Kinostart: nicht bekannt

Rick Moranis

Rick Moranis
als Billy Fish

Michael Paré
als Tom Cody

Diane Lane

Diane Lane
als Ellen Aim

Amy Madigan
als McCoy

Willem Dafoe
als Raven

Deborah Valkenburgh
als Reva

Die Handlung von Straßen in Flammen

In einer namenlosen amerikanischen Großstadt regiert die zahlenstarke Rockerbande des Outlaws Raven über die eingeschüchterte Bürgerschaft, und nicht einmal die Polizei wagt es, dem wilden Treiben der Motorradmänner Einhalt zu gebieten. Als Raven jedoch die Rocksängerin Ellen Aim von der Bühne weg entführen läßt, hat er sich mit dem Falschen angelegt. Ellens alter Freund, der Ex-Marine Cody, macht sich im Alleingang auf, das Mädchen zu befreien und Raven ein für allemal das Handwerk zu legen.

Musik von Ry Cooder. Ein weiblicher Rockstar wird gekidnappt. Ihr Freund will sie zurückbringen - um jeden Preis.

Kritik zu Straßen in Flammen

Stilsichere, wenngleich für traditionelle Actionfans etwas gewöhnungsbedürftige Mischung aus modernem Märchen, Streetgangreißer und Westernelementen aus der Werkstatt des Actionspezialisten Walter Hill ("Die Warriors"). Harte Gewaltszenen, die dem Film hierzulande umgehend eine Erwachsenenfreigabe eintrugen, wechseln fliegend mit musicalartigen Elementen, in denen nicht nur die Sangeseinlagen von Diane Lane, sondern auch die Choreografie der Gangaufmärsche an ein Showballett erinnern. Kein Film für das breite Mainstreampublikum, doch für experimentierfreudige Genrefans ein durchaus lohnender Tip.

Wertung Questions?

FilmRanking: 46614 -19898

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Straßen in Flammen
  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: nicht bekannt

USA 1983

Länge: 1 h 34 min

Genre: Musikfilm

Originaltitel: Streets of Fire

Regie: Walter Hill

Drehbuch: Walter Hill, Larry Gross

Musik: Ry Cooder

Produktion: Joel Silver

Kamera: Andrew Laszlo