Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Reise nach Indien

Die junge Adela Quested kommt nach Indien, um dort ihren Verlobten Ronny Heaslop zu heiraten. Nachdem sie des Snobismus der englischen Kolonialisten schon bald überdrüssig ist, endeckt sie ihr Interesse an der Kultur des fremden Landes. Ein Ausflug mit dem indischen Arzt Dr. Aziz in die berühmten Höhlen von Marabar endet in einem Eklat, als Adela blutend und verstört aufgefunden wird. Dr. Aziz wird von den englischen Herrschern wegen Vergwaltigung angeklagt, schließlich aber freigesprochen, weil Adela im Prozess überraschend seine Unschuld bestätigt.

Brilliant inszeniertes Alterswerk von David Lean um eine Engländerin, die in den 20er Jahren zu ihrem Verlobten nach Indien fährt. Dort verliebt sie sich jedoch in einen einheimischen Arzt und gerät in Gefühlsverwirrungen. Weniger zeitkritisch als unterhaltend.

Kritik zu Reise nach Indien

Letztes Werk des englischen Altmeisters David Lean ("Lawrence von Arabien", "Doktor Schiwago"), der sich hier mit dem gleichnamigen Roman von E. M. Forster einem weiteren Klassiker zuwendet. Aus der exzellenten Schauspielerriege ragt Judy Davis heraus, die in der Rolle der Adela, deren unterdrückte Sexualität durch die Geschehnisse in den Marabar-Höhlen - die wie in der Vorlage ungeklärt bleiben - freigesetzt wird, glänzt. Abgerundet wird der Film durch die faszinierenden Bilder, mit denen die Schönheit der indischen Landschaft eingefangen wurde.

Wertung Questions?

FilmRanking: 29356 -2051

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Reise nach Indien
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien 1984

Länge: 2 h 43 min

Genre: Drama

Originaltitel: A Passage to India

Regie: David Lean

Drehbuch: David Lean

Musik: Maurice Jarre

Produktion: John Brabourne, Richard N. Goodwin

Kamera: Ernest Day