Verfilmung der Autobiographie des ehemaligen Chefredakteurs der französischen Elle, der mit 43 Jahren aus heiterem Himmel einen Gehirnschlag erlitt.

Kinostart: 27.03.2008

Mathieu Amalric

Mathieu Amalric
als Jean-Dominique Bauby

Emmanuelle Seigner

Emmanuelle Seigner
als C

Marina Hands

Marina Hands
als Jos

Max Sydow
als Papinou

Marie-Josée Croze
als Henriette Durand

Anne Consigny
als Claude Medibil

Patrick Chesnais
als Dr. Lepage

Niels Arestrup
als Pierre Roussin

Olatz Lopez Garmendia
als Marie Lopez

Jean-Pierre Cassel
als Vater Lucien

Isaach De Bankolé
als Laurent

Emma de Caunes
als Kaiserin Eug

Handlung

Als Jean-Dominique Bauby (Mathieu Amalric) 1995 erwacht, realisiert er nach und nach, dass er einen Gehirnschlag erlitten hat. Ein Schock für den vitalen Chefredakteur der französischen Elle, bei dem mit 43 Jahren das unheilbare "Locked-in-Syndrome" diagnostiziert wird. Seine einzige Kommunikationsmöglichkeit ist sein linkes Auge, mit dessen Lidschlag er beginnt, seine Memoiren zu diktieren. Er mobilisiert alle Kraftreserven, um seine Erfahrungen mit poetischer Schönheit festzuhalten.

Für die eindringliche und lebensfrohe Bestsellerverfilmung von Julian Schnabel ("Before Night Falls", "Basquiat") gab's die Goldene Palme für die Beste Regie in Cannes, zwei Golden Globes und vier Oscar-Nominierungen. In weiteren Rollen sind Emmanuelle Seigner, Marie-Josée Croze und Max von Sydow zu sehen. Für die Kamera-Arbeit war Oscar-Preisträger Janusz Kaminski zuständig.

Jean-Dominique Bauby, der Chefredakteur der französischen Elle, ist 43 Jahre alt, als er 1995 ohne jegliche Vorwarnung einen Gehirnschlag erleidet. Fortan ist sein gesamter Körper gelähmt. Er kann nicht mehr sprechen. Seine einzige Möglichkeit zur Kommunikation ist das linke Auge, das er noch kontrollieren kann. Mittels Lidschlag beginnt Bauby seine Memoiren zu diktieren und eloquent davon zu berichten, wie es ist, ein Mann zu sein, der in seinem Körper gefangen ist.

Jean-Dominique Bauby, der Chefredakteur der französischen Elle, ist 43 Jahre alt, als er 1995 ohne jegliche Vorwarnung einen Gehirnschlag erleidet. Fortan ist sein gesamter Körper gelähmt. Er kann nicht mehr sprechen. Seine einzige Möglichkeit zur Kommunikation ist das linke Auge, das er noch kontrollieren kann. Mittels Lidschlag beginnt Bauby seine Memoiren zu diktieren und eloquent davon zu berichten, wie es ist, ein Mann zu sein, der in seinem Körper gefangen ist - und entdeckt, dass er nun viel freier ist als zuvor.

Kritik

Was möglich ist, wenn ein Künstler seine persönlichen Anliegen als Filmregisseur in den Dienst seiner Geschichte stellt, beweist Julian Schnabel in seinem dritten Film, ein kleines Meisterwerk mit nachhaltiger Wirkung.

Eine Weißblende eröffnet den Film, gefolgt von zunächst unscharfen und unkoordinierten Ansichten eines Zimmers und später Gesichtern, von ungeordneten, fragenden Gedanken, die die eigenartig surrealen Bilder in Form einer Stimme aus dem Off begleiten. Und schon befindet man sich mitten im Kopf von Jean-Dominique Bauby, dem Chefredakteur der französischen Elle, der 1995 erwacht und nach und nach realisieren muss, dass er ein Gefangener seines eigenen Körpers ist. Oder genauer gesagt: Aus heiterem Himmel hatte der 42-Jährige einen Gehirnschlag, der ihn mit Ausnahme der Muskel seines linken Auges komplett lähmt. "Locked-in-syndrome", lautet die Diagnose der behandelnden Ärzte im Sanatorium von Berck. Ein unheilbarer Zustand, eine Art Leben nach dem Tod, das Bauby nach der Überwindung des ersten Schocks und Selbstmitleids über seine Krankheit in 14-monatiger Arbeit in seiner 1997 erschienenen Autobiographie "Taucherglocke und Schmetterling" festhielt - er diktierte das Buch nur mit Hilfe eines Alphabets, das ihm vorgelesen wurde und auf das er mit dem Blinken seines funktionierenden Auges reagierte.

Nur selten verlässt der Film den Kopf und die Gedankenwelt Baubys: Der erste Anblick seines deformierten Gesichts und Körpers ist für ihn und den Zuschauer ein Schock - den ganzen Film erlebt man mit ihm aus seiner Sicht. Und doch ist es nicht das Aufarbeiten einer Krankenakte oder die erschütternde Geschichte eines langsamen Sterbens, nach der dem exzentrischen New Yorker Schnabel der Sinn steht: Zwar gelingt es ihm, mit einem Maximum an Einfühlungsvermögen und Zurückhaltung tatsächlich aus der Sicht Baubys zu erzählen, sein Empfinden und Denken, seine gesamte grausame Situation spür- und erfahrbar zu machen, wozu nicht zuletzt die sensationelle Kameraarbeit von Steven Spielbergs Hauskameramann Janusz Kaminski mit in dieser Form noch nie gesehenen Bildern beiträgt. Aber Schnabel weiß auch, was und wie viel er seinem Publikum zumuten kann. So ist "Taucherglocke und Schmetterling" ein regelrecht poetisches Drama über die Selbstfindung eines Mannes, der ein Gefangener seines eigenen Körpers ist, aber auch über den Akt des künstlerischen Schöpfens - und damit auch in den Momenten lebensbejahend, wenn die Figuren des Films alle Hoffnung fahren lassen. Wie das gebetsmühlenartig wiederholte "E-S-A-R-N-T-U-L...", das sich für Bauby wie ein Rettungsanker mit der Außenwelt verbindet, sich nach und nach als Mantra für neu erwachten Lebensmut erweist, wie Schnabel Erinnerungen und Gegenwart verbindet und der von Mathieu Almaric gespielte Bauby seine Erfüllung an der Seite von schönen, helfenden Frauen jenseits jeglicher Sexualität findet, davon erzählt dieser herausragende Film in der Tradition von "Mein linker Fuß" und "Das Meer in mir" (obwohl er doch ganz anders ist) mit feinem Humor und einer unendlichen Sehnsucht nach dem Leben, das unweigerlich vom Tod beendet wird. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3303 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Schmetterling und Taucherglocke
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 27.03.2008

Frankreich/USA 2007

Länge: 1 h 52 min

Genre: Drama

Originaltitel: Le scaphandre et le papillon

Regie: Julian Schnabel

Drehbuch: Ronald Harwood

Musik: Paul Cantelon

Produktion: Kathleen Kennedy, Jon Kilik

Kostüme: Olivier Bériot

Kamera: Janusz Kaminski

Schnitt: Juliette Welfling

Ausstattung: Laurent Ott

Website: http://www.schmetterling-und-taucherglocke.de

Auszeichnungen

1 Golden Globe: 2 x Cannes:

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.