Sinnliche und tragische Liebesgeschichte über eine junge Frau zwischen zwei Männern.

Kinostart: 26.09.2002

Jordi Mollà
als Ulises

Leonor Watling

Leonor Watling
als Martina

Eduard Fernández
als Sierra

Neus Agulló
als Roseta

Sergio Caballero
als Xavier

Pep Cortés
als Basilio

Juan Muñoz
als Institutsleiter

Ricky Colomer
als Abel (5 Jahre)

Pablo Rivero
als Jorgito

Carla Collado
als Frau in Rot

Handlung

In einer kleinen spanischen Küstenstadt zieht die wunderschöne Martine (Leonor Watling) die Jungmännerblicke auf sich. Während alle damit rechnen, dass sie sich für den ebenso reichen wie gutaussehenden Unternehmersohn Sierra (Eduard Fernandez) entscheiden wird, fällt Martines Wahl auf den scheinbar unscheinbaren Literaturlehrer Ulises (Jordi Mollà). Kurz nach Hochzeit und Niederkunft verschwindet Ulises spurlos, nach einer Zeit der Trauer findet Martine Trost in den Armen von Sierra. Doch Ulises ist nicht tot...

Frei nach dem gleichnamigen Roman von Manuel Vincent bzw. der klassischen Sage von Dido und Aeneas inszenierte Spaniens Regievirtuose Bigas Luna ("Jamon, Jamon") diese erotische Dreiecksgeschichte voll sinnlicher Bilder und mediterranen Lebensgefühls.

Der junge Literaturlehrer Ulises zieht in eine kleine spanische Küstenstadt und verliebt sich in die wunderschöne Martina. Als er ohne eine Erklärung verschwindet, heiratet Martina bald darauf einen wohlhabenden Unternehmer, führt ein Luxusleben - bis Ulises Jahre später zurückkehrt und die Leidenschaft zwischen beiden erneut entflammt.

Als der junge Literaturlehrer Ulises in eine kleine spanische Küstenstadt zieht, verliert er schnell sein Herz an die wunderschöne Martina. Er verführt sie mit seinen erfundenen Geschichten und bald schon erwartet sie sein Kind. Doch eines Tages verschwindet Ulises ohne eine Erklärung. Kurz darauf heiratet die verlassene Martina einen wohlhabenden Unternehmer, der ihr jeden Wunsch von den Lippen abliest. Die Vergangenheit scheint bewältigt - bis Ulises Jahre später zurückkehrt und die Leidenschaft von Neuem entflammt.

Kritik

Spaniens Meisterregisseur Bigas Luna ("Jamón, Jamón") verfilmte den prämierten Roman von Manuel Vicent, der sein Beziehungsdrama lose an die klassische griechische Sage von Dido und Aeneas anlehnt. Luna inszeniert die erotische Dreiecksgeschichte elegant mit sinnlichen und poetischen Bildern auch als Hommage an das mediterrane Lebensgefühl, das nicht zuletzt auch seine attraktiven Darsteller Leonor Watling ("Sprich mit ihr") und Jordi Molla ("Blow") auszudrücken vermögen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 38083 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Son de mar
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 26.09.2002

Spanien 2001

Länge: 1 h 35 min

Genre: Drama

Originaltitel: Son de mar

Regie: Bigas Luna

Drehbuch: Rafael Azcona

Produktion: Andrés Vicente Gómez

Kostüme: Macarena Soto

Kamera: José Luis Alcaine

Schnitt: Ernesto Blasi

Ausstattung: Pierre-Louis Thevenet

Website: http://www.arsenalfilm.de/sondemar