Vertrackte Krimikomödie aus dem Londoner Unterweltmilieu, in der sieben Mio. Pfund und ein gestohlenes Gemälde für Irrungen und Wirrungen sorgen.

Kinostart: 19.03.2009

Szenenbild aus Rock'N'Rolla mit Gerard ButlerGerard Butler

Gerard Butler
als One Two

Szenenbild aus Rock'N'Rolla mit Tom WilkinsonTom Wilkinson

Tom Wilkinson
als Lenny Cole

Szenenbild aus Rock'N'Rolla mit Thandie NewtonThandie Newton

Thandie Newton
als Stella

Mark Strong
als Archie

Idris Elba
als Mumbles

Tom Hardy
als Handsome Bob

Toby Kebbell
als Johnny

Ludacris
als Mickey

Geoff Bell
als Fred the Head

Karel Roden
als Uri Obomavich

Jeremy Piven
als Roman

Handlung

Lenny (Tom Wilkinson) hat Sorgen: Sein Sohnemann Johnny (Toby Kebbell), seines Zeichens verlotterter Rockstar, ist wie vom Erdboden verschluckt. Das Verschwinden ärgert auch Manager Mickey (Jeremy Piven). Um ihn zu finden, nutzt er ein angeblich Glück bringendes Gemälde, das er sich von einem russischen Milliardär "ausborgt". Ausgerechnet da verschwindet das teure Bild und nun müssen seine beiden Hitmen (Gerard Butler, Idris Elba) ran.

"Snatch"-Mastermind Guy Ritchie besinnt sich auf alte Stärken und stiftet gewohnte Plot-Verwirrung in einem grotesken Gangster-Stück, bei dem Fans alle lieb gewonnenen Markenzeichen wiederfinden. Eine schwarzhumorige Gewalt-Posse aus der britischen Unterwelt.

Der um Respektabilität bemühte russische Mafioso Obamavich zeigt Interesse an einem Stück Land. Es gehört dem Londoner Strippenzieher Lenny Cole, der mit sieben Mio. Pfund von Obamavich einen schmierigen Politiker wegen Baugenehmigungen bestechen soll. An diesem Geld ist auch Obamavichs Buchhalterin Stella interessiert, die dafür den kleinen Gangster One Two und seine Bande anheuert. Sie weiß nicht, dass One Two selbst unter arger Geldnot leidet: Er hatte sich für besagtes Land sieben Mio. Dollar von Lenny Cole geliehen, der es ihm wieder stehlen ließ, um den schweren Jungen in der Hand zu haben. Bald schon betrügt jeder jeden. Bis Lennys drogenabhängiger Ziehsohn auf den Plan tritt.

Der russische Mafioso Obamavich zeigt Interesse an einem Stück Land in London. Es gehört dem Strippenzieher Lenny Cole, der einen Politiker bestechen soll. An diesem Geld ist auch Obamavichs Buchhalterin Stella interessiert, die dafür den kleinen Gangster One Two und seine Bande anheuert. Sie weiß nicht, dass One Two selbst unter Geldnot leidet: Er hatte sich für besagtes Land Geld von Lenny Cole geliehen, der es ihm wieder stehlen ließ, um den schweren Jungen in der Hand zu haben. Bald schon betrügt jeder jeden.

Kritik

Nach Jahren der kreativen Irrungen und Wirrungen kehrt Guy Ritchie auf den Pfad der Tugend und damit zur betont coolen wie britischen Unterweltkomödie zurück, die ihn einst zum heißesten Regisseur des Königreichs werden ließ.

Woran erkennt man, dass ein Mann cool ist? Er lässt sich von Madonna scheiden, aber nimmt keinen Pfennig von ihrem Geld. Und/oder er dreht Filme wie "RocknRolla", für Ritchie tatsächlich eine Rückkehr zum Rock'n'Roll seiner beiden ersten Filme, "Bube, Dame, König grAs" und "Snatch", nachdem er zuletzt mit seinem unsäglichen Wertmüller-Remake "Swept Away" und dem verrätselnden Gangster-Durcheinander "Revolver" vom rechten Pfad abgekommen war. In farbentsättigten und doch sehr satten Bildern schickt Ritchie wieder eine Auswahl extrem gut gekleideter Herren aus verschiedenen Schichten der Unterschicht durch eine Handlung, in deren labyrinthischen Wendungen man sich kurz nach dem knalligen Vorspann bereits verloren hat. Irgendwie geht es um ein wertvolles Gemälde, um Loyalitäten und schmutzige Geschäfte, in die alle Beteiligte verstrickt sind, was zu Abhängigkeiten unterschiedlicher Art führt.

Es geht um Alles. Und um Nichts. Und irgendwie ist es egal, weil der eigentliche Spaß darin besteht, wie Ritchie all die verschiedenen Bälle jongliert und dabei kunstvoll immer wieder aneinander klackern lässt. Am Schluss gibt es eine Auflösung, die alles erklärt, aber so vertrackt ist, dass sie sich bis in den Abspann erstreckt. Aber auch das ist egal, es geht nicht um die Story, sondern ihre Figuren. Und die sind so stark wie eben seit den frühen Filmen des Meisters nicht mehr. Da ist der kleine Gauner One Two, gespielt von "300"-Star Gerard Butler, und seine Kumpels Handsome Bob und Mumbles, die sieben Mio. Pfund benötigen, um sich ein Stück Land unter den Nagel zu reißen. Da ist Tom Wilkinson als verschlagener Londoner Unterwelt-Don Lenny Cole, der ihnen das Geld leiht, aber wieder stehlen lässt, um sie in der Hand zu haben. Da ist der russische Investor Obamavich, der nicht nur so ähnlich heißt wie Roman Abramovich, sondern von Karel Roden auch gespielt wird, als handelte es sich um den Zwillingsbruder des Chelsea-Besitzers. Der wiederum zahlt sieben Mio. Pfund an Cole für besagtes Stück Land und das Versprechen, bei einem gekauften Politiker Bauvorhaben zu beschleunigen. Da ist Obamavichs Buchhalterin Stella, von Thandie Newton interpretiert als Inbegriff der Femme fatale, die die sieben Mio. gerne für sich hätte und für den Raub One Two und seine Crew anheuert. Und schließlich gibt es als unberechenbaren Joker noch Coles Stiefsohn Johnny Quid, das schwarze Schaf der Familie, ein gescheiterter und bis unter die schmale Hutkrempe zugedröhnter RocknRoll-Star, der instinktiv dumme Dinge tut, die allen das Leben schwer machen.

Dazu kommen die zwei hartnäckigsten russischen Killer der Filmgeschichte, zwei gewiefte Musikpromoter, die Bekanntschaft mit ein paar wirklich schweren Jungs machen, ein Unbekannter, der Männer aus der Unterwelt an die Polizei verpfeift, und so viele Haken und Ösen, dass man einen rechten Spaß daran hat, den Überblick zu verlieren. Dass am Schluss wirklich nur noch die Frage offen ist, ob One Two seinen Kompagnon Handsome Bob nach dessen Geständnis, er sei schwul und stehe auf seinen Boss, tatsächlich geküsst hat, ist die größte Leistung von Ritchie, der wieder einen auf dicke Hose macht, aber bei aller ausufernden Überzeichnung durchaus eine Demimonde skizziert, die längst nicht mehr unter sich ist: Nur wer versteht, sich der veränderten Welt anzupassen, in der die Herren Gangster nicht mehr unter sich sind, kann überleben. Wer es mit Stil macht, ist ein RocknRolla. Wie Guy Ritchie. Welcome back. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5757 -1834

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 19.03.2009

Großbritannien 2008

Länge: 1 h 54 min

Genre: Komödie

Originaltitel: RocknRolla

Regie: Guy Ritchie

Drehbuch: Guy Ritchie

Musik: Steve Isles

Produktion: Joel Silver, Steve Clark-Hall, Guy Ritchie, Susan Downey

Kostüme: Suzie Harman

Kamera: David Higgs

Schnitt: James Herbert

Ausstattung: Richard Bridgland

Website: http://www.rocknrolla-derfilm.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.