Amüsantes Buddy-Movie à la "Nur 48 Stunden" und "Red Heat", in dem Chris Tucker und Jackie Chan aufeinandertreffen.

Kinostart: nicht bekannt

Jackie Chan

Jackie Chan
als Detective Inspector Lee

Chris Tucker

Chris Tucker
als Detective James Carter

Tom Wilkinson

Tom Wilkinson
als Thomas Griffin

Elizabeth Peña
als Tania Johnson

Philip Baker Hall
als Captain Diel

Mark Rolston
als Agent Russ

Tzi Ma
als Konsul Han

Rex Linn
als Agent Whitney

Ken Leung
als Sang

Chris Penn
als Clive

Julia Hsu
als Soo Yung

Handlung

Hongkong-Cop Lee wird vom befreundeten chinesischen Konsul nach L.A. gerufen, als dessen kleine Tochter entführt wird. Daraufhin beauftragt das FBI den undisziplinierten Detective Carter damit, den ungebetenen Gast zu babysitten und vom Fall fernzuhalten. Natürlich können sich die beiden Partner wider Willen erst nicht ausstehen, bis sie sich doch zusammenraufen und die Kidnapper schnappen.

Eine Triadenbande entführt in L.A. die elfjährige Tochter des amtierenden Konsuls der Volksrepublik China und fordert eine Unsumme, die niemand zu zahlen in der Lage wären. In seiner Not wendet sich der Konsul an Detective Lee aus Hongkong, der mit den Entführern schon seine Erfahrung hat. Doch so reibungslos, wie Lee sich die Fahndung auf Amerikas Straßen vorstellt, klappt es nicht. Denn das FBI hat beschlossen, ihm den größten Unruhestifter des LAPD als Partner zur Seite zu stellen.

Der aus Hongkong kommende Detective Lee soll in Los Angeles die entführte Tochter des chinesischen Konsuls befreien. Als wäre das noch nicht schwierig genug, stellt ihm das FBI einen eigenwilligen Polizisten zur Seite. Erste reine Hollywoodarbeit, mit der Hongkongs Kung-Fu-Institution Jackie Chan auch in Deutschland der Durchbruch gelang: Über 3 Mio. Besucher honorierten die gelungene Mischung aus Action und Humor.

Kritik

Wenn die schnellsten Hände des Ostens auf die größte Klappe des Westens treffen, dann hat das eine unwiderstehliche chemische Charisma-Reaktion in bester "Nur 48 Stunden" - und "Red Heat"-Tradition zufolge, die Hongkong-Superstar Jackie Chan ("Rumble in the Bronx"), dem aufsteigenden Komiker Chris Tucker ("Money Talks") und New Line mit 33 Mio. Dollar Wochenendeinspiel die bisher gewaltigste Box-Office-Explosion beschert. Damit nicht genug: Die turbulente Actionkomödie hat mit dem fünftbesten Startwochenende des Jahres den Rekord für das Einspiel eines im August, September oder Oktober gestarteten Films gebrochen.

Der superbe Martial-Arts-Akrobat Chan, der in seinen atemberaubend ausgefeilten Kampfchoreographien die sportliche Eleganz Bruce Lees mit der Slapstick-Komödie Buster Keatons scheinbar spielend vereint, hat nun nach mehreren Anläufen mit auf den Westmarkt zugeschnittenen Hongkong-Produktionen seinen endgültigen US-Durchbruch geschafft. Dabei sind seine charakteristisch einfallsreichen Kampfszenen diesmal relativ kurz ausgefallen. Chans Fans kommen dennoch auf ihre Kosten: Er läuft Wände hoch, gleitet von schwindelerregenden Höhen in die Tiefe, entwaffnet blitzschnell Gegner und kickt und boxt, was das Zeug hält. Der englischen Sprache immer besser mächtig, wenn auch mit starkem Akzent, wird dieses Manko in "Rush Hour" als effektiver Running Gag positiv umgemünzt, was zu schreiend komischen verbalen Schlagabtauschen zwischen dem ungleichen Buddy-Team führt. Nonstop-Quasselstrippe Tucker macht hier einen auf Eddie Murphys "Beverly Hills Cop", der im Eifer des Gefechts schon mal einen halben Straßenblock in Schutt und Asche legt, um einen Gauner dingfest zu machen. Die beiden ergänzen einander wunderbar und feuern sich zum gemeinsamen komischen Höhenflug an. Da bleibt es ziemlich unwichtig, daß es sich beim formelhaften Plot um altbekannte Action-Routine handelt:

Hongkong-Cop Lee (Chan) wird vom befreundeten chinesischen Konsul (Tzi Ma) nach Los Angeles gerufen, als seine kleine Tochter entführt wird. Daraufhin beauftragt das FBI den undisziplinierten Detective Carter (Tucker) mit der unliebsamen Aufgabe, den ungebetenen Gast zu babysitten und vom Fall fernzuhalten. Natürlich können sich die beiden Partner wider Willen nicht ausstehen, und im Stile der "Lethal Weapon"-Filme wird hier geneckt, gezetert und gemeckert, um sich schließlich zu besten Freunden zusammenzuraufen und den Kidnappern aus Hongkong auf die Spur zu kommen.

Für die spritzige Inszenierung zeichnet Brett Ratner verantwortlich, der bereits mit "Money Talks" ein gutes Gespür für die Erfordernisse einer Buddy-Komödie zeigte und sich üben konnte, Motor Mouth Chris Tucker halbwegs unter Kontrolle zu halten. Die Bemühungen haben sich gelohnt: Mit diesem unerwarteten Glückswurf werden sich für alle Beteiligten in der Zukunft sicherlich einige Türen öffnen. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3307 -399

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Rush Hour
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1998

Länge: 1 h 38 min

Genre: Action

Originaltitel: Rush Hour

Regie: Brett Ratner

Drehbuch: Jim Kouf, Ross Lamanna

Musik: Lalo Schifrin

Produktion: Roger Birnbaum, Arthur Sarkissian, Jonathan Glickman

Kostüme: Sharen Davis

Kamera: Adam Greenberg

Schnitt: Mark Helfrich

Ausstattung: Robb Wilson King, Thomas Fichter

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.