Das perfekte Geheimnis - auf KINO&CO

Kriegsfilm, in dem der junge Charles Bronson mit seinen Kameraden und einer hübschen Blondine einen Hügel in Korea verteidigen muss.

Kinostart: nicht bekannt

Richard Conte
als Lt. Tom Flagler

Charles Bronson
als Sgt. Vince Gaspari

L. Q. Jones
als Pvt. Felix O'Hara

Chuck Connors
als Pvt. Moose

Peggie Castle
als Ann Galloway

Richard Stapley
als Sgt. David Kensemmit

John Alderson
als Cpl. Devon Enoch

Terence de Marney
als Pvt. Harry Fontenoy

Die Handlung von Target Zero

Während des Koreakrieges versucht eine von Leutnant Flagler geführte Einheit amerikanischer Soldaten, zu einem von UN-Truppen gehaltenen Hügel zu gelangen. Unterwegs schließen sich ihnen drei versprengte britische Soldaten an. Als sie den Hügel erreichen, müssen sie feststellen, dass die UN-Truppen dort vom Feind ausgelöscht wurden. Sie erhalten den Befehl, den strategisch wichtigen Hügel zu halten, bis Verstärkung eintrifft. Trotz der ständigen Bedrohung durch den Feind findet Flagler Zeit, der hübschen Ann den Hof zu machen.

Kritik zu Target Zero

Unausgegorener Film über den Koreakrieg, der neben der Neigung der Figuren, große Reden zu schwingen, vor allem durch eine deplatzierte Liebesgeschichte die Grenzen der Glaubwürdigkeit strapaziert. Nomineller Anführer der üblichen Zusammenstellung von Stereotypen ist Richard Conte ("Kennwort 777"), doch aufgrund seiner hervorragenden Leistung in "Der einsame Adler" wurde einem jungen Nachwuchsschauspieler namens Charles Bronson die zweite Hauptrolle neben Conte anvertraut.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5114 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Target Zero

Kinostart: nicht bekannt

USA 1955

Genre: Drama

Originaltitel: Target Zero

Regie: Harmon Jones

Drehbuch: James Warner Bellah, Sam H. Rolfe

Produktion: David Weisbart

Kamera: Edwin DuPar

Schnitt: Clarence Kolster