Milieustarkes Psychodrama um einen Polizisten und seine Obsession für eine Mordverdächtige.

Kinostart: 15.10.1998

Götz George

Götz George
als Bernhard Kominka

Corinna Harfouch

Corinna Harfouch
als Anna Weller

Tim Bergmann

Tim Bergmann
als Freddie Bahlo

Barbara Auer
als Lydia Kominka

Tobias Schenke
als Theo Kominka

Christian Redl
als Thomas Hecht

Katharina Thalbach
als Louise Bethmann

Barbara Rudnik
als Johanna Steinmann

Dietmar Mues
als Georg Steinmann

Walter Kreye
als Simon Weller

Mavie Hörbiger
als Emmie Weller

Nikolaus Paryla
als Frieder Haug

Daniela Ziegler
als D

Saskia Vester
als Coco

Heinrich Schafmeister
als Pathologe

Jochen Busse
als Laichinger

Miranda Toma
als Jolantha

Nicole Heesters
als Frau Jentsch

Marion Reuter
als Frau Faber

Ute Willing
als Polizei

Die Handlung von Solo für Klarinette

Gequält von der Geistesgestörtheit seines Sohnes und einer nicht nur deshalb deprimierenden Ehe verfällt Kommissar Kominka der Faszination einer einsamen, undurchschaubar bleibenden Frau, die er des grausamen Mordes an einem Mann verdächtigt. Für einen Hauch Hoffnung opfert er berufliche Notwendigkeiten und riskiert damit Herz und Karriere.

Ein spektakulärer Mord ruft den Berliner Kriminalhauptkommissar Bernie Kominka auf den Plan: Der Leiche Georg Steinmanns fehlt ein Teil seiner Genitalien. Ein gelber Regenschirm bringt Kominka auf die Spur von Anna Weller. Als er wegen Differenzen mit seinem Chef und Schwager Thomas Hecht vom Dienst suspendiert wird, ermittelt er auf eigene Faust weiter. Auf einer Single-Party begegnet er Anna und verliebt sich in sie, obwohl er stark an ihrer Unschuld zweifelt. Eine leidenschaftliche, abgründige Affäre nimmt ihren Lauf...

Milieustarkes Psychodrama um einen Polizisten und seine Obsession für eine Mordverdächtige.

Kritik zu Solo für Klarinette

Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter ist in Nico Hofmanns urbaner Tragödie plausible Konsequenz seelischer Vereinsamung und verletzter Herzen. Die aus explosiver Mischung von Verzweiflung und Attraktion gespeiste Faszination eines Polizisten für eine Mordverdächtige führt zu einer einfühlsamen Milieu- und Menschenstudie, ist in ihrer Hoffnungslosigkeit aber eine Herausforderung für die aktuellen Sehgewohnheiten des deutschen Kinopublikums.

"Solo für Klarinette" beginnt mit der Erwartung eines Thrillers - mit einer Leiche, die den Zorn des Mörders nicht nur am Penis des männlichen Opfers drastisch ausstellt. Als Kommissar Kominka (Götz George) am Schauplatz der Aggressionsexplosion eintrifft, erregt eine Frau sein Interesse, die er instinktiv mit dem Mord in Verbindung bringt. Als er durch Beschattung tiefer in deren Privatsphäre eindringt, macht Regisseur Hofmann (arbeitete mit George bereits an dem beachtlichen TV-Thriller "Der Sandmann") trotz extremen Breitwandformats eher intime Absichten deutlich. Auch wenn Fragen nach des Mörders Identität bis zum Ende gestellt werden, als Optionen neben Corinna Harfouchs Figur Anna auch Barbara Rudnik (als Ex-Frau des Ermordeten) ins Spiel gebracht werden, konzentriert sich diese Verfilmung eines Romans der New Yorker Psychoanalytikerin Elsa Lewin nicht auf die Enttarnung des Täters, sondern seelischer Zustände. Schwerpunkt dabei der nur für seinen Beruf lebende, ihn immer wieder auch als Fluchtmöglichkeit nutzende Kominka, der - von seiner Frau verlassen - längst auch die Nähe zum geistesgestörten Sohn verloren hat. Wie der Polizist ist auch seine Hauptverdächtige eine vereinsamte, von der Liebe verletzte Seele, mit der sich Kominka verwandt fühlt, ohne je wirklichen Zugang zu erhalten. In der Rolle der Anna bestätigt Corinna Harfouch, die man guten Gewissens die deutsche Helen Mirren nennen darf, abermals ihre Klasse. Götz George dagegen, erwiesenermaßen einer der besten Darsteller des deutschen Films, steht zu sehr unter Dampf, wirkt mitunter zu laut und expressiv, auch wenn es die Situation mutmaßlich nicht zwingend erfordert (etwa im Verhör Nikolaus Parylas). Der Eindruck, daß weniger mitunter mehr bedeutet hätte, stellt sich auch in den Sexszenen ein, in denen Kominkas unterdrückte Spannungen sich spürbar aggressiv entladen. So plausibel dies psychologisch auch sein mag, bringt es "Solo für Klarinette" ungewollt ins Revier von "Basic Instinct", zu dem sich inhaltlich ohnehin schon Parallelen ergeben. Vom Comic-Ton von Verhoevens Trash-Hit ist Hofmanns Film freilich so weit entfernt, wie Catherine Tramell von menschlichen Gefühlen. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 19768 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Solo für Klarinette

Kinostart: 15.10.1998

Deutschland 1998

Länge: 1 h 35 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Solo für Klarinette

Regie: Nico Hofmann

Drehbuch: Susanne Schneider

Musik: Nikolaus Glowna

Produktion: Regina Ziegler

Kostüme: Gabriela Grimmelmann

Kamera: Hans-Günther Bücking

Schnitt: Inge Behrens

Ausstattung: Thomas Freudenthal, Boubou Schröder