Der Mord an einem Neonazi in Leipzig scheint für die Kripo-Männer Ehrlicher und Kain nur auf den ersten Blick leicht aufzuklären.

Kinostart: nicht bekannt

Peter Sodann

Peter Sodann
als Ehrlicher

Bernd Michael Lade

Bernd Michael Lade
als Kain

Marie-Lou Sellem

Marie-Lou Sellem
als Antje Mayer-Lischinski

Thomas Schmauser
als Stefan Mayer-Lischinski

Lisa Martinek
als Rita Faulhaber

Matthias Freihof
als Nico R

Simone Zglinicki
als Staatsanw

Annekathrin Bürger
als Frederike

Walter Nickel
als Techniker Walter

Adrian Topol
als Peter Wichmann

Die Handlung von Tatort: Teufelskreis

Am Tag einer Neonazi-Kundgebung in Leipzig wird der Rechtsradikale Banzhaff am örtlichen Völkerschlachtdenkmal ermordet. In unmittelbarer Nähe der Leiche stößt man auf den bewusstlosen Künstler Mayer Lischinski, der schnell zum Tatverdächtigen Nr. 1 avanciert. Auf einer polizeilichen Aufzeichnung der Kundgebung ist nämlich zu sehen, wie er sich mit dem späteren Mordopfer prügelt. Die ermittelnden Kommissare Ehrlicher und Kain finden heraus, dass die Geschichte der beiden noch weiter zurückreicht.

Kritik zu Tatort: Teufelskreis

Hans-Werner Honert setzte mit dieser MDR-Folge der deutschen TV-Reihe "Tatort" von 2004 zum wiederholten Mal einen Fall um die Leipziger Kripo-Beamten Ehrlicher und Kain in Szene. Gemeinsam mit Fred Breinersdorfer schrieb der Regisseur, der im Übrigen der geistige Vater der beiden Ermittler-Figuren ist, auch das zugehörige Drehbuch. Peter Sodann und Bernd Michael Lade besetzen wie gewohnt die Rollen der Protagonisten, die hier ihren 35. Fall lösen. Außerdem spielt diesmal unter anderem Lisa Martinek mit.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Tatort: Teufelskreis

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2004

Genre: Thriller

Originaltitel: Tatort: Teufelskreis

Regie: Hans-Werner Honert

Drehbuch: Fred Breinersdorfer, Hans-Werner Honert

Musik: Andreas Hoge

Produktion: Jan Kruse

Kamera: Jürgen Heimlich, Frank Buschner