Beziehungskomödie nach dem gleichnamigen Bestseller von Gaby Hauptmann über eine Frau, die nach ständigem Beziehungsfrust eine ungewöhnliche Annonce aufgibt.

Kinostart: 03.04.2003

Tim Williams

Tim Williams
als David

Katrin Weisser

Katrin Weisser
als Carmen

Sandra S. Leonhard
als Laura

Nic Romm
als Frederic

Erhan Emre
als Wilko

Heiner Lauterbach
als Stefan

Gabriel Walsh
als Martin

Kathleen Renish
als Isabelle

Seyfi Oelmez
als Lorenzo

Jens Neuhaus
als Peter

Jeff Caster
als Kunde

Daniela Gnädig
als Lydia

Margit Laue
als Frau im Internet-Caf

Dirk Bach
als Kleiner dicker Mann

Cheryl Shepard
als Susanne

Anja Michels
als Julia

Ursula Gottwald
als Vanessa

Michaela Coleman
als Zo

Beate Abraham
als Carmen 2

Steffen Böye
als Gesch

Ernie Reinhardt
als Paul(-a)

Dirk Weiermann
als Body Builder

Wigald Boning
als Mutters

Hedi Rahbar
als Mutter

Handlung

Männer! Wollen immer nur das Eine und sind nicht mal dafür richtig zu gebrauchen. Carmen (Katrin Weisser) hat die Nase voll und sucht jetzt per Annonce einen Kerl, der garantiert keinen Sex von ihr will und stattdessen kleine Zärtlichkeiten, gute Gespräche und hohe Kunstgenüsse zu schätzen weiß. Tatsächlich erscheint nach einigen Fehlschlägen der charmante, kultivierte, blendend aussehende David (Tim Williams) auf der Bildfläche. Der ist zwar alles andere als impotent, doch aus Liebe zu Carmen entschließt er sich, diesen Umstand fürs erste zu verschweigen.

John Henderson

Nach der Trennung von ihrem Freund versucht es Carmen einmal anders und forscht per Kontaktanzeige nach einem impotenten Mann und einer harmonischen Beziehung. Als sie sich in den Amerikaner David verguckt, der potenter ist, als er zugibt, beginnt ein lebhaftes Verwirrspiel.

Carmen hat die Nase von den Männern gestrichen voll. Also sucht sie per Kontaktanzeige einen impotenten Mann, um sicherzugehen, dass dessen Sextrieb nicht die Herrschaft über sein Gehirn übernimmt. Kurz darauf trifft sie bei einem ihrer Dates auf den Mann ihrer Träume. David hat alles, was seine Vorgänger vermissen ließen. Er ist gutaussehend, verständnisvoll, erfolgreich und witzig. Dumm nur, dass David weder derjenige ist, der auf die Anzeige geantwortet, noch ein Problem mit seinem Geschlechtsteil hat.

Kritik

Die Nachwuchsdarsteller Katrin Weißer, Tim Williams und Sandra Leonhard spielen die Hauptrollen in John Hendersons Verfilmung von Gaby Hauptmanns gleichnamigem erfolgreichen Bestseller aus der Ära von Hera Linds "Das Superweib" und "Abgeschminkt", der beweist, dass auch Frau stets nur an das Eine denkt. Mit Gastauftritten frischen Dirk Bach, Wigald Boning, Karl Dall und Heiner Lauterbach die von Regina Ziegler produzierte romantische Beziehungs-Komödie aus deutschen Landen auf, die ein totglaubtes Genre wieder auferstehen lassen will.

Carmen (Katrin Weißer) hat die Schnauze voll von Männern, die immer nur das Eine wollen und sehnt sich nach dem, für den sie die Eine ist. Carmen will eine ehrliche, zärtliche, treue und interessante verwandte männliche Seele an ihrer Seite - aber dies streng platonisch. Und tatsächlich scheint es wider Erwarten einige Exemplare dieses Formats zu geben, die sich spontan auf Carmens Internet-Kontaktanzeige melden, welche folgerichtig lautet: "Suche impotenten Mann fürs Leben." Carmens unerschrockene beste Freundin Laura (Sandra Leonhard) hilft bei der Auswahl der Bewerber gerne aus und verliebt sich sogleich in einen der impotenten Anwärter, obwohl ihr wahre Manneskraft doch lieber wäre. Derweil Carmen durch eine Verwechslung an den charmanten David (Tim Williams) gerät, der all das verkörpert, was sie sich erträumt. David ist wiederum potenter als er zugibt, aber auf den ersten Blick in Carmen verknallt, weshalb er sich in ein instabiles und körperlich äußerst belastendes Lügenkonstrukt verstrickt, um die Angebetete nicht zu enttäuschen.

Man fühlt sich nostalgisch an die frühen Erfolge der deutschen Beziehungskomödie erinnert und fragt sich, warum Gaby Hauptmanns erfrolgreicher Single-Bestseller aus der Ära von Hera Linds "Das Superweib" und "Abgeschminkt" erst zehn Jahre nach seinem Erscheinungsjahr verfilmt wurde: Hier ist sie wieder, die reiche, attraktive, emanzipierte Frau in den Zwanzigern, die aufregenden Jobs in Multimedia-Unternehmen, die hippen und durchgestylten Loft-Wohnungen, die farbenfrohen Kostüme, und auch der schwule Arbeitskollege darf nicht fehlen. Man ist ja tolerant. Neu sind die unverbrauchten, sympathischen Gesichter auf der deutsch-amerikanischen Besetzungsliste und die internationale Handschrift des britischen Regisseurs John Henderson ("Loch Ness"), der uns den Glauben an die große Liebe auf den ersten Blick, die über körperliche Unvollkommenheiten in jeglicher Hinsicht hinwegsieht, zurückgeben möchte.

In einzelnen Szenen und auch Dialogen liegt dabei durchaus lustvolles und lustiges Potential, doch vor allem die Auswahl der immer gefühlvollen Filmmusik nimmt der vorhersehbaren Inszenierung oft die Leichtigkeit und macht Romantik, Spannung und Komik zeitweise müheloser zunichte als David seine unvermeidbaren Erektionen. Dirk Bach, Wigald Boning, Karl Dall und Heiner Lauterbach absolvieren kurze Gastauftritte auf Carmens Besetzungscouch, und alles in allem ist "Suche impotenten Mann fürs Leben" ein harmloses, nicht unsympathisches Stück Unterhaltung, das das Genre der Single-Comedy zwar keineswegs neu erfindet, aber dessen Rahmen bis in alle Ecken ausfüllt.cm.

Wertung Questions?

FilmRanking: 35550 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Suche impotenten Mann fürs Leben
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 03.04.2003

Deutschland 2002

Länge: 1 h 36 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Suche impotenten Mann fürs Leben

Regie: John Henderson

Drehbuch: Sharon von Wietersheim

Musik: Richard Harvey, Darryl Griffith, Paul Reeves

Produktion: Regina Ziegler

Kostüme: Jutta Krämer

Kamera: Jo Heim

Schnitt: Mathias Meyer

Ausstattung: Matthias Kammermeier

Website: http://www.sucheimpotentenmann.de