Vierter Einsatz für John McClane, der sich auf seine alten Tage mit Internet-Terroristen konfrontiert sieht, die die Infrakstruktur Amerikas lahmlegen wollen.

Kinostart: 27.06.2007

Bruce Willis

Bruce Willis
als John McClane

Timothy Olyphant

Timothy Olyphant
als Thomas Gabriel

Justin Long

Justin Long
als Matt Farrell

Cliff Curtis
als Bowman

Maggie Q
als Mai Lihn

Jeffrey Wright
als Victor Pope

Mary Elizabeth Winstead
als Lucy McClane

Yancey Arias
als Agent Johnson

Yorgo Constantine
als Russo

Jonathan Sadowski
als Trey

Kevin Smith
als Warlock

Cyril Raffaelli
als Rand

Chris Palermo
als Del

Sung Kang
als Raj

Zeljko Ivanek
als Molina

Christina Chang
als Taylor

Jake McDorman
als Jim

Die Handlung von Stirb langsam 4.0

Eine neue Art von Terrorismus bedroht von Washington, D.C. aus die USA. Die brandgefährliche Organisation des genialen Kriminellen Greg (Timothy Olyphant) plant zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli alle Computernetzwerke des Landes zu kappen und so die Infrastruktur - Transportwesen, Kommunikation, Strom - lahmzulegen. John McClane (Bruce Willis) muss einspringen, da alle anderen Versuche, das teuflische Komplott zu verhindern, fehlschlagen. Mit Old-School-Methoden und der Hilfe von Hacker Matt (Justin Long) legt McClane los.

Im vierten Einsatz von Feinripp-Cop Bruce Willis in seiner Rolle, die ihn 1988 zur Action-Ikone machte, muss sich der Superstar mit modernen Internet-Terroristen herumschlagen. Len Wiseman ("Underworld") sorgt für Qualität mit furiosen Actionszenarien.

Amerika wird bedroht - von innen! Eine Terror-Organisation um den genialen Greg plant, die Infrastruktur des Landes lahmzulegen, indem sämtliche Computerverbindungen abgeschaltet werden. Weil alle anderen Hilfsmittel versagen, ist es wieder einmal an John McClane, in die Bresche zu springen. Unterstützt von dem jungen Hacker Matt nimmt er den Kampf gegen die Terroristen auf, mit seinen ganz eigenen Old-School-Methoden.

Amerika wird bedroht - von innen! Eine Terror-Organisation um den genialen Greg plant, die Infrastruktur des Landes lahmzulegen, indem sämtliche Computerverbindungen abgeschaltet werden. Während das Land im Chaos versinkt, weil alle anderen Hilfsmittel versagen, ist es wieder einmal an John McClane, in die Bresche zu springen. Unterstützt von dem jungen Hacker Matt, den er eigentlich zur Befragung ins Revier bringen sollte, nimmt McClane den Kampf gegen die Terroristen auf, mit seinen ganz eigenen Old-School-Methoden.

Kritik zu Stirb langsam 4.0

Zwölf Jahre Pause seit Teil drei haben Bruce Willis gutgetan: "Stirb langsam 4.0" setzt auf klassische Action und coole Sprüche, ist aber stets hochmodern und auf der Höhe der Zeit.

Der Cop ist der Alte, aber das Bedrohungsszenario ist neu. Musste John McClane bei seinen nicht immer ganz freiwilligen Einsätzen bislang ein Hochhaus, einen Flughafen und zuletzt immerhin New York retten, stehen im vierten Teil der bahnbrechenden Actionreihe, die Willis einst zum Superstar machte und den modernen Actionfilm, wie wir ihn heute kennen, begründete, nun die ganzen Vereinigten Staaten und mit ihr Demokratie und Freiheit auf dem Spiel. Ein Cyberterrorist legt diesmal mit kühlem Kalkül und ausgeklügeltem Plan per Knopfdruck eine ganze Nation auf Eis. Und hat dabei natürlich nicht damit gerechnet, dass er es mit John McClane zu tun bekommen könnte, für den der Routineauftrag, einen jungen Hacker zur Befragung zum FBI zu bringen, alsbald zum Abenteuer seines Lebens wird. Weil er - ganz old school - nichts auf technische Mätzchen gibt, sondern auf Muskeln, lässige Ansagen, Blut, Schweiß, Tränen und ein bisschen Classic Rock (Creedence Clearwater Revivals Anti-Vietnamkrieg-Hymne "Fortunate Son"!) setzt, ist er der Einzige, der die kaltblütige Operation des von "Deadwood"-Star Timothy Olyphant gespielten Masterminds stoppen kann. Während sich um den Helden also die Autoberge, ein Meer von Scherben und Leichen seiner Widersacher türmen, kann er auf die Hilfe des von Justin Long mit Enthusiasmus gespielten Hackers, Kevin Smith als Computergenie Warlock und schließlich auch seiner Tochter, die - ganz die Mama - lieber "Gennaro" als "McClane" genannt werden will, vertrauen. Gerade in der ersten Stunde ist "Stirb langsam 4.0" an Intensität kaum zu überbieten. Um die Action immer weiter steigern zu können zu einem regelrechten Inferno mit einstürzenden Brücken und Nahkampf zwischen Stealth-Bomber und McClane auf dem Dach eines Lkw, lässt Regisseur Len Wiseman ("Underworld") in der zweiten Hälfte jeglichen Anflug von Realismus, Logik und auch die alte Actionschule weit hinter sich, bis die mit Zitaten und Verweisen auf die bisherigen "Die Hard"-Filme prall gefüllte Materialschlacht vor allem einer Fortführung von "True Lies" ähnelt: Dass John McClane hier mit rasiertem Charakterschädel eher eine ikonische Funktion ausübt, als sich wie ein Mensch aus Fleisch und Blut anzufühlen, verstärkt den Eindruck der Verfilmung eines Comics - auch wenn es diesen Comic gar nicht gibt. Damit opfern die Produzenten den Charme und die Glaubwürdigkeit der ersten Filme, stellen aber sicher, dass der erste "Stirb langsam" des neuen Jahrtausends es mühelos mit den anderen Big-Budget-Kolossen der Saison aufnehmen kann. Mit einem entscheidenden Unterschied: Bruce Willis hat die besseren Sprüche auf Lager. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 21999 -9724

Filmwertung

Redaktion
3
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
4
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
3
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
1
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
4
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
2
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Stirb langsam 4.0
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 27.06.2007

USA 2007

Länge: 2 h 8 min

Genre: Action

Originaltitel: Live Free or Die Hard

Regie: Len Wiseman

Drehbuch: Mark Bomback

Musik: Marco Beltrami

Produktion: Bruce Willis, John McTiernan, Michael Fottrell

Kamera: Simon Duggan

Schnitt: Nicolas de Toth

Ausstattung: Patrick Tatopoulos

Website: http://www.stirblangsam4-derfilm.de