Abstruser Sci-Fi-Musikfilm mit rockenden Außerirdischen und Pop-Sternchen Pia Zadora.

Kinostart: nicht bekannt

Craig Sheffer
als Frankie

Pia Zadora
als Dee Dee

Ruth Gordon

Ruth Gordon
als Sheriff

Tom Nolan
als Absid

Michael Berryman
als Chainsaw

Alison La Placa
als Diane

Gregory Bond
als Jaklem

Craig Quiter
als Nopqui

Handlung

In der amerikanischen Kleinstadt Speelburgh hat zumindest musikalisch Frankie mit seiner Rockabilly-Band The Pack das Sagen. Seine Freundin Dee Dee träumt von einer Karriere als Sängerin, sehr zum Unmut von Frankie. Für Aufregung sorgt die Ankunft von Außerirdischen in einem Gitarren-Raumschiff. Ihr Anführer Absid macht sich nicht nur an Dee Dee heran, sondern will mit seiner Band auch noch beim High-School-Abschlussball auftreten. Was Frankie doppelt wütend macht.

In einer amerikanischen Kleinstadt landet ein außerirdisches Raumschiff mit einer Rockband. Die Beat-Invasoren treten gegen die heimische High-School-Band an.

Kritik

Abstruser Sci-Fi-Musikfilm aus der Mitte der achtziger Jahre, mit dem der zum Scheitern verurteilte Versuch unternommen wurde, die Gesangs- und Tanzkünste von Pop-Sternchen Pia Zadora zu feiern. Wer sich an den zeittypischen Frisuren und Klamotten oder auch nur am einfachen, Devo nacheiferndem Synthie-Rock der Außerirdischen-Band Rhema erfreuen kann, könnte auf seine Kosten kommen. Für Regisseur James Fargo ("Der Unerbittliche") erwies sich der Film als weiterer Meilenstein auf dem Weg nach unten.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Rock Aliens - Let's dance tonight
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

USA 1984

Länge: 1 h 35 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Voyage of the Rock Aliens

Regie: James Fargo

Drehbuch: S. James Guidotti, Edward Gold, Charles Hairston

Produktion: Micheline Keller, Brian Russell

Kamera: Gilbert Taylor