Robert Rodriguez' Pulp-Noir-Extravaganza: Die vorlagentreue, starbesetzte Adaption von Frank Millers Kultcomic.

Kinostart: 11.08.2005

Jessica Alba

Jessica Alba
als Nancy

Bruce Willis

Bruce Willis
als Hartigan

Mickey Rourke

Mickey Rourke
als Marv

Clive Owen
als Dwight

Brittany Murphy
als Shellie

Benicio Del Toro
als Jackie Boy

Elijah Wood
als Kevin

Rosario Dawson
als Gail

Michael Clarke Duncan
als Manute

Michael Madsen
als Bob

Josh Hartnett
als The Man

Carla Gugino
als Lucille

Jaime King
als Goldie/Wendy

Nick Stahl
als Roark Jr/Yellow Bastard

Devon Aoki
als Miho

Alexis Bledel
als Becky

Marley Shelton
als The Customer

Rick Gomez
als Klump

Powers Boothe
als Senator Roark

Rutger Hauer
als Cardinal Roark

Jude Ciccolella
als Beauftragte Liebowitz

Jesse De Luna
als Korporal Rivera

Tommy Flanagan
als Brian

Sherrell Murphy-Ramos
als Molly Prince

Handlung

Gangster, Punks, Huren und verlorene Seelen prägen das Stadtbild von Sin City, der offiziellen Abschaum-Metropole des Universums. Der skrupellose Raufbold Marv (Mickey Rourke) sucht den Mörder des einzigen Menschen, der ihm je etwas bedeutete (Jaime King), und bricht jeden Knochen, der sich dabei in seinen Weg stellt. Privatdetektiv Dwight (Clive Owen) bekommt es mit einem wahren Bad Lieutenant (Benicio del Toro) zu tun, während der einzige gute Cop von Sin City (Bruce Willis) seine Pension und mehr riskiert beim Versuch, einem sadistischen Senatorensohn das Handwerk zu legen.

Robert Rodriguez

In Sin City, der sündigsten Stadt des Universums, regieren Gangster, Huren und verlorene Seelen. Killer Marv begeht einen Amoklauf, um den Mord an dem von ihm angehimmelten Callgirl Goldie zu rächen. Privatdetektiv Dwight legt sich mit einem korrupten Bullen an. Und der einzige gute, aber angeschlagene Cop, Hartigan, will die schärfste Stripperin der Stadt vor dem Sexualtäter Yellow Bastard bewahren, vor dem er sie bereits vor Jahren als Kind gerettet hatte.

Nachdem Cop Hartigan zum Schutz eines elfjährigen Entführungsopfers einen Senatorensohn entmannt und dabei schwer verletzt hat, wandert er für acht Jahre hinter Gitter. Wieder auf freiem Fuß sucht er den Unhold, um ihn für immer aus dem Verkehr zu ziehen. Auch der entstellte Hüne Marv befindet sich auf einem Rachetrip, nachdem man eine Prostituierte in seinem Bett ermordet hat. Im dritten Plot geht es dem Ex von Kellnerin Shellie an den Kragen. Sein Tod bringt das fragile Gleichgewicht im Sündenpfuhl Sin City ins Wanken.

Kritik

Robert Rodriguez ist ein Mann der Extreme. Extrem flexibel und facettenreich, wie seine von "El Mariachi" über "From Dusk Till Dawn" hin zur "Spy Kids"-Saga reichende Karriere attestiert. Extrem vielseitig talentiert, belegt durch seine Vorliebe, als Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann, Cutter und Komponist seiner Filme zu fungieren. Mit seiner visuell faszinierenden, (Kult-)Star besetzten, cartoonhaft ultra-gewalttätigen und mit Galgenhumor gespickten Adaption von Frank Millers Comic "Sin City" muss der Liste der Extreme nun auch extrem innovativ und vorlagengetreu hinzugefügt werden.

Denn Rodriguez war daran gelegen, das hartgesottene Neo-Noir-Comicuniversum Millers mit seinen ehrbaren Gangstern, kannibalischen Killern, desillusionierten Cops, korrupten Politikern und käuflichen Frauen ganz nach der Vision des Schöpfers zu realisieren. Um ihm einen Koregie-Credit einräumen zu können, trat Rodriguez sogar aus der Regiegewerkschaft aus. Bevor es soweit war, galt es für Rodriguez zunächst den skeptischen Comicautoren (er kreierte u. a. "Daredevil", "Elektra" und die düstere Fortführung der "Batman"-Saga) zur Zusammenarbeit zu bewegen. Dies vollbrachte er mit der nun als Prolog dienenden Verfilmung von Millers Story "The Customer Is Always Right" mit Josh Hartnett als poetischem Hitman auf den Häuserdächern der trostlosen Sin City. Wie der Rest des Films wurde die Sequenz mit HD-Digitalkameras vor Green Screen aufgenommen. Sämtliche Backgrounds wurden hinterher digital eingefügt. Die kontrastreichen Schwarzweiß -Aufnahmen versah man mit spärlichen, dafür umso eindrucksvolleren Farbeffekten. Das ästhetisch atemberaubende Ergebnis ist das schwarzweiße Pendant zum sepiagetönten "Sky Captain and The World of Tomorrow". Damit überzeugte Rodriguez nicht nur Miller, sondern auch Bruce Willis, Clive Owen, Benicio Del Toro und Mickey Rourke waren Feuer und Flamme. Letzterer kann in seiner Rolle als klotziger Antiheld Marv, der einen Amoklauf durch den Sündenpfuhl von Basin City begeht, um den Mord an dem von ihm angehimmelten Callgirl Goldie zu rächen, ein formidables Comeback im Stile von John Travolta in "Pulp Fiction" verbuchen. Durch die Performance des zeitweiligen Amateurboxers Rourke, der meisterhaft Gefühl, Gewalt und Galgenhumor balanciert, wird seiner Story dramatische Punch verliehen. Bruce Willis hingegen wirkt als angeschlagener Cop Hartigan, der ebenfalls ein Herz für das schwache Geschlecht in Nöten hat, wie eine klassische Bogart-Figur. So will er die madonnenhafte Stripperin (Jessica Alba) vor dem irren Sexualtäter Yellow Bastard (Nick Stahl) bewahren, vor dem er sie bereits vor Jahren gerettet hatte. Der dritte Erzählstrang widmet sich dem ebenfalls frauenfreundlichen Dwight (Owen), der sich wegen seiner neuen Freundin (Brittany Murphy) mit dem fiesen Jackie-Boy (Del Toro) anlegt. Eine grotesk überzogene Autofahrt der beiden, in der Jackie-Boy einen Revolverlauf in der Stirn stecken hat, wurde von "Gastregisseur" Quentin Tarantino mit Sinn für Blood, Guts and Gore inszeniert. Selbstverständlich geizt auch Rodriguez in dieser Hinsicht nicht. Neben Schießereien und Prügeleien, inklusive Enthauptung, Amputation, Strangulation, Aufspießung, Kannibalismus, Kastration und Samurai-Schwertschnetzeleien, wartet er in bester Exploitation-Manier auch mit viel nackter Haut auf. Dabei ist all dies genauso over the top wie die jeweiligen Voiceover und Dialoge, die eine Hommage an die klassische Noir-Tradition von Raymond Chandler und Dashiell Hammett sind. Insgesamt ein sündhaft irrwitziger Thrillride, der als eine der am faszinierendsten zum Leinwandleben erweckten Comicadaptionen bezeichnet werden darf. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1759 >99

Filmwertung

Redaktion
4
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
5
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
3
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
2
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
5
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
3
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: 11.08.2005

USA 2005

Länge: 2 h 4 min

Genre: Action

Originaltitel: Sin City

Regie: Quentin Tarantino, Robert Rodriguez, Frank Miller

Drehbuch: Robert Rodriguez, Frank Miller

Musik: John Debney, Robert Rodriguez, Graeme Revell

Produktion: Robert Rodriguez, Elisabeth Avellán, Frank Miller

Kostüme: Nina Procter

Kamera: Robert Rodriguez

Schnitt: Robert Rodriguez

Ausstattung: Rob Simons, Jeanette Scott

Website: http://www.sincity-derfilm.de/

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.