Zehnter Fall aus der Feder des Autorenduos Stefan Cantz und Jan Hinter für Thiel und Boerne, die auch den ersten "Tatort" für das beliebte Münsteraner Team schrieben.

Kinostart: nicht bekannt

Axel Prahl

Axel Prahl
als Frank Thiel

Jan Josef Liefers

Jan Josef Liefers
als Prof. Karl-Friedrich Boerne

Friederike Kempter

Friederike Kempter
als Nadeshda Krusenstern

ChrisTine Urspruch
als Silke "Alberich" Haller

Mechthild Großmann
als Wilhelmine Klemm

Claus-Dieter Clausnitzer
als Herbert Thiel

Roland Kaiser
als Roman K

Ulrike Krumbiegel
als Ina Armbaum

Fritzi Haberlandt
als Christiane Stagge

Petra Kleinert
als Susanne Siebert

Guntbert Warns
als Manni Pleuger

Jürgen Klein
als Klaus Sommer

Moritz Heidelbach
als Hotelmanager

Maggie Parlaska
als Serviererin

Peter Clös
als Dr. Reiser

Die Handlung von Tatort: Summ, Summ, Summ

Nach dem Mord an einer Journalistin führt die Spur zu einem gefeierten Schlagerstar. Offiziell lebt Roman König, dessen Frau im Koma liegt, in strenger Monogamie. Offenbar gibt es aber eine ganze Reihe von Geliebten, die ihre Hingabe durch eine tätowierte Rose dokumentieren. Rechtsmediziner Boerne, von Bananenspinnen aus seiner Wohnung ins Hotel vertrieben, lernt König näher kennen und ist prompt von dessen Unschuld überzeugt: Der Sänger ist wie der Professor ein großer Wagner-Verehrer.

Kritik zu Tatort: Summ, Summ, Summ

Mit 12,99 Mio. Zuschauern ist der Münsteraner Krimi der erfolgreichste "Tatort" seit 1992.

Natürlich gibt es am Anfang eine Leiche und am Ende eine Auflösung. Aber im Grunde spielt es gar keine Rolle, wer für den Mord, dem später ein zweiter folgen wird, verantwortlich war: Im "Tatort" aus Münster zählt grundsätzlich vor allem die Gag-Dichte. Die ist diesmal besonders hoch, was die Freunde anspruchsvoll formulierter Pointen selbstredend als gute Nachricht betrachten werden. Spannung jedoch kommt in diesem dialogreichen Film mit dem ungewöhnlichen Titel "Summ, Summ, Summ" nie auf. Aber das galt auch schon für viele andere Krimis mit dem Duo Thiel und Boerne, deren Beziehung sich jahrein, jahraus auf dem Niveau einer hingebungsvoll gepflegten Hassliebe bewegt. Das hat Axel Prahl und Jan Josef Liefers zum beliebtesten Gespann am Sonntagabend gemacht. Ihre Filme erreichen regelmäßig rund 10 Mio. Zuschauer, das schafft in dieser Konstanz kein anderes "Tatort"-Team. Der Preis des Erfolgs: Die Autoren (diesmal Stefan Cantz und Jan Hinter, die Erfinder des Duos) müssen eine ständige Gratwanderung vollziehen, damit die einzelnen Episoden nicht komplett zu Komödien werden.

In "Summ, summ, summ" suchen der Kommissar und der Rechtsmediziner den Mörder einer strangulierten Journalistin. Es gibt zwei nennenswerte Spuren: Die Frau hat sich eine blaue Tulpe aufs Bein tätowieren lassen, und sie trug eine Ehrenkarte für ein Konzert des Schlagerstars Roman König bei sich. Alsbald zeigt sich, dass die Blume offenbar ein Zeichen der Hingabe ist; und sie war keineswegs die einzige, die ihre Liebe zu dem Sänger auf diese Weise dokumentiert hat. Offiziell lebt König, der wegen eines Konzerts gerade in Münster weilt, jedoch strikt monogam, seine Frau liegt im Koma. Würde seine Promiskuität publik, wäre der Imageschaden beträchtlich. Da trifft es sich gut, dass Boerne vorübergehend Tür an Tür im selben Hotel wie der Star residiert. König entpuppt sich jedoch als eingefleischter Wagnerianer, was ihn zumindest in den Augen des Professors über jeden Zweifel erhaben macht.

Clou des Films ist die Besetzung des Sängers. Roland Kaiser lebt in Münster; es war schon länger im Gespräch, einen kleinen Auftritt für ihn einzubauen. Als Mordverdächtiger spielt er selbstredend mehr als bloß eine Gastrolle, und das auch gar nicht schlecht. Kaiser-Fans dürfen sich zudem über ein Minikonzert freuen, bei dem er das eigens für diesen Film geschriebene Lied "Egoist" zum Besten gibt; 120.000 Menschen hatten sich gemeldet, als der WDR für die im Münster'schen Traditionsclub Jovel gedrehte Szene Komparsen suchte.

Weitere Gaststars sind zwei Vogelspinnen, die als hochgiftige Bananenspinnen zum Einsatz kommen: Boerne hat sie mit einer Kiste voller Bananen selbst eingeschleppt. Es ist zwar nicht sonderlich glaubwürdig, dass der Single kiloweise Bananen kauft, selbst wenn er als notorischer Geizkragen relativ gesehen ein paar Cent spart; aber Cantz und Hinter mussten ja einen Vorwand finden, um den Professor im Hotel unterbringen zu können. Gleichfalls nur bedingt überzeugend ist die kindliche Schwärmerei der rustikalen Staatsanwältin (Mechthild Großmann) für den Schlagersänger. Es fällt schwer zu glauben, dass ausgerechnet Frau Klemm, die sich sonst für keinen Zynismus zu schade ist, sämtliche Details aus Königs Privatleben kennt. Schwächen hat der von Kaspar Heidelbach inszenierte Film mitunter auch in der Führung der Schauspieler; einige Stichwortgeber der Hauptfiguren agieren doch recht weit unter dem Niveau der Herren Prahl und Liefers. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 11725 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Tatort: Summ, Summ, Summ

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2013

Genre: Thriller

Originaltitel: Tatort: Summ, Summ, Summ

Regie: Kaspar Heidelbach

Drehbuch: Stefan Cantz, Jan Hinter

Musik: Arno Steffen

Produktion: Sonja Goslicki

Kostüme: Lore Tesch

Kamera: Achim Poulheim

Schnitt: Hedy Altschiller

Ausstattung: Naomi Schenck