Liebesdrama mit Christopher Reeve, Jane Seymour und den ganz großen Gefühlen.

Kinostart: nicht bekannt

Christopher Reeve
als Richard Collier

Jane Seymour

Jane Seymour
als Elise McKenna

Christopher Plummer

Christopher Plummer
als William Fawcett Robinson

Teresa Wright
als Laura Roberts

George Voskovec
als Dr. Gerald Finney

Bill Erwin
als Arthur Biehl

Eddra Gale
als Genevieve

Susan French

John Alvin
als Arthurs Vater

Die Handlung von Somewhere in Time

Bühnenautor Richard Collier sieht im Jahr 1980 in einem Hotel die Fotografie einer Schauspielerin aus dem Jahr 1912. Von dem Bildnis fasziniert, stellt er Nachforschungen an und findet heraus, dass es sich um Elise McKenna handelt, der er Anfang der siebziger Jahre kurz vor ihrem Tod begegnet ist. Durch einen Philosophieprofessor in der Kunst der Zeitreise unterwiesen, versetzt sich Richard durch Selbsthypnose in das Jahr 1912 zurück. Er und Elise verlieben sich, sehr zum Missfallen ihres Managers.

Kritik zu Somewhere in Time

Große Gefühle mit "Superman" Christopher Reeves und "Bond"-Girl Jane Seymour ("Leben und sterben lassen"). In Abwesenheit jeglichen Humors versucht Regisseur Jeannot Swarcz die tiefe Liebe zwischen seinen Figuren zu schildern, ohne diese dem Publikum wirklich näher zu bringen. Seinerzeit ein Flop bei den Kritikern und an den Kinokassen leidet der Film nicht zuletzt darunter, dass die Emotionen der Zuschauer mit der Holzhammermethode erzeugt werden sollen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6421 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Somewhere in Time

Kinostart: nicht bekannt

USA 1980

Genre: Drama

Originaltitel: Somewhere in Time

Regie: Jeannot Szwarc

Drehbuch: Richard Matheson

Buchvorlage: Richard Matheson

Musik: John Barry

Produktion: Ray Stark, Stephen Simon

Kostüme: Jean-Pierre Dorléac

Kamera: Isidore Mankofsky

Schnitt: Jeff Gourson

Ausstattung: Seymour Klate