In der Raveszene angesiedelter Independent-Thriller in originellem, schrillen Look.

Kinostart: nicht bekannt

Handlung

Landei Carl will in der Londoner Wohnung seines unter mysteriösen Umständen getöteten Bruders nur dessen Habseligkeiten zusammenpacken und dann wieder nach Hause gehen. Doch trifft er auf dessen Freundin, die ihn in das Großstadt-Nachtleben einführt. Sein Bruder war Teil der Raveszene. Carl lernt einige seiner skurrilen Freunde kennen und auch einen sadistischen Drogen-Boss.

Nach dem mysteriösen Unfalltod seines erfolgreichen Bruders Justin fährt der junge Provinzanwalt Carl Dawson erstmals nach London, um dessen Nachlass zu regeln. Dort aber schlagen ihn die pulsierende Rave-Szene und Justins Freundin Sunny gleichermaßen in ihren Bann. Und obwohl er sich in die schöne Frau verliebt, verfällt er allmählich dem Sog aus euphorischer Lebenslust, Beats, Drogen und Sex. Als er dabei in finstere Machenschaften des zweilichtigen Clubbesitzers Damian verstrickt wird, ist plötzlich sein Leben in Gefahr...

Kritik

Elektrisierender, nicht immer spaßiger Joyride durch die Londoner Rave-Szene eines Jungen vom Lande, der die Lebens- und Todesumstände seines Bruders erforscht. Das Spielfilmdebüt von Alex Jovy, selbst DJ und Anwalt, sollte der angepeilten, jugendlichen Zielgruppe durch seinen exzessiven, spielerischen Umgang mit filmischen Mitteln- von Zeitraffer über schräge Kamerawinkel und "gescratchte" Schnitte bis hin zu digitalen Verformungseffekten a la "T2" -, die vor allem, aber nicht nur, die Wirkung von Drogen illustriert, und seinen gut bestückten Soundtrack gefallen.

Als Eingangssong begleitet "2" den staunenden Neuankömmling Carl (sehr sympathisch: Matthew Rhys) in der U-Bahn nach Green Park und durch die belebten Straßen zum ultramodernen Appartmentkomplex seines verstorbenen Bruders Justin, wo ihn dessen Freundin Sunny (noch ein wenig unsicher: das Schauspieldebüt für Model Sienna Guillory) überrascht. Für die Nacht steht ein Besuch des Clubs an, von dessen Dach Justin in den Tod gestürzt ist. Dort beginnt die Initiation von Carl in die Szene. Durch einen düsteren, ruhigen Gang öffnet sich die Tür zur von grellen Lichtern durchzuckten, lauten Rave-Party, wo die Anhänger des Guru-DJs ekstatisch tanzen. Den DJ, der nette Transvestit Martin, das drogensüchtig-tragische Partygirl Tiffany (Fay Masterson), den pudelbemützten "Chemiker" und andere Freunde seines Bruders lernt er noch kennen bei der Rave-Totenfeier im Pub, genau wie den in Versen sprechenden, undurchsichtigen Damian ("Rocky Horror Picture Show"-Legende Tim Curry in einer seiner überkandidelten Bösewicht-Performances). Nach einem von Martin verpassten Make-Over (über Carls Krawatte hatte sich ohnehin jeder lustig gemacht), weiteren Club- Besuchen und dem Test diverser zu schnüffelnden bzw. einzuwerfenden Substanzen, die ihm gute und böse Trips bescheren, ist er aufgenommen in der Szene, hat eine Menge über seinen Bruder herausgefunden und eine Menge Probleme am Hals: Sunny, in die er sich verliebt hat, hat ihn in flagranti mit Tiffany erwischt und Damian will ihn wegen einer Diskette mit seinen aufgezeichneten Drogendeals eine Überdosis verpassen.

Mag die Story nicht immer besonders stringent erzählt, Figuren und Situationen nicht eben klischeefrei und eindimensional sein - der sympathischen, frischen Darstellerriege zu- und die aufregende Optik anzusehen, macht Spaß. Durch geschicktes Marketing sollte Advanced den vor allem in den pulsierenden Clubszenen (ein sehr schönes Gemeinschaftswerk von Kamera, Produktionsdesign und Regie) gelungenen, zwischen dramatischen, witzigen, spannungs-, und sogar actionreichen Momenten oszillierenden Szenefilms mit zarter Lovestory und kriminalistischem Plot - eine Art umgedrehter "Jack rechnet ab" - an die Zielgruppe bringen. Der Soundtrack ist nicht nur Beiwerk,sondern treibt die Tanzenden und auch die Geschichte und das Publikum voran. Neben diversen elektronischen Dancetiteln u. a. von Leftfield und Morcheeba finden sich auch Klassiker wie "Happy Together" von den Turtles und Elvis' "Don't Be Cruel".

hai.

Wertung Questions?

FilmRanking: 31247 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Sorted
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien 2000

Länge: 1 h 43 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Sorted

Regie: Alexander Jovy

Drehbuch: Nick Villiers

Musik: Guy Farley

Produktion: Mark Crowdy, Fabrizio Chiesa

Kostüme: Ffion Elinor

Kamera: Mike Southon

Schnitt: Justin Krish

Ausstattung: Eve Stewart, Tom Read

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.