Unzählige Musiker kommen in den 80er-Jahren nach Los Angeles, um ihre Träume zu verwirklichen. Auch das junge Glück von Drew und Sherrie wird dort auf eine harte Probe gestellt.

Kinostart: 14.06.2012

Tom Cruise

Tom Cruise
als Stacee Jaxx

Julianne Hough

Julianne Hough
als Sherrie Christian

Diego Boneta
als Drew Boley

Paul Giamatti
als Paul Gill

Russell Brand
als Lonny Barnett

Mary J. Blige
als Richterin Charlier

Malin Akerman
als Constance Stack

Bryan Cranston
als B

Catherine Zeta-Jones
als Patricia Whitmore

Alec Baldwin
als Dennis Dupree

Handlung

Los Angeles, 1987. Sherrie ist neu in der Stadt, träumt von einer Karriere als Rocksängerin. Vor dem Mikro will auch Drew stehen, der ihr einen Job im Club "The Bourbon Room" verschafft. Die keimende Liebe der zwei Youngster wird vereist, als Rockstar Stacee Jaxx im Club auftritt und vermeintlich durch Sex mit Sherrie aus seinem mentalen Tief geholt wird. Haben diese Liebe oder der Rock noch eine Zukunft, wenn sie durch Eifersucht, heuchelnde Sittenwächter und ein neues Phänomen namens Boygroup gefährdet werden?

Los Angeles, 1987. Sherrie ist neu in der Stadt, träumt von einer Karriere als Rocksängerin. Vor dem Mikro will auch Drew stehen, der ihr einen Job im Club "The Bourbon Room" verschafft. Die keimende Liebe der zwei Youngster wird vereist, als Rockstar Stacee Jaxx im Club auftritt und vermeintlich durch Sex mit Sherrie aus seinem mentalen Tief geholt wird. Haben diese Liebe oder der Rock noch eine Zukunft, wenn sie durch Eifersucht, heuchelnde Sittenwächter und ein neues Phänomen namens Boygroup gefährdet werden?

Zwei Kids verlieben sich im Los Angeles des Jahres 1987 zum Sound von Def Leppard, Foreigner und Co. ineinander. Energetische Verfilmung des Erfolgsmusicals mit Starbesetzung über die Rockszene am Sunset Strip in den Achtzigerjahren.

Kritik

Mit Tom Cruise als ausgebranntem Rockidol und einer Flut von Hits feiert Adam Shankmans Musicalverfilmung den Mainstream-Rock der 1980er Jahre.

Seit 2006 tourt Chris D'Arienzos Liebes- und Aufstiegsgeschichte erfolgreich über vorwiegend amerikanische Konzertbühnen. Nach dem Welterfolg von "Mamma Mia!" und dem Siegeszug des TV-Phänomens "Glee", das den auch hier eingesetzten Mashup, die Kombination zweier Songs, neu populär gemacht hat, erfasst die Musicalwelle im Kino nun auch "Rock of Ages" - unter der routinierten, aber auch risikoscheuen Leitung von Adam Shankman ("Hairspray"). Schon in der ersten Sequenz werden Neueinsteiger mit den verstörenden Verhaltensmustern des Genres konfrontiert, wenn ein ganzer Greyhound-Bus unvermittelt in Night Rangers Klassiker "Sister Christian" einstimmt. In "Rock of Ages" fallen neben klassischen Bühnenauftritten alle Darsteller ansatzlos in den Performancemodus, werden Songs von anderen Figuren an anderen Orten aufgenommen und als verbindendes Element gesungen, exemplarisch demonstriert etwa bei Whitesnakes "Here I Go Again" oder beim Euphorie-Finale zu Journeys "Don't Stop Believing". Dabei schleicht sich bei aller demonstrativer musikalischer Verehrung auch Selbstironie ein, wenn ein Softromantik-Bonbon wie "I Can't Fight this Feeling" von REO Speedwagon von maskulinen Draufgängern wie Alec Baldwin und Russell Brand gelutscht wird, die sich als Besitzer des Clubs "The Bourbon Room", Hauptschauplatz des Films, zu ihren Gefühlen bekennen.

Nostalgische Sehnsucht bzw. musikalische Toleranz werden entscheiden, ob dieser schwungvolle Streifzug durchs Museum von Rockhits und Powerballaden zwischen Guns N Roses und Extreme positiv angenommen wird. Die Story selbst wird dazu wenig beitragen, sie streift die Karriereträume und Liebe zweier Youngster, die Finanzprobleme eines Clubs im L.A. von 1987 und den Feldzug zweier Bibelheuchler gegen Rocksünder. Sympathisch, aber darstellerisch und stimmlich etwas blass wirken Julianne Hough und Diego Boneta als junge Lover, sporadisch witzig zeigen sich Baldwin und Brand wie auch Paul Giamatti als Bandmanager. Die beste Vokalperformance bietet Mary J. Blige als Clubbesitzerin mit Powerröhre, die beste Darstellung und die größte Überraschung als Sänger Tom Cruise als mental abgedrifteter Rocker Stacee Jaxx, der, viel positiver angelegt als in der Bühnenvorlage, am Ende erleuchtet wird. Nicht durch Drugs, nicht durch Rock'n'Roll, sondern durch Sex mit Malin Akerman und der Devise "Any Way You Want It". kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2729 -386

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
4
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 14.06.2012

USA 2012

Länge: 2 h 3 min

Genre: Musikfilm

Originaltitel: Rock of Ages

Regie: Adam Shankman

Drehbuch: Justin Theroux, Allan Loeb, Chris D'Arienzo

Buchvorlage: Chris D'Arienzo

Musik: Per Aström, Adam Anders

Produktion: Tobey Maguire, Adam Shankman, Jennifer Gibgot, Chris D'Arienzo, Garrett Grant, Scott Prisand, Matthew Weaver, Carl Levin

Kostüme: Rita Ryack

Kamera: Bojan Bazelli

Schnitt: Emma E. Hickox

Ausstattung: Jon Hutman

Website: http://wwws.warnerbros.de/rockofages/index.html

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.