Kinostart: 10.08.1989

Handlung

Zwei Hirten und ihr Handbub treiben ihre Herde auf eine abgelegene Alm. In der Enthaltsamkeit wächst die Geilheit der Männer und sie formen sich aus einem Wurzelstock und alten Fetzen eine Puppe, mit der sie im Suff umgehen wie mit einer Frau. Auf dem Höhepunkt des unheimlichen Treibens verwandelt sich das Gebilde in eine verführerische Hexe, die den Hirten nachstellt. Trotz magischer Beschwörungsformeln bringt sie die beiden Männer nacheinander um; nur der Junge kann ins Tal entkommen und kehrt mit den Leuten des Dorfes zurück, die die wieder zur Stoffpuppe gewordene Hexe verbrennen.

Kritik

Eine alte Schweizer Sage bildet den Hintergrund zu diesem unheimlichen Alpen-Gruseldrama, das der deutsche Regieveteran Georg Tressler ("Die Halbstarken", "Endstation Liebe") mit der ihm eigenen Handschrift inszenierte. Mystisches und Erotisches, Horror und Märchen werden zu einer düsteren Ballade verquickt, die von der Kritik sehr unterschiedlich aufgenommen wurde, und wohl auch für die Sehgewohnheiten des breiten Videopublikums relativ unkonventionell wirkt. Thematik und Covergestaltung werden dennoch die Instinkte eines breiten erwachsenen Zielpublikums ansprechen und "Sukkubus" zur erforderlichen Aufmerksamkeit verhelfen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 11619 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Sukkubus - Den Teufel im Leib
  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: 10.08.1989

BRD 1987

Länge: 1 h 20 min

Genre: Fantasy

Originaltitel: Sukkubus - Den Teufel im Leib

Regie: Georg Tressler

Drehbuch: Franz Seitz

Musik: Rolf Wilhelm

Produktion: Franz Seitz, Michael Waldleitner

Kamera: Rudolf Blahacek

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.