Starkes Drama um zwei gegensätzliche Typen, die eine Einbruchsserie starten.

Kinostart: 25.03.2010

Fabian Hinrichs

Fabian Hinrichs
als Frederik Feinermann

Szenenbild aus Schwerkraft mit Jürgen VogelJürgen Vogel

Jürgen Vogel
als Vince Holland

Nora von Waldstätten

Nora von Waldstätten
als Nadine Joris

Jule Böwe
als Sonja

Thorsten Merten
als Herr Kollath

Jeroen Willems
als Reinier Grimm

Fahri Yardim
als junger Vorgesetzter

Eleonore Weisgerber
als Frau Reicherts

Handlung

Am Anfang steht der Schock, den der angepasste Bankangestellte Frederik erleidet, als sich vor seinen Augen ein Kunde erschießt. Statt einfach so weiterzumachen, wie sein Chef ihm rät, bricht Frederick bei ihm ein. Doch er vergisst seine Kreditkarte dort. Sein Kumpel, Ganove Vince, soll ihm aus der Patsche helfen. Daraus entwickelt sich eine ganze Einbruchsserie. Nachts geht Frederick mit Vince auf Raubzug zu den Kunden, die er tagsüber bedient.

Am Anfang steht der Schock, den der angepasste Bankangestellte Frederik erleidet, als sich vor seinen Augen ein Kunde erschießt. Statt einfach so weiter zu machen, wie sein Chef ihm rät, bricht Frederick bei ihm ein. Doch er vergisst seine Kreditkarte dort. Sein Kumpel, Ganove Vince, soll ihm aus der Patsche helfen. Daraus entwickelt sich eine ganze Einbruchsserie. Nachts geht Frederick mit Vince auf Raubzug zu den Kunden, die er tagsüber bedient.

Kritik

Mit dreisten Einbrüchen versucht ein Bankangestellter zu sich selbst zu finden, stürzt aber lediglich ins Chaos. Fabian Hinrichs und Jürgen Vogel brillieren im tragikomischen Gewinner des First-Steps-Awards.

Ein Hauch von "Fight Club" weht durch das immer wieder groteske Loser-Drama von Maximilian Erlenwein, der nach preisgekrönten Kurzfilmen als Autor und Regisseur sein ungewöhnliches Spielfilmdebüt vorlegt, für das er den stets famosen Jürgen Vogel und den vielbeschäftigten Fabian Hinrichs gewinnen konnte. Beide bilden ein anarchistisches Einbrecher-Team, das Edward Norton und Brad Pitt kaum nachsteht, aber ganz anders tickt.

Der angepasste Bankangestellte Frederik Feinermann (Hinrichs) ist geschockt, als sich vor seinen Augen ein Kunde erschießt. Was nun? Einfach weiter so, wie sein gefühlskalter Chef empfiehlt? Frederik strampelt in seiner Designerwohnung auf dem Hometrainer - seinen Schuldgefühlen entkommt er damit nicht. Bis er aus Rache bei seinem Boss einbricht. Er verliert seine Kreditkarte dort und benötigt nun dringend Hilfe von seinem einschlägig erfahrenen Kumpel Vince (Vogel). Was nun folgt, ist die Befreiung aus dem Spießer-Yuppie-Dasein: Frederik beginnt ein Doppelleben, geht nachts mit Vince auf Raubzug zu den Kunden, die er tagsüber bedient. Passend zum Sound und Lebensgefühl ihrer ehemaligen Psychobilly-Band, verachtet Frederik das Establishment und genießt den Adrenalinkick, während der vorbestrafte Vince eigentlich seine kriminelle Vergangenheit hinter sich lassen will. Zwar findet Frederik endlich den Mut, seine Traumfrau Nadine (kühl: Nora von Waldstätten aus "Tangerine"), die ihn vor sieben Jahren verließ, wieder anzusprechen, doch früher oder später landen beide Loser auf den harten Boden der Tatsachen.

Der gefährliche und immer wieder gewalttätige Lifestyle ist ein Tanz über dem Abgrund und nicht das ersehnte Nachholen einer pubertären Rebellion. Denn es gibt immer einen dritten Mann, der den Jungs einen Strich durch die Rechnung macht. Der gewiefte Erlenwein lässt sich nicht so leicht in die Karten blicken, schlägt bei seinem rasanten, immer wieder irre komischen Abenteuer zweier grundverschiedener Typen, die doch einiges verbindet, alle naselang unerwartete Haken und absurde Volten. Nicht nur verbirgt der schweigsame Vince einige unangenehme Geheimnisse, auch Frederiks lang gehegter Traum erfüllt sich ganz anders als erhofft. tk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6983 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 25.03.2010

Deutschland 2009

Länge: 1 h 40 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Schwerkraft

Regie: Maximilian Erlenwein

Drehbuch: Maximilian Erlenwein

Produktion: Alexander Bickenbach, Manuel Bickenbach

Kostüme: Christian Röhrs

Kamera: Ngo The Chau

Schnitt: Gergana Voigt

Ausstattung: Petra Albert

Website: www.schwerkraft-derfilm.de