerikanischen Traum eingebettet, an einen ökonomischen Idealismus der Anfänge, an dessen Stelle rücksichtsloser Materialismus und Sittenverfall getreten sind. Verglichen mit Walker und McClary ist die dritte Hauptfigur, dargestellt von Chris Cooper, opportunistischer, fast exklusiv dem Eigeninteresse verpflichtet. Alle drei Männer werden im Laufe des Plots ihren Job verlieren, sind gezwungen, ihr Leben zu überdenken.

Mit Understatement, ohne dramatische Ansprachen, heroische Aktionen und plötzliche Wunder, aber auch etwas oberflächlich beobachtet Autor-Regisseur Wells die Auswirkungen auf Selbstverständnis und Familiendynamik, belustigt sich über Coaching-Agenturen, die Arbeitslose wettbewerbsfähig machen sollen, und findet Humor in Walkers Verhältnis zum verhassten Schwager (Kevin Costner), dessen körperliche Arbeit er zu respektieren lernt. Bonusjagd, Kurskosmetik und andere Begleiterscheinungen der Misswirtschaft verbannt dieses ruhig erzählte, stark besetzte Qualitätsdrama in kurze Nachrichtenflashs, verschlüsselt Wells' eigenen Kommentar in Bildern. Das treffendste versammelt Top-Manager und Chefs im Rohbau ihrer neuen Luxusbüros, hoch oben im Wolkenkratzer, wo das Leid ganz unten nur noch Miniatur, nur Kollateralschaden eigener Kurzsichtigkeit ist. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1183 -109

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 07.07.2011

USA 2010

Länge: 1 h 45 min

Genre: Drama

Originaltitel: The Company Men

Regie: John Wells

Drehbuch: John Wells

Produktion: Paula Weinstein, John Wells, Claire Rudnick Polstein

Kostüme: Lyn Paolo

Kamera: Roger Deakins

Schnitt: Robert Frazen

Ausstattung: David Bomba

Website: www.companymenmovie.com