Ungewöhnliche Mischung aus "Harold und Maude" und "Love Story", in der sich ein Junge mit Todessehnsucht in ein todkrankes Mädchen verliebt.

Kinostart: 20.10.2011

Henry Hopper

Henry Hopper
als Enoch Brae

Mia Wasikowska

Mia Wasikowska
als Annabel Cotton

Ryo Kase
als Hiroshi Takahashi

Schuyler Fisk
als Elizabeth Cotton

Jane Adams
als Mabel Tell

Lusia Strus
als Rachel Cotton

Chin Han
als Dr. Sam Lee

Kyle Leatherberry
als Elliot

Jesse Henderson
als Alger Cofax

Victor Morris
als Joseph

Colton Lasater
als Ozzie

Die Handlung von Restless

Enoch ist nicht wie andere Jungs: Aus morbidem Interesse besucht er bevorzugt Beerdigungen, sein bester Freund ist der Geist eines japanischen Kamikazefliegers aus dem Zweiten Weltkrieg, mit dem er über Gott und die Welt redet. Die Realität klopft an in Gestalt der attraktiven Annabelle, die ihn aus einer misslichen Situation bei der Beerdigung einer ihrer Freundinnen rauspaukt. Schnell erwachen ungeahnte Gefühle in Enoch, der mit einer schrecklichen Wahrheit konfrontiert wird: Annabelle ist schwer krank und hat nicht mehr lange zu leben.

Enoch ist nicht wie andere Jungs: Aus morbidem Interesse besucht er bevorzugt Beerdigungen, sein bester Freund ist der Geist eines japanischen Kamikazefliegers aus dem Zweiten Weltkrieg, mit dem er über Gott und die Welt redet. Die Realität klopft an in Gestalt der attraktiven Annabelle, die ihn aus einer misslichen Situation bei der Beerdigung einer ihrer Freundinnen rauspaukt. Schnell erwachen ungeahnte Gefühle in Enoch, der mit einer schrecklichen Wahrheit konfrontiert wird: Annabelle ist schwer krank und hat nicht mehr lange zu leben.

Kritik zu Restless

Der gefeierte Independent-Regisseur Gus Van Sant berührt mit der unkonventionellen Aufbereitung einer nur auf den ersten Blick klassischen Liebesgeschichte.

Er machte Matt Dillon zum Junkie ("Drugstore Cowboy"), schickte River Phoenix auf den Strich ("My Private Idaho") und schenkte Uma Thurman einen Riesendaumen ("Even Cowgirls Get the Blues"). Gus Van Sant liebt fürwahr das Abseitige, die Außenseiter unserer Gesellschaft. Und längst sind die Werke des gefeierten Independent-Regisseurs nicht mehr nur einem Nischenpublikum vorbehalten. Sie werden von der Academy in Hollywood gefeiert ("Milk") und erreichen zuweilen gar ein Millionenpublikum ("Good Will Hunting").

Auch "Restless" hat das Zeug dazu, einen großen Zuschauerkreis anzusprechen, erzählt das Drama doch eine klassische Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, hinreißend romantisch verkörpert von Dennis Hoppers hochtalentiertem wie attraktivem Sohn Henry (in seiner ersten Rolle) und Mia Wasikowska, die schon als Titelfigur von Tim Burtons "Alice im Wunderland" aufhorchen ließ. Doch Van Sant wäre nicht Van Sant, würde er seine Story konventionell anlegen. Und so macht er Hopper zu einem passionierten Beiwohner von Beerdigungen und renitenten Schulabbrecher, der obendrein noch Vollwaise ist und zu einem toten japanischen Soldaten spricht, während Wasikowska eine lebenslustige Ornithologin und leidenschaftliche Zeichnerin mit Hang zu Leichenschauhausbesuchen ist, die leider ein unüberwindbares Problem besitzt: sie hat Krebs im Endstadium, noch drei Monate zu leben.

Van Sant könnte daraus eine tränenreiche "Love Story" machen, doch er wählt eher die skurrile "Harold und Maude"-Variante und sieht das Lebensbedrohliche ähnlich pragmatisch wie sein Protagonist, der lapidar bemerkt, in drei Monaten könne man noch einiges auf die Beine stellen, wie zum Beispiel das Xylophon spielen lernen. Es ist die Seelenverwandtschaft des Duos - er hochgradig suizidgefährdet, sie dem Tode geweiht, die dem Film als Triebfeder dient und ihn so sehenswert macht. Denn "Restless" hat natürlich viel Morbides, noch mehr Zärtliches, aber auch sehr viel Humorvolles, was dem tieftraurigen Thema seine Schwere nimmt. Unterstützt wird diese Leichtigkeit auch von Danny Elfmans einfühlsamem, unaufdringlichem Score, der in dem alten von Pink Martini gecoverten Piaf-Chanson "Je ne veux pas travailler" gipfelt. "Ich habe keine Lust zu arbeiten" heißt es da im Refrain, und gibt es nicht tatsächlich viel schönere Dinge im Leben?

lasso.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6890 -591

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 20.10.2011

USA 2010

Länge: 1 h 31 min

Genre: Drama

Originaltitel: Restless

Regie: Gus Van Sant

Drehbuch: Jason Lew

Musik: Danny Elfman

Produktion: Ron Howard, Brian Grazer, Bryce Dallas Howard

Kostüme: Danny Glicker

Kamera: Harris Savides

Schnitt: Elliot Graham

Ausstattung: Anne Ross

Website: http://www.restless-film.de