Die Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers von Erich Kästner von Caroline Link kommt wieder ins Kino.

Kinostart: 31.01.2019

Szenenbild aus Pünktchen und Anton mit Elea GeisslerElea Geissler

Elea Geissler
als Annaluise/ P

Szenenbild aus Pünktchen und Anton mit Max FelderMax Felder

Max Felder
als Anton

Szenenbild aus Pünktchen und Anton mit Juliane KöhlerJuliane Köhler

Juliane Köhler
als Bettina Pogge

August Zirner
als Richard Pogge

Meret Becker
als Elli Gast

Sylvie Testud
als Laurence

Gudrun Okras
als Bertha

Benno Fürmann
als Carlos

Michael Hanemann
als Lehrer Bremser

Helmfried Lüttichau
als Giovanni

Vincent Aydin
als Ricky

Florian Wiechmann
als Charly

Thomas Holtzmann
als Mann im Pfandhaus

Handlung

Pünktchen, ein Mädchen aus wohlhabendem Hause, fühlt sich in ihrem Elternhaus oft einsam. Umso mehr setzt sie sich für ihren Freund Anton ein, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt.

Die Regisseurin Caroline Link hat dem Original einen frischen Anstrich verpasst, der auch für Erwachsene unterhaltsam sein kann.

Kritik

Für Märchen gibt unsere Wirklichkeit besonders viel her. Um so größer ist die Sehnsucht nach einer Welt, in der es, allen Erfahrungen zum Trotz, nicht so zynisch und selbstgerecht zugeht wie hier und heute. Caroline Link Kästner-Verfilmung, pünktlich zum 100. Geburtstag des Dichters, findet einen frischen, unkomplizierten Ton heutigen Lebensgefühls. Vor allem die beiden kleinen Titeldarsteller sind temperamentvolle, wunderbar emotionale Kinder - in einem unterhaltsamen Film für die ganze Familie, die bestimmt Lust auf anschließende Gespräche bekommt.

Geschichten über Heranwachsende, über die Beziehung zwischen Kindern und Eltern sind bei Caroline Links besonderer Sensibilität bestens aufgehoben. Ihr phänomenales Kinodebüt "Jenseits der Stille", auf Anhieb Oscar-reif, hat sie ganz offenbar prädestiniert für Kästners Roman aus dem Jahr 1931, einer Zeit der Arbeitslosigkeit, in der soziale Unterschiede ähnlich drastisch waren wie im jetzt wiedervereinigten Deutschland. Die Filmemacherin, auch Drehbuchautorin, hat das Original entstaubt und von den Gefahren des Kitsch befreit, erliegt auch nicht dem verniedlichenden Eskapismus der ersten Verfilmung von Thomas Engels aus den Jahre 1953. "Pünktchen und Anton" heute - da ist die Welt nicht mehr einfach schwarz-weiß und gut und böse. Da gibt es auch Grautöne, Differenzierungen und ein klares Bewußtsein gegenwärtiger Wirklichkeit mit genauem Gespür für kindliches Rechts- und Unrechtsempfinden.

Luise Pogge, genannt Pünktchen, ist die zehnjährige Tochter gutsituierter Eltern, Vater Herzchirurg (August Zirner), Mutter (Juliane Köhler) für Kinderhilfsorganisation in Afrika aktiv. Anton (Max Felder) geht mit Pünktchen (Elea Geissler) in eine Klasse, beide sind die dicksten Freunde. Weil Anton seine kranke Mutter (Meret Becker) beim Jobben in der Eisdiele vertritt, lassen seine schulischen Leistungen wegen Übermüdung nach, und die seelische Belastung des ohne Vater aufwachsenden Jungen wird immer größer. Pünktchen will ihrem Freund unbedingt helfen, liest erst ihrer Mutter die Leviten und wirft ihr selbstsüchtige Medieneitelkeit vor mit ihrem wohltätigen Engagement. Wie das intelligente Mädchen entschlossen pragmatisch unter die Straßenmusikanten im Münchner U-Bahngeschoß geht, um Geld für ihren Freund Anton und seine Mutter zu "verdienen", das hat viel Charme und plausiblen Biß. Und daß Anton der Versuchung nicht widerstehen kann und - anders als bei Kästner - zum Dieb wird, ist verständlich und verachtenswert gleichzeitig. Die Moral in der Realität ist nicht einfach, menschliches Verhalten viel zu widersprüchlich, um sich simplifizierend einordnen zu lassen. Caroline Link macht das ganz ohne erhobenen Zeigefinger spürbar und den Aberwitz realer sozialer Konfliktsituationen deutlich.

So bekommt Erich Kästners Geschichte von Freundschaft und Loyalität in diesem Film einen angenehm spielerischen Zug, ohne die Ernsthaftigkeit der Thematik zu mindern. Es gibt viel Humor und wie in jeder Komödie viele Mißverständnisse, sogar echte Krimispannung und ein schönes Happy End. Gelegentliche Längen sind verzeihlich - nicht allerdings die aufdringliche Musik von Niki Reiser, die die erzählerische Leichtigkeit oft saucenmäßig eindickt. Musikalischer Glanzpunkt dagegen: Dalida und Alain Delon mit ihrem legendären Hit "Paroles", mit viel Witz in der richtigen Szene plaziert. "Pünktchen und Anton" ist eine Hommage an die letzten Tage kindlicher Unschuld. fh.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6951 -78

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Pünktchen und Anton
  • FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

FSK: ab 0

Kinostart: 31.01.2019

Deutschland 1998

Länge: 1 h 49 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Pünktchen und Anton

Regie: Caroline Link

Drehbuch: Caroline Link

Musik: Niki Reiser

Produktion: Peter Zenk, Uschi Reich, Christoph Holch, Susanne Lessen

Kostüme: Katharina Martius

Kamera: Torsten Breuer

Schnitt: Patricia Rommel

Ausstattung: Susann Bieling

Website: http://croco-film.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.