Deliziöses Hollywood-Remake des deutschen Überraschungserfolges "Bella Martha".

Kinostart: 13.09.2007

Patricia Clarkson
als Paula

Bob Balaban
als Therapeut

Brian F. O'Byrne
als Sean

Jenny Wade
als Leah

Arija Bareikis
als Christine

Lily Rabe
als Bernadette

Eric Silver
als John

John McMartin
als Mr. Peterson

Matt Servitto
als Doctor

Handlung

Meisterköchin Kate Armstrong (Catherine Zeta-Jones) glänzt als Maître de Cuisine im Manhattaner Nobelrestaurant 22 Bleecker. Die gleichermaßen bewunderte wie gefürchtete Perfektionistin soll sich nach dem Tod ihrer Schwester um ihre 9-jährige Nichte Zoe (Abigail Breslin) kümmern - und ist völlig überfordert, denn außerhalb der Küche hat sie nichts im Griff. Dann muss sie sich auch noch mit dem neuen, ziemlich lässigen Koch Nick Palmer (Aaron Eckhart) herumschlagen - ihr totales Gegenteil. Doch aus Ablehnung wird schnell Zuneigung.

Scott Hicks

Kate kocht in einem Edellokal in New York City. Sie kehrt die Chefin heraus gegenüber Küchenpersonal und mäkelnden Gästen. Doch ihr Privatleben ist mau. Dies ändert sich mit dem Unfalltod ihrer Schwester. Denn Kate adoptiert ihre Nichte Zoe. Darüber hinaus fängt ein neuer Koch im Restaurant an, der mit seiner überschwänglichen Art das genaue Gegenteil von ihr ist.

Kate kocht in einem Edellokal in New York City. Sie kehrt die Chefin heraus gegenüber Küchenpersonal und mäkelnden Gästen. Doch ihr Privatleben ist dagegen mehr als mau. Dies ändert sich mit dem Unfalltod ihrer Schwester. Denn Kate adoptiert denen Nichte Zoe, die Schwung in ihr Leben bringt. Darüber hinaus fängt ein neuer Koch im Restaurant an, der mit seiner überschwänglichen Art das genaue Gegenteil von Kate ist. Aus anfänglichem Antagonismus schälen sich alsbald zärtliche Gefühle heraus.

Kritik

Deliziöses Hollywood-Remake des deutschen Überraschungserfolges "Bella Martha", um die Lebens- und Liebensmühen einer einsamen Gourmetköchin.

Haute Cuisine wurde vor kurzem bereits bezaubernd vom charmanten Pixar-Ratterich "Ratatouille" praktiziert, womit Protagonistin Catherine Zeta-Jones einem unerwarteten Vergleich ausgesetzt ist. Doch außer seinem Setting in einem Edelrestaurant haben diese romantische Komödie mit wehmütigem (Vor)Geschmack und das Animationsabenteuer nur so viel gemein wie Fastfood mit Feinschmeckerkost. Erstaunlich nah hielt man sich an die Vorlage von Originalregisseurin und Autorin Sandra Nettelbeck. "Shine"-Regisseur Scott Hicks richtete die visuelle Szenenplatte nach der amerikanisierten Drehbuchadaption der Novizin Carol Fuchs wie gewohnt perfekt an. Seine Spezialität ist ausführliche Charakterzeichnung, was neben dem eines Woody Allen würdigen Big-Apple-Ambientes und dem eleganten Soundtrack (Pavarotti, Paole Conte und Phillip Glass klingen an) den Geschmacksnerv des anspruchvolleren Publikums treffen wird.

Martha heißt jetzt Kate und kocht in einem Edellokal in New York City. Ihre Angestellten behandelt die dominante Diva mehr wie Kasernen- denn Küchenpersonal. Gäste, die es wagen etwas auszusetzen, werden von Perfektionistin Kate höchstpersönlich zur Sau gemacht. Ihr Privatleben ist jedoch völlig mau. Dies ändert sich schlagartig mit dem Unfalltod ihrer Schwester, woraufhin die in Kindeserziehung unerfahrene Kate ihre Nichte Zoe ("Little Miss Sunshine" Abigail Breslin) adoptiert. Darüber hinaus findet Kate bei ihrer Rückkehr einen zweiten Koch namens Nick (Aaron Eckhart) vor, der mit seiner lockeren, überschwänglichen Art das genaue Gegenteil von ihr ist. Durch ihre Beziehung mit der traumatisierten und trauernden Zoe, die nichts mit den von ihrer unbeholfenen Tante vorgesetzten Köstlichkeiten anfangen kann, sowie einer sich auf Sparflamme entwickelnden Romanze mit Traummann Nick, lernt Kate langsam aus ihrer inneren Erstarrung auszubrechen. Gleichzeitig legt der Film (abgesehen von einer genretypischen romantischen Komplikation) seinen vorwiegend melancholischen Ton zugunsten einer mehr spritzig-sprudelnden Stimmung ab. Zum Dessert wird dann selbstverständlich ein herzerwärmendes Happyend aufgetragen.

Manche der Montagen, wie ein Dinner-Date zu Hause bei dem sich Kate, Nick und Zoe erstmals näher kennen lernen oder ein Spiele-Abend mit Kissenschlacht in Zeitlupe, laufen Gefahr den verdaulichen Zuckergehalt zu überschreiten. Doch das ebenso gefühlvolle wie launige Zusammenspiel des exzellenten Darsteller-Kleeblatts erweist sich als Erfolgsrezept für diese reichhaltig zusammengestellte Beziehungskomödie mit tragikomischer Note. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 41135 -15181

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Rezept zum Verlieben

Kinostart: 13.09.2007

USA 2007

Länge: 1 h 44 min

Genre: Drama

Originaltitel: No Reservations

Regie: Scott Hicks

Drehbuch: Carol Fuchs

Musik: Philip Glass

Produktion: Sergio Agüero, Kerry Heysen

Kostüme: Melissa Toth

Kamera: Stuart Dryburgh

Schnitt: Pip Karmel

Ausstattung: Barbara Ling

Website: http://www.RezeptZumVerlieben.de