Kompromissloser Western, in dem eine Bande von Outlaws auf der Flucht in einer verschneiten Kleinstadt Station macht.

Kinostart: 02.10.1959

Robert Ryan

Robert Ryan
als Blaise Starlett

Burl Ives
als Jack Bruhn

Alan Marshal
als Hal Crane

Nehemiah Persoff
als Dan

Tina Louise
als Hal Crane

Venetia Stevenson
als Ernine

Die Handlung von Tag der Gesetzlosen

Rancher Blaise Starrett kommt in das verschneite Kaff Bitters in den Bergen von Wyoming, um sich seinen Konkurrenten Hal Crane vorzuknüpfen. Grund für seine Wut ist vorgeblich ein von Crane gezogener Stacheldraht, in Wirklichkeit geht es aber um Cranes Frau Helen. Im Saloon fordert er Crane zum Duell, doch bevor es zur Schießerei kommt, brechen der Outlaw Jack Bruhn und seine Gang über die Stadt herein. Mit geraubten Lohngeldern auf der Flucht vor der Armee, will der angeschossene Bruhn die Nacht in Bitters verbringen. Nur mit Not kann Bruhn seine Männer vom Alkohol und den Frauen der Städter fernhalten. Währenddessen ersinnt Starrett einen Plan, sich der Gesetzlosen zu entledigen.

Kritik zu Tag der Gesetzlosen

Kompromissloser Schwarzweiß-Western, dessen düstere Atmosphäre durch Schnee und Nebel verstärkt wird. In der von André De Toth ("Die Farm der Gehetzten") fachkundig in Szene gesetzten Geschichte muss sich eine Kleinstadt mit einer Bande nur schwer im Zaum zu haltender Outlaws auseinandersetzen, die ihrerseits durch den Schnee in Schach gehalten werden. Ähnlich wie Jahrzehnte später Clint Eastwoods "Erbarmungslos" ist der Film davon geprägt, dass es jederzeit bei jeder Figur zu einem Gewaltausbruch kommen kann.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Tag der Gesetzlosen
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 02.10.1959

USA 1959

Länge: 1 h 28 min

Genre: Western

Originaltitel: Day of the Outlaw

Regie: André De Toth

Drehbuch: Philip Yordan, Lee Wells

Musik: Alexander Courage

Kamera: Russell Harlan

Schnitt: Robert Lawrence