Erfindungsreiches Drama über eine Vater-Sohn-Beziehung und bissiger Kommentar über die Auswüchse in der Kommerzialisierung des Sports.

Kinostart: nicht bekannt

Denzel Washington

Denzel Washington
als Jake Shuttlesworth

Milla Jovovich

Milla Jovovich
als Dakota Burns

Rosario Dawson

Rosario Dawson
als Lala Bonilla

Ray Allen
als Jesus Shuttlesworth

Hill Harper
als Coleman Sykes

Jim Brown
als Spivey

Ned Beatty
als Warden Wyatt

Bill Nunn
als Onkel Bubba

Zelda Harris
als Mary Shuttlesworth

Thomas Jefferson Byrd
als Sweetness

Lonette McKee
als Martha Shuttlesworth

Joseph Lyle Taylor
als Crudup

John Turturro
als Coach Billy Sunday

Michele Shay
als Tante Sally

Handlung

Nach sechs Jahren Gefängnis erhält Jake Shuttlesworth eine Woche Freigang, um seinen Sohn Jesus - den besten Nachwuchsbasketballspieler im Land - davon zu überzeugen, sich für die einstige Universität des Gouverneurs zu entscheiden. Doch Jake ist nicht der einzige, der Jesus mit verlockenden Angeboten umgarnt. Ein weiteres Problem: Der Vater mußte damals hinter Gitter, weil er Jesus' Mutter im Affekt tötete.

Während eines Freigangs will Jake Shuttlesworth seinen Sohn Jesus, einen Basketballzauberer, dazu bringen, künftig für das Ex-Collegeteam des Gouverneurs zu punkten. Dieser hat dem zu sechsjähriger Haft verurteilten Jake vorsprochen, sollte die Überzeugungsarbeit Früchte tragen, für dessen frühzeitige Entlassung zu sorgen. Die Mission des Häftlings ist sehr schwierig: Einerseits wird der Nachwuchsstar mit lukrativen Angeboten bombardiert, anderseits weigert er sich mit dem Vater zu reden, ist dieser doch für den (Unfall)Tod der Mutter verantwortlich...

Während eines Freigangs versucht Jake, seinen talentierten Sohn Jesus zu überreden, künftig im Basketball-Team des Gouverneurs zu spielen. Der bei Erfolg versprochenen, vorzeitigen Haftentlassung steht die Weigerung Jesus' entgegen, überhaupt mit seinem Vater zu sprechen. Gelungene Verbindung aus Vater-Sohn-Konflikt und Sportfilm, mit der Spike Lee seiner Lieblingssportart huldigt, die durch hervorragende Kameraarbeit eindrucksvoll in Szene gesetzt wird.

Kritik

Vom Vater, Sohn und dem heiligen Spiel handelt das gewohnt erfindungsreiche Sportdrama, mit dem sich Spike Lee nach Jahren des Wassertretens als Filmemacher von Format zurückmeldet. Eingepackt in eine grell überzogene, hart am Rande einer Farce vorbeischrammende Betrachtung über die Auswüchse beim Rekrutieren von aussichtsreichen Basketballeleven für Collegeteams, präsentiert der sonst so streitbare Kämpfer um das Selbstbewußtsein der Schwarzen im Kern seiner Basketball Diaries eine reife, entspannte und offensichtlich tief empfundene Geschichte über eine heikle Vater-Sohn-Beziehung, die ihre Wirkung vor allem dank Denzel Washingtons überaus besonnener Darstellung nicht verfehlt.

Nicht erst seit seiner Autobiografie "The Best Seat in the House" ist Spike Lees Begeisterung für Basketball wohlbekannt. Entsprechend präsentiert er den Lieblingssport der schwarzen Bevölkerung Amerikas als mythischen Kinostoff, streift mit seiner wie immer quicklebendigen Kamera über die Courts von Coney Island wie John Ford in seinen Westernepen über das Monument Valley. Aber Basketball, das "heilige Spiel", ist nicht Thema, sondern lediglich Leitmotiv für einen Film, dem vieles am Herzen liegt. Ein Mann wird für eine Woche aus dem Gefängnis entlassen, um seinen Sohn, den besten Highschool-Basketballspieler des Landes, zu überzeugen, sich bei der bevorstehenden Wahl seiner Universität für das einstige College des Gouverneurs zu entscheiden. Zahlreiche dramatische, bisweilen nur bedingt zusammenhängende Konflikte kommen damit ans verwaschene Tageslicht der heruntergekommenen Straßen von Coney Island, denn der Mann sitzt im Gefängnis, um für den Unfalltod der Mutter des Jungen zu büßen. Von diesem Ausgangspunkt treibt Lee seine fiktionalisierten "Hoop Dreams" in mehrere Richtungen: Mit greller Überzeichnung und den visuell oberflächlichen Mitteln der Werbung nähert er sich dem Dilemma des Jungen, für welche Universität er sich entscheiden soll, und übt nicht immer überzeugend Kritik an der Kommerzialisierung des Sports (womöglich weil Lee selbst Werbespots für Nike inszeniert), während der Versuch der Annäherung des Vaters und dessen Streben nach Absolution in besonneren und wesentlich zufriedenstellenderen Bahnen abläuft: Das ist vor allem Denzel Washington zu verdanken, der hier mit einer Komplexität der Darstellung aufwartet, die er seit "Malcolm X", seiner letzten Arbeit mit Spike Lee, nicht mehr an den Tag legte. So gewaltig ist sein Spiel, daß er auch den sympathischen Newcomer und Basketballstar Ray Allen zu einer Höchstleistung vorantreibt. Wenn sich die beiden zu einem abschließenden Mann-gegen-Mann-Match (brillant realisiert!) einfinden, um ihre Konflikte unter dem Basketballkorb auszuräumen, entlädt sich in dem nicht makellosen, aber stets beachtlichen "He Got Game" eine Emotion, die dem mythischen Anspruch von Spike Lee allemal gerecht wird. Nicht von ungefähr landete der Regisseur in den USA mit seiner poetisch verklärten Liebeserklärung an den Basketball den ersten Nummer-Eins-Erfolg seiner immerhin bereits zwölf Filme umfassenden Laufbahn. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 10801 -3116

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Spike Lee's Spiel des Lebens
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1997

Länge: 2 h 16 min

Genre: Drama

Originaltitel: He Got Game

Regie: Spike Lee

Drehbuch: Spike Lee

Musik: Aaron Copland

Produktion: Spike Lee, Jon Kilik

Kostüme: Sandra Hernandez

Kamera: Malik Hassan Sayeed

Schnitt: Barry Alexander Brown

Ausstattung: Wynn Thomas, David Stein

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.