Packendes Drama auf hoher See um eine Alleinseglerin, die in einen Gewissenkonflikt gerät.

Kinostart: 13.09.2018

Handlung

Rike ist Notärztin in Köln. In ihrem Urlaub fährt sie nach Gibraltar, um von dort mit ihrem Einhandsegler auf Tour zu gehen. Ziel ist Ascension Island. Auf hoher See gerät sie in einen schweren Sturm. Die Naturgewalt fordert ihr alles ab. Doch sie und ihr Boot überstehen den Sturm unbeschadet. Als sie aus ihrer Erschöpfung erwacht, bemerkt sie ein weiteres Boot. Sie hört Hilferufe. Es handelt sich um ein großes Fischerboot, das schweren Schaden genommen hat und überladen mit Flüchtlingen ist. Rike fordert per Funk Unterstützung an.

Kritik

Packendes Drama auf hoher See um eine Alleinseglerin, die in eine schlimmere Katastrophe gerät als in einen Sturm.

Wolfgang Fischers ebenso ungewöhnliches wie beeindruckendes Drama begann seine erfolgreiche Festivalkarriere bei der Berlinale, wo es das Panorama Special eröffnete, zu einem Publikumsliebling avancierte und gleich mehrfach ausgezeichnet wurde. Beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin wurde es u.a. mit dem Hauptpreis, dem Fliegenden Ochsen, prämiert, bei den Filmfestivals in Emden Norderney und in Valletta wurde es ebenfalls mehrfach gewürdigt. Es eröffnete kürzlich das FünfSeenFilmfestival und wird in Venedig und Toronto präsentiert. Im Zentrum steht Susanne Wolff als Notfallärztin Rike, die in ihrem Urlaub in Gibraltar ihren Segeltörn nach Ascension Island und auf hoher See in einen schweren Sturm gerät. Die renommierte Theater-, TV- und Kinoschauspielerin hat kaum Text, überzeugt dennoch durch ihre Präsenz. Ihrem Spiel und vor allem der herausragenden Kameraarbeit von Benedict Neuenfels ist es zu verdanken, dass man jeder ihrer Handgriffe und Bewegungen auf dem Ein-Frau-Segelboot folgt, ja dass man sich als Zuschauer fast selbst den Naturgewalten ausgesetzt fühlt, wenn der Regen peitscht und der Wind und die Wellen das Boot hin und her werfen. Der Film entwickelt hier eine Intensität ähnlich der bei Robert Redfords Segeltrip in "All Is Lost". Nachdem Nike den Sturm fast unbeschadet überstanden hat, wandelt sich das Survivaldrama zu einem bitteren Flüchtlingsdrama, in dem die erfahrene, taffe und selbstbewusste Protagonistin mit einem Überlebenskampf konfrontiert wird, bei dem all ihre Erfahrung nichts nützt und Strukturen, die den Menschen helfen sollten, versagen bzw. mit zynischer Bürokratie reagieren. So endet der Film des österreichische Filmemacher, der dokumentarische Stoffe fürs Fernsehen und Fiction fürs Kino realisierte, für die meisten Flüchtlinge eines beschädigten und überfüllten Schiffes, das in der Nähe von Nikes Boot treibt, mit dem Tod und mit Bildern, die man auch aus Dokumentarfilmen kennt, wie etwa dem ebenfalls bei der Berlinale präsentierten "Eldorado". Ein tödliches Schicksal hat man aufgrund des Titels "Styx", dem Fluss, der das Reich der Lebenden und der Toten in der Mythologie trennt, bereits erwartet, aber man möchte es nicht wahrhaben. Und was für ein Kontrast zu als Nikes Ziel auserkorenen von Darwin in ein Naturparadies verwandelten Insel. hai.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3715 -163

Filmwertung

Redaktion
-
User
3
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
3
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 13.09.2018

Deutschland/Österreich 2018

Länge: 1 h 35 min

Genre: Drama

Originaltitel: Styx

Regie: Wolfgang Fischer

Drehbuch: Ika Künzel, Wolfgang Fischer

Produktion: Marcos Kantis, Martin Lehwald, Michal Pokorny

Kamera: Benedict Neuenfels

Schnitt: Mona Willi

Website: http://www.zorrofilm.de/index.php?id=192

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.